Koelner Lichter Rhein

Kölner Lichter auch 2023 abgesagt! Veranstalter nennt 4 Gründe

Die Kölner Lichter sind eines der schönsten Events in Köln überhaupt. 2020 und 2021 musste sie aufgrund von Corona abgesagt werden und auch 2022 gab es keine Kölner Lichter. Nun teilte das Veranstaltungsbüro Werner Nolden auf seiner Facebook-Seite mit, dass die Kölner Lichter 2023 ebenfalls abgesagt werden.

(Fotos: Mato Jelic)

„Das ist die Art von Mitteilungen, die wir in den vergangenen Jahren schon so oft verfassen mussten, das macht es jedoch nicht angenehmer. Die Kölner Lichter werden auch 2023 nicht stattfinden“, heißt es in der Mitteilung. Der Veranstalter stellt sogar infrage, ob es die Kölner Lichter jemals wieder geben wird.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Wenn du 1x/Tag eine WHATSAPP mit kölschen Geschichten bekommen willst, schick das Wort „Start“ an 015203694899 (einfach anklicken, dann öffnet sich mobil dein WhatsApp-Fenster).

Kölner Lichter 2023: Unkalkulierbare Kosten

Der Grund hierfür liegt in der Finanzierung: „Als Veranstalter der Kölner Lichter sind wir für die vollständige Finanzierung verantwortlich. Die Liste der Unwägbarkeiten ist zuletzt durch die Auswirkungen des Krieges, die wir gerade alle zu spüren bekommen, um ein Vielfaches höher geworden“, heißt es in dem Statement.

Für die (abgesagten) Kölner Lichter hätte die Finanzierungslücke der Veranstalter bei etwa 300.000 Euro gelegen. Für das kommende Jahr sei die Finanzierungslücke durch die Energiekrise jedoch nicht mehr zu beziffern.

Kölner Lichter 2023: Gründe für die Absage

Der Veranstalter zählt weitere Gründe auf, warum es nicht möglich ist, die Kölner Lichter 2023 stattfinden zu lassen:

  • Das veränderte Konsumverhalten der Menschen beim Ticketkauf (die Leute kaufen weniger Tickets)
  • Preisentwicklungen bei Gewerken die derzeit nicht kalkulierbar sind
  • Die drastisch gestiegenen Kosten im Personalbereich

Werner Nolden kommt nach Abwägung der Lage zu dem Schluss, dass das Risiko für ein solches Event derzeit schlicht „unkalkulierbar“ sei: „Es tut uns unsagbar leid, auch für uns und alle Beteiligten sind die Kölner Lichter etwas ganz Besonderes mit unvergleichlich schönen Momenten, die wir eigentlich alle dringend brauchen.“ Man wolle nun jedoch nach vorne schauen und nicht jammern.

Die Kölner Lichter zeigen, dass die derzeitigen Krisen vielfältig sind und alle Branchen betreffen. Die Branchen sind sehr verschiedenen, doch die Gründe sind überall ähnlich:

  • Die Karnevalsvereine in Köln leiden unter einem schleppenden Kartenverkauf.

Kölner Lichter 2022: Die Gründe für die Absage

Auch 2022 mussten die Kölner Lichter frühzeitig im Januar 2022 abgesagt werden. Damals spielten die Energiekrise und der Krieg noch weniger eine Rolle. Doch allein durch Corona und die Folgen sah sich der Veranstalter nicht in der Lage, die Kölner Lichter durchzuführen. Die Gründe für die Absage 2022 konkret waren:

  • Die Vorbereitungszeit für ein solches Event beträgt 6 bis 8 Monate Minimum. Die Kölner Lichter also kurzfristig aus dem Boden zu stemmen, war schlicht nicht möglich.
  • Die Feuerwerk-Firma Weco aus Eitorf war immer ein enger Partner der Lichter, schließlich war das Höhenfeuerwerk mit Musik jeweils der Höhepunkt der Veranstaltung. Durch die Pandemie und das Feuerwerksverkaufsverbot in den vergangenen beiden Jahren ist Weco selbst aktuell in einer schwierigen Situation und konnte keine Zusage für eine Beteiligung an den Kölner Lichtern geben.
  • Im Januar bestand außerdem eine große Ungewissheit, wie sich die Corona-Lage mit Omikron entwickeln würde. Damals war nicht voraussehbar, dass im April 2022 fast alle Maßnahmen fallen würden.

Kölner Lichter Die Ausblick für die kommenden Jahre

Bereits im Juni 2022 hatte sich Werner Nolden gegenüber dem Express pessimistisch für 2023 geäußert. Damals ging er eher davon aus, dass die Kölner Lichter aufgrund der ungewissen Lage erst 2024 oder 2025 wieder stattfinden werden.

Nun steht die gesamte Veranstaltung aufgrund der aktuellen Entwicklungen auf für die Jahre nach 2023 infrage.

Die Termine der Kölner Lichter ab 2024:

Für die kommenden Jahre gibt es zumindest einen Rahmenterminplan für die Kölner Lichter. Das sind die möglichen Termine:

  • 20. Juli 2024
  • 12. Juli 2025

300.000 Euro Verlust durch Absage 2020

Die Absage der Lichter im Jahr 2020 hatte dem Veranstalter bereits einen Verlust von 300.000 Euro beschert. Hinter der Veranstaltung steckt eine große Logistik. Unter anderem werden allein für die Schiffe der Köln Düsseldorfer jedes Jahr rund 10.000 Tickets verkauft, die während des Feuerwerks auf dem Rhein fahren. Hunderttausende Besucher finden sich jedes Jahr am Rheinufer ein, um die Kölner Lichter vom Ufer aus zu sehen.

Anzeige:

Tickets und Tribünenplätze

In normalen Jahren gibt es mehrere Möglichkeiten, das Feuerwerk von einem besonderen Ort aus zu verfolgen. Eigene Speisen und Getränke sind in allen drei Bereichen nicht erlaubt.

  • Hohenzollernbalkon

Von der Hohenzollernbrücke hat man 15 Meter über dem Rhein einen Panoramablick auf das Hauptfeuerwerk und kann außerdem sehr bequem die Rheinseiten wechseln. In dem Bereich gibt es auch Imbiss und Toiletten. Der Eintritt (Stehplätze) kostete 2020 hier 39 Euro.

  • Früh Tribüne

Die Früh Tribüne steht am Konrad Adenauer Ufer und bietet Sitzplätze, die allerdings nicht überdacht sind. Der Preis für eine Sitzschale mit Rückenlehne beträgt 79 Euro.

  • Früh Tribüne

Direkt gegenüber der Früh Tribüne liegt die Domblick Terrasse. Es beinhaltet einen Bereich von rund 200 Metern am Rheinufer. Diverse Speisen von einem Grillbuffet sind hier mit dabei. Das Ticket (Stehplatz) kostet 125 Euro.

Zurück

13 Kommentare

  • Thomas Oschmann

    Ich möchte das die Kölner Licht wieder satt winden.

  • Anonymous

    Da wird sich Vater Rhein aber freuen. Endlich mal kein zusätzlicher Dreck, den er ungefragt schluclen muss.
    Die Kölner lieben angeblich ihren Rhein, aber müllen ihn und seine Ufer zunehmend zu.
    Traurige Gesellschaft, man schämt sich für seine Mitmenschen.
    68 Jahre lebe ich durch Erziehung usw. sehr ökologisch. Versäumt habe ich nichts. Ganz im Gegenteil. Aber es wird immer trauriger in dieser ehemals so schönen Welt.
    Die folgende Generation muss es ausbaden, keine gute Aussicht!

    • Denk nochmal na ch bevor Du deine sentimentale Gefühlsduselei zum Besten gibts. Der Rhein ist heute sauberer als in deinen ökologisch gelebten Jahren. Lass deinen Mitmenschen einfach ihr Lebensgefühl.

  • Köln war immer bekannt für seine Lebensfreude. Ein Feuerwerk ist für mich ein Ausdruck dieser Lebensfreude. Wer dies nicht teilen kann, möchte bitte dieser Verantaltung fern bleiben und den anderen Menschen ihr Vergnügen lassen. Wenn keiner mehr hin geht, wird es die Kölner Lichter nicht mehr geben. Dies wird der Fall sein, wenn die Generation ausgestorben ist, die nicht alles durch die „grüne Brille“ sieht.

  • So schön es ist, aber der arme Rhein muss den ganzen Müll (21 Tonnen allein in Bonn an den Auen….)aufnehmen, wann hört das endlich auf? Die Welt ist und wird immer mehr zugemüllt, traurig und ist nicht mehr zu retten. Wie erklärt man das den Kindern und was hinterlassen wir ihnen?

    • Wie bitte?

      Der Rhein wird keinen Müll aufnehmen.
      So ein Schwachsinn

    • Hilmar Windfuhr

      Jetzt müssen wir nur noch den Kindern erklären, wie der Müll aus Köln rheinaufwärts nach
      Bonn transportiert wird.

    • dann dürfte es den Karneval auch nicht mehr geben,wenn es um den Müll geht……….

      • Na Gott sei Dank, diese Gelder was man im Luft schießt kann auch was sinnvolleres machen

    • Der arme Rhein und die Luftverschmutzung…….Ich finde die Veranstaltung unter Umweltaspekten in dieser Form nicht mehr zeitgemäß.

      • Schlecht für die Umwelt ist das Feuerwerk nicht, wie oft soll der Veranstalter und WECO noch dazu was schreiben?

        WECO setzt Umweltbewusstes Feuerwerk ein.

      • Halte 10 min die Luft an und Du trägst großen Anteil an der Rettung der Welt in allen Bereichen.

      • Denk nochmal na ch bevor Du deine sentimentale Gefühlsduselei zum Besten gibts. Der Rhein ist heute sauberer als in deinen ökologisch gelebten Jahren. Lass deinen Mitmenschen einfach ihr Lebensgefühl.

Kommentiere diesen Artikel