Kölsche Sprache-Quiz: Was ist eine Plüschprumm?

Die kölsche Sprache ist ja voller Überraschungen und einzigartiger Wörter. Ich habe uns heute ein Wort rausgegriffen, bei dem Menschen, die nicht direkt aus Köln kommen, sicher erstmal viele Fragezeichen im Kopf haben. Für Kölsche aber gehört der Ausdruck Plüschprumm eindeutig zu den schönsten Wörtern, die die kölsche Sprache zu bieten hat.

Probier mal aus, ob du korrekt beantworten kannst, was eine Plüschprumm ist. Ich habe fünf Antwortmöglichkeiten formuliert. Schau mal, ob du die richtige Antwort findest. Nachdem du Antwort ausgewählt hast, findest du auch die Erklärung zum Wort.

Bedeutung Plüschprumm

Das Wort Plüschprumm setzt sich genau genommen aus zwei Wörtern zusammen:

  • Plüsch und Prumm.

Plüsch kommt aus dem Französischen (peluche) und ist eine Art weiches Gewebe.

Als Prumm wird im Kölschen auch die Pflaume bezeichnet.

Setzt man das Wort zusammen ergibt sich also eine Pflaume aus Plüsch. Eine nette Umschreibung für einen Pfirsich, da sich mit seinen feinen Haaren an der Schale ja auch jeweils samt weich anfühlt. So ist Plüschprumm eine wunderbare kölsche Wortschöpfung, die so einzigartig ist und die Kreativität und Vielfalt der kölschen Sprache unter Beweis stellt.

Weitere kölsche Gerichte, die man mit Pflaumen machen kann: jebkacke, jedrüchte, enjemaate Prumme, Bottermilch met Prumme als Suppe gekocht.

Beispiel für ähnliche Wörter, die Obst und Gemüse in der kölschen Sprache meinen:

  • Ädäppele – Kartoffeln

In Köln wurde laut Adam Wrede die aus Peru stammende Kartoffel im 17. Jahrhundert nur gelegentlich als Gericht genannt. Ab 1740 wurde sie auch auf dem Altermarkt verkauft. Beliebte Sorten: Wieße, Blaue, Jäle, Neu Ädäppele sind Frühkartoffeln.

Spruch: Ädäppele un Brut, dann hät mer och kein Nud.

Kannst du auch die folgenden kölschen Wörter erklären?

Zurück

6 Kommentare

Kommentiere diesen Artikel