Verliebt in Köln-Kanal auf WhatsApp: hier klicken & kostenlos beitreten
Plümo Kölsch

Kölsche Sprache: Was bedeutet das Wort Plümo?

Irgendwie hat es jeder schonmal gehört – aber ohne Vorwissen ist es schwierig, das kölsche Wort Plümo ins Hochdeutsche zu übersetzen. Es hat aber wie viele andere kölsche Wörter eine sehr logische historische Herleitung, die wir euch hier erklären möchten.

Zunächst aber könnt ihr testen, ob ihr wisst, was das Wört Plümo bedeutet. Wir haben fünf mögliche Antworten aufgeschrieben, nur eine Antwort ist korrekt. Probiert es hier aus. Unter dem Quiz findet ihr außerdem die Erläuterung zum Begriff.

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Stadt Land Kölle

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Kannst du auch dieses Quiz lösen? Was ist ein Fisternöllche?

Die Bedeutung des Wortes Plümo

Das Wort Plümo kommt aus dem Französischen und heißt zumindest in Köln Federbett. Das Französische Wort plume heißt jedoch heute auf Französisch nicht mehr 1:1 Federbett, sondern nur Feder. In der kölschen Sprache hat sich die Bedeutung des Wortes über viele Jahre nicht verändert.

Anzeige:

Weitere kölsche Wörter, die ihren Ursprung im Französischen haben

In der kölschen Sprache gibt es zahlreiche Wörter, die ihren Ursprung im Französischen haben. Das kommt unter anderem durch die rund 20-jährige Franzosen-Zeit in Köln zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Hier findest du 14 weitere kölsche Wörter, die eigentlich aus dem Französischen kommen.

Wenn du an Kölner Stadtgeschichte interessiert bist, schau dir das hier an: Hier liest du, welche 7 Dinge die Franzosen damals in Köln eingeführt haben, die bis heute ihre Spuren hinterlassen haben.

Zurück

1 Kommentar

  • Über 50 Jahre mußte ich jetzt werden, um zu erfahren, daß Plümo nicht Hochdeutsch ist. Die Hochdeutsche Übersetzung „Federbett“ mußte ich etzala tatsächlich googlen, weil ich mir nicht sicher war, ob damit ein Bett oder doch die Bettdecke gemeint ist. 😀
    Schöne Jrus us dem dreckelije Kölle.

Kommentiere diesen Artikel