Schaefers Nas

Wie ‚Schäfers Nas‘ ‚Dummse Tünn‘ auf dem Ring niederstreckte

Anzeige – Es war eine andere Zeit. Und Köln war noch eine andere Stadt. In dieser Serie in Kooperation mit dem Greven Verlag schauen wir zurück und erinnern uns, wie es in Köln in den 70er, 80er und 90er-Jahren war. Der Greven Verlag hat zu jedem dieser Jahrzehnte ein Buch herausgebracht, das die Schlagzeilen mit wichtigen Ereignissen, kuriosen Geschichten und schönen Verzällcher beleuchtet. (Foto: Kölnische Rundschau – Greven Verlag Köln)

Köln in den 70er-Jahren

Im Buch „Kölner Schlagzeilen der 1970er-Jahre“ listet Bestseller-Autor Bernd Imgrund unzählige Highlights der damaligen Zeit auf und zeigt über 100 Fotos. Die 70er-Jahre waren auch die Zeit der in ganz Köln bekannte Zuhälter „Dummse Tünn“ und „Schäfers Nas“. Am 20. September 1975 kam es zu einem seltenen Treffen. (Foto: Kölnische Rundschaue)

Schäfers Nas und Dummse Tünn

„Dummse Tünn“ (geb. 1938) und „Schäfers Nas“ (1937−1997) gelten als die Könige des Kölner Rotlichtmilieus. Normalerweise gehen sich die Zuhälter aus dem Weg, aber an diesem Tag kommt es vor der Diskothek „Big Ben“ im Klapperhof zum Kampf zwischen Anton Dumm und Heinrich Schäfer. Weil Dumm zu viel getrunken hat, ist die Sache schnell entschieden. In Dumms Worten: „Dä hät m’r eine vür d’r Kopp jehaue, un dann wor ich fott!“

Wie Dumm vor einigen Jahren dem Express erzählte, habe er an diesem Abend eine Flasche Whiskey getrunken, als er zufällig Schäfers Nas begegnete. Der fragte ihn, ob er besoffen sei. Als er antwortete „Was geht dich das an, du W…“, gab es auf die Mappe. „Die Ringschlacht des Jahres“, titelte der Kölner Express damals im Anschluss und bescheinigte Anton Dumm einen K.o. in der ersten Runde.

Dummse Tünn habe einen Kopf wie ein Eierkarten gehabt, berichtete Jochen Skala, der als Polizist damals gerufen wurde, vor einigen Jahren dem Express. Als die Polizei eintraf sei alles jedoch schon vorbei gewesen. „Wir haben gekegelt“, sagte der unterlegene Tünn zur Polizei. Fotos von dem Aufeinandertreffen gibt es übrigens nicht.

Das Buch: Kölner Schlagzeilen der 1970er-Jahre

Worum ging es beim berühmt gewordenen „Wilden Streik“ bei Ford? Wann zog das inzwischen eingestürzte Stadtarchiv in die Severinstraße? Und wann holte der FC das Double? Bestseller-Autor Bernd Imgrund hat unzählige Highlights der 1970er-Jahre versammelt. Mehr als 150 Fotografien zeigen Skurriles, Dramatisches und Skandalöses aus Politik, Kultur, Sport und Alltag: Kölner Geschichten, die einladen zum Erinnern, Kopfschütteln und Schmunzeln.

Das Buch Kölner Schlagzeilen der 1970er-Jahre ist direkt im Online-Shop des Greven Verlags ohne Versandkosten bestellbar. Mit einer Bestellung jenseits von Amazon und Co. unterstützt ihr außerdem die lokale Kölner Wirtschaft und die Verlags-Vielfalt in Köln.

Weitere Folgen der Serie:

Zurück

Kommentiere diesen Artikel