Schlabberdönche

Kölsch Übersetzer: Was ist ein Schlabberdönche?

Allein der Ausdruck klingt wie kölsche Musik in den Ohren. Den Begriff Schlabberdönche möchte man nicht sprechen, sondern rauf und runter singen. Doch wisst ihr auch, was der Begriff eigentlich bedeutet? So viel sei verraten: Der Begriff wird eher scherzhaft verwendet und hatte auch in Köln schon einen sprachlichen Vorgänger, aus dem er wohl entstanden ist. Wer möchte, findet heute noch viele Möglichkeiten, den Begriff zu verwenden.

Probiert hier einmal aus, ob ihr die richtige Lösung findet. Wir haben fünf mögliche Antworten aufgeschrieben. Nur eine Antwort ist korrekt.

Kölsch Übersetzer: Schlabberdönche

Als Schlabberdönche bezeichnet man in Köln scherzhaft eine Serviette oder aber auch Rasiertuch, das bei der Rasur vorgebunden wird. Das Wort wurde geformt unter Einwirkung des früher in Köln verwendeten Begriffs Labberdönche.

So bezeichnete man laut Wrede (Neue kölnischer Sprachschatz) ein gestreiftes Vorhemd, das zwischen 1890 und 1935-40 getragen wurde. Um 1810 wird ein Laberdönnche eine fein gefaltete Brustkrause aus brabanter Spitzen. Etwas, das bei einem Manne von Stand nie fehlte.

Weitere Rätsel zur kölschen Sprache

Bist du ein echter Profi in der kölschen Sprache? Hier kannst du testen, ob du auch unsere weiteren kölschen Wörter-Rätsel korrekt lösen kannst. Probier es aus:

Habt ihr eine Ergänzung dazu? Schickt uns eine E-Mail.

1 Comment

  • Heribert Hahne

    In den 1960er und 1970er Jahren habe ich zeitweise den Musikzug der Karnevalsgesellschaft „Treuer Husar“ Blau-Gelb geleitet. Als solcher trug ich bei Auftritten und bei Umzügen – wie dem Rosenmontagszug, stolz die blau-gelbe Offiziersuniform mit schwarzer Pelzmütze, Reitstiefeln und Degen. Ein ganz besonderes Detail, was auf keinen Fall fehlen durfte, war das weiße Spitzentuch, das fein gerafft unter dem Kinn getragen wurde. Dieses Tüchlein wurde und wird heute noch „Schlabberdönche“ genannt.

Kommentiere diesen Artikel

×