Verliebt in Köln-Kanal auf WhatsApp: hier klicken & kostenlos beitreten
Hennes Wappen

Als Geißbock Hennes ins Kölner Stadtwappen integriert werden sollte

AnzeigeDer Geißbock ist bis heute das prägende Symbol des 1. FC Köln. Das Maskottchen ist weltbekannt, Aushängeschild und ein Tröster für Fans, wenn es dem Klub nicht gut geht. Die Historie des Geißbocks beim 1. FC Köln steckt voller faszinierender Geschichten und Details. Diese Artikelserie in Kooperation mit dem Greven Verlag beleuchtet die Historie von Geißbock Hennes beim 1. FC Köln und erzählt die spannendsten Geschichten zu Deutschlands berühmtesten Maskottchen. Die Geschichten sind dem Buch „Patron Hennes“ entnommen, das im Greven Verlag erschienen ist.

Foto: Pressebilderdienst Horstmüller

Teil 3: Aprilscherz 2009

Als Geißbock Hennes ins Kölner Stadtwappen integriert werden sollte

Das Kölner Stadtwappen kennt jeder. Die elf Tränen stehen für die 11.000 ermordeten Gefährtinnen der Heiligen Ursula, die drei Kronen repräsentieren die Stadtpatrone Caspar, Melchior und Balthasar. Im Frühjahr 2009 forderte eine Bürgerinitiative, dass der Geißbock Hennes es verdient habe, ins Stadtwappen aufgenommen zu werden. Schließlich gebe es auch ein Ross im NRW Wappen, sagte der Sprecher der Initiative Karl-Heinz Schengenbach.

„Tiere in Wappen haben Tradition.“ Vom bayrischen Löwen über den Berliner Bären bis zum deutschen Adler ließe sich die Liste der prominenten Wappentiere endlos fortsetzen. Das Thema elektrisierte die ganze Stadt und sorgte für heftige Diskussionen über die Bedeutung des Geißbocks. Befürworter sagten, dass Hennes nicht nur Patron des 1. FC Köln sei, sondern in der Lage, die ganze Stadt zu beschützen.

Die Kölner Initiative, die ein Bürgerbegehren zur Einführung von Hennes ins Stadtwappen forderte, legte auch einen graphischen Entwurf vor. Halb aufgerichtet und auf die mittlere Reihe der Ursula-Tränen gestützt, solle der Geißbock seinen Platz im Wappen finden. Über den Vorschlag sollte in einer Ratssitzung abgestimmt werden.

Doch dazu kam es nicht. Eine Kölner Tageszeitung berichtete von den kühnen Entwürfen – am 1. April. Das Ganze war also ein Aprilscherz der Zeitung, dem viele in Köln auf den Leim gingen. 

Weitere einzigartige Geschichten über Geißbock Hennes und über die Geschichte des 1. FC Köln könnt ihr nachlesen im Buch:

Johannes Schröer, Patron Hennes – Die Geißbocklegende des 1. FC Köln, ISBN 978-3-7743-0936-4, 18,00 € / überall im guten Buchhandel oder direkt unter diesem Link im Online-Shop des Greven Verlags erhältlich.

Hennes

Weitere Teile der Hennes-Serie:

Zurück

Kommentiere diesen Artikel