Time Ride Köln

Neumarkt Köln

So könnte der Kölner Neumarkt in der Zukunft aussehen

Der Kölner Neumarkt steht sinnbildlich für die Stadtentwicklung und auch den Zustand vieler Kölner Plätze: Seit vielen Jahren ist Kölns größter Platz (über 8000 Quadratmeter Nutzfläche) eine trostlose Verkehrsinsel im Herzen der Stadt. Hier finden zwar Veranstaltungen statt, aber von einem Platz, an dem man sich gerne aufhält, ist der Neumarkt meilenweit entfernt. Hinzu kommt seit vielen Jahren die Drogenproblematik, die sich zuletzt noch einmal deutlich verschärft hat (eine erschreckende Ortsbeschreibung findet ihr hier)

Schon seit einiger Zeit gibt es die Bürgerinitiative Zukunft Neumarkt, die den bisherigen Status verbessern will. Diese Initiative hat nun ein Konzept vorgelegt, mit welchen Maßnahmen der Platz attraktiver gestaltet werden könnte. Die Initiative hat das Konzept selbst finanziert und den Städteplaner Prof. Stephan Braunfels hierfür beauftragt. (Bild: Bürgerinitiative Zukunft Neumarkt)

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Wenn du 1x/Tag eine Nachricht mit kölschen Geschichten auf Telegram bekommen willst, tritt hier dem Verliebt in Köln Telegram-Kanal bei: Einfach hier klicken, dann öffnet sich mobil dein Telegram-Messenger mit dem Köln-Kanal

Die Vorschläge können unabhängig von einer möglichen neuen Ost-West-Achse in Köln ab sofort bis zum Jahr 2030 umgesetzt werden. Warum das wichtig ist: Ein Beschluss für eine neue Ost-West-Achse könnte z.B. die Verlegung der bislang überirdischen Linien 1, 7 und 9 in einen Tunnel beinhalten. Bis das beschlossen, genehmigt und gebaut ist, würden jedoch Jahrzehnte vergehen. So lange will niemand warten.

Neumarkt Köln: Diese Vorschläge liegen auf dem Tisch

Die Bürgerinitiative hat folgende Punkte für Veränderungen vorgestellt:

  • Der Ost-West-Straßenverkehr soll den Platz nicht mehr umkurven, sondern lediglich noch an der Südseite des Platzes vorbeigeführt werden. Auf der anderen Seite dürften lediglich noch Anlieger, Taxen und Anlieferer fahren. Der Bereich wäre ansonsten Fußgängerzone und würde so eine Verlängerung der Schildergasse bis zur Aposteln Kirche sein. Eine zweispurige Verkehrsführung wäre auf der Südseite möglich.
  • Alle ÖPNV-Verkehrsmittel, also Busse und Bahnen, würden weiter so fahren wie bislang. Hier sind keine Eingriffe nötig.
  • Die Nordseite (wo die Mayersche ist) ohne Durchgangsverkehr würde neu gepflastert werden. Bislang gibt es rund 20 verschiedenen Bodenbeläge am Neumarkt. „Als durchgehender Hauptbelag sollte das gute alte Kölner Kleinsteinpflaster mit den schönen Pflasterbögen verlegt werden wie um St. Aposteln“, heißt es in den Vorschlägen.

  • Da auf diesen Teil des Neumarkts bevorzugt die Sonne scheint, wäre die Nordseite ein idealer Standort für Außengastronomie. „Eine breite Fußgängerzone, welche die Schildergasse mit der Einkaufszone um St. Aposteln verbindet, hat das Potenzial zu einer vielfrequentierten, sonnenbeschienenen Stadt-Terrasse wie in Italien,“ so die Bürgerinitiative.
  • Nach dem Krieg gab es auf dem Neumarkt einen begehbaren Brunnen, der wieder errichtet werden soll. Eine Möglichkeit wäre, ihn größer zu machen als bislang und ihn ggf. sogar über einen großen Teil des Platzes zu ziehen. Der Vorteil von begehbaren Brunnen: Die Fontänen können auf- und abgedreht werden. Der Platz konnte so auch weiter für Veranstaltungen genutzt werden. Im Winter könnte auf dem Neumarkt zusätzlich eine Eislauffläche aufgestellt werden.
  • Bislang gibt es keine Bänke auf dem Neumarkt. Auch das soll sich ändern.
  • An der Ostseite auf dem Neumarkt könnte eine Außengastronomie entstehen. Vor dem 2. Weltkrieg war hier ein großer ovaler Kiosk. An eine ähnliche Anlage mit Außenplätzen unter den großen Plantanen hat man jetzt auch wieder gedacht. An der Westseite könnte am Brunnen zusätzlich ein Kiosk stehen.

Alle Maßnahmen im Detail hat die Bürgerinitiative in diesem Dokument vorgestellt. Wie es nun konkret weitergeht, ist aktuell noch offen. Denn nun ist die Stadt Köln am Zug, auch tatsächlich etwas zu bewegen.

Lesetipp dazu: Neue Mitte Köln: Bekommt Köln irgendwann eine begrünte Hohenzollernbrücke ohne Züge?

Wie findet ihr die Pläne? Schreibt uns eine E-Mail.

Zurück

1 Kommentar

  • Gudrun Born

    Eine perfekte Idee es wäre super auch die Verlängerung der schildergasse würde Köln wieder etwas näher an eine gute Einkauf Stadt bringen

Kommentiere diesen Artikel