Köln Alter Markt früher

So sah der Alter Markt in den 1980er-Jahren aus

Anzeige – Es war eine andere Zeit. Und Köln war noch eine andere Stadt. In dieser Serie in Kooperation mit dem Greven Verlag schauen wir zurück und erinnern uns, wie es in Köln in den 70er, 80er und 90er-Jahren war. Der Greven Verlag hat zu jedem dieser Jahrzehnte ein Buch herausgebracht, das die Schlagzeilen mit wichtigen Ereignissen, kuriosen Geschichten und schönen Verzällcher beleuchtet. (Foto: Kölnische Rundschau – Greven Verlag Köln)

Im Buch „Kölner Schlagzeilen der 1980er-Jahre“ listet Bestseller-Autor Bernd Imgrund unzählige Highlights der damaligen Zeit auf und zeigt über 140 Fotos.

Eine der Aufnahmen zeigt einen Platz, der von der Verkehrsführung dem heutigen Neumarkt ähnelt: In der Mitte ist eine kleine Insel – rundherum parken Autos. Eine große zweispurige Straße führt quer über den Platz. Die Spuren einer weiteren zweispurigen Straße sind noch zu erkennen. Am Rand haben Autos die Möglichkeit, zu parken.

Alter Markt in der Altstadt 1985

Durch den Jan van Werth Brunnen in der Mitte und das historische Rathaus rechts erkennt man, dass es sich dabei um den Alter Markt mitten in der Kölner Altstadt handelt. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1985. Die Kölner Altstadt war damals noch eine ganz andere – autogerechte – Stadt. Die Straße über den Alter Markt führt direkt weiter über den Heumarkt, wo es zur Deutzer Brücke geht.

Eine riesige Straße, die quer durch die Altstadt führt? Heute undenkbar. Wo damals die Straße verlief, haben heute Cafes ihre Tische und Stühle draußen. An Autoverkehr denkt hier niemand mehr. Auf der anderen Seite feiern Hochzeitsgesellschaften am historischen Rathaus regelmäßig die Brautpaare.

Köln Mandala

Die Vorlage für das Kölner Dom-Mandala als PDF (siehe Foto) gibt es kostenlos für alle, die sich in meinen Verliebt in Köln-Newsletter eintragen:

So sah der Alter Markt im März 1985 aus. Foto: Kölnische Rundschau / Greven Verlag

Übrigens: Erst ein Jahr vor der Aufnahme war der Rheinufertunnel fertiggestellt worden, der sich wenige Meter weiter links vom Foto befindet. Zuvor fuhren die Autos noch dort, wo heute die Rheinpromenade an der Altstadt ist.

Das Buch „Kölner Schlagzeilen der 1980er-Jahre“

Was war nochmal der „Klein-Kölnhausener Zuckerberg“? Und wo skandierte man „Null-, Null-, Nulltarif, sonst biegen wir die Schienen schief“? Bis wann konnte man sich auf der Plattform des Colonius hoch über Köln im Kreis drehen? Und wo waren Sie, als Michael Jackson das Müngersdorfer Stadion füllte? Bestseller-Autor Bernd Imgrund hat unzählige Highlights der 1980er-Jahre in Köln versammelt. Mehr als 140 Fotografien zeigen Skurriles, Dramatisches und Skandalöses aus Politik, Kultur, Sport und Alltag: Kölner Geschichten, die einladen zum Erinnern, Kopfschütteln und Schmunzeln.

Das Buch Kölner Schlagzeilen der 1980er-Jahre ist direkt im Online-Shop des Greven Verlags ohne Versandkosten bestellbar. Mit einer Bestellung jenseits von Amazon und Co. unterstützt ihr außerdem die lokale Kölner Wirtschaft und die Verlags-Vielfalt in Köln.

Weitere Folgen der Serie:

Zurück

Kommentiere diesen Artikel