Kategorien
Köln

Unheimlicher Ort: Die schaurige Geschichte der Geister-Villa von Fühlingen

Seit über 130 Jahren steht an der Neusser Landstraße im Kölner Stadtteil Fühlingen eine opulente Villa. Im Jahr 1888 wurde sie als Sommerresidenz von Eduard Freiherr von Oppenheim (1831 – 1909), aus der Familie der Kölner Privatbank Sal. Oppenheim, gebaut.

Neben dem Herrenhaus wurde ein Gestütsgebäude und eine Pferderennbahn errichtet. (Fotos: Leni Haas)

Tipp: In unserem Newsletter kriegst 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel, eine Prise kölschen Humor und vieles mehr. Trag dich hier unverbindlich ein:

Heute steht die Villa unter Denkmalschutz der Stadt Köln (Nr. 506). Die Stadt kaufte das Gebäude 1963, ließ einige Jahre später Reithalle und Seitenflügel abreißen.

Im Laufe der Jahre soll es zu mehreren gruseligen Geschichten in der Villa gekommen sein. In der Nazi-Zeit fand hier außerdem ein Verbrechen statt.

Direkt gegenüber auf der anderen Seite der Straße liegt der Fühlinger See. Wer hier vorbeikommt, blickt auf ein verfallenes Tor, durch das man das Herrenhaus sehen kann. Seit vielen Jahren ist es sich selbst überlassen.

Foto: Leni Haas

Längst haben sich Bäume und Gräser die Gemäuer zurückgeholt. Einige Leute, die schon einmal vor Ort waren, wollen den Geruch von Tod und Modrigkeit in der Nähe der Villa wahrnehmen.

Es gibt einige belegte Ereignisse, die hier stattfanden.

1288 fand auf dem Gelände (der „Blutacker“), auf dem heute die Villa steht, die berühmte Schlacht von Worringen statt. Schätzungen gehen davon aus, dass mehr als 1000 Menschen auf dem Schlachtfeld starben. Ein beispielloses Gemetzel für die damalige Zeit.

Im Jahr 1943 erhängte die Gestapo den damals 19-jährigen polnischen Zwangsarbeiter Edward Margol in einer alten Ziegelei nahe der Villa. Margol musste als Zwangsarbeiter auf dem Hof arbeiten und war auch hier untergebracht. Aufgrund einer falschen Anschuldigung des damaligen Pächters des Hofes wurde er ermordet.

Nach dem 2. Weltkrieg wohnte hier ein ehemaliger NS-Richter und späterer Amtsgerichtsrat. 1962 beging der Richter im 2. Stock des Hauses Selbstmord. Seine Frau lebte anschließend alleine viele Jahre weiter in dem Haus und verstarb im Jahr 2000 in einem Altenheim.

Als in den 70er Jahren Umbauarbeiten an der Villa stattfanden, sollen hier zwei Autos (ein Mercedes und ein VW) eingemauert worden sein. Die Gründe dafür? Unklar.

Im Jahr 2007 wurde ein Mann aus Seeberg tot in der Villa aufgefunden, wie Koeln.de unter Berufung auf den Express von damals berichtet. Die Polizei ging damals von Selbstmord aus.

Wie es eben so ist bei Geisterhäusern: Es gibt einige wahre und belegte Geschichten.

Foto: Leni Haas

Unsere Artikel kostenlos per WhatsApp und Telegram:
Wir schicken Dir ein Mal pro Tag zwischen 19 und 21 Uhr unsere kölschen Updates. 
Für WhatsApp: Sende „Start“ an 01520/3694899 (einfach die Nummer anklicken, dann öffnet sich WhatsApp im Chat-Fenster)
Für Telegram: hier klicken, dann gelangst du zu unserem Kanal.

Und irgendwann verselbstständigen sich die Erzählungen rund um das Haus. Das gilt auch für die Villa in Fühlingen. In den vergangenen Jahren sind deshalb immer wieder Menschen, die den Grusel mögen, dorthin gekommen und haben anschließend berichtet, was sie angeblich erlebt haben.

Die Rede war von Hausgeistern, Lichterscheinungen und mysteriösen Grabsteinen.

Die jüngere Geschichte der Villa

2004 verkaufte die Stadt die Villa an einen privaten Investor (heute: German Property Group). Zuletzt wurde ein Bauantrag für den Umbau des Gebäudes in Luxuswohnungen von der Stadt abgelehnt, da es Planungsfehler des Architekten gegeben habe, wie der Stadtanzeiger 2019 berichtete.

Wann oder ob der derzeitige Besitzer irgendwann einen neuen Bauantrag vorlegen möchte, ist derzeit nicht bekannt.

Im Frühjahr 2020 berichtet der Stadtanzeiger, dass es bei der Stadt Köln Überlegungen gebe, der gruseligen Ruine den Denkmal-Status zu entziehen. Möglichen Investoren soll es so einfacher gemacht werden, ein funktionierendes Konzept zum Umbau vorzulegen.

Kurios: Auf der Homepage schreibt die German Property Group als Besitzer: „Mithilfe erfahrener Architekten und hochspezialisierten ausführenden Baufirmen erhält GPG denkmalgeschützte Bausubstanz für die Zukunft und schafft attraktive Wohnungen zu attraktiven Konditionen.“ Bei der Villa in Fühlingen ist das bislang nicht gelungen.

Übrigens: Das gesamte Grundstück ist, wie oben beschrieben, in Privatbesitz. Das Betreten ist verboten.

Habt ihr ebenfalls schon Erfahrungen mit der Villa gemacht oder kennt ihr andere gruselige Orte in Köln? Schreibt uns eure Erfahrung per E-Mail.

Auch interessant:

Verborgener Ort: Video zeigt, wie es heute auf dem Colonius aussieht

Kölns verschwundener Freizeitpark: 5 Erinnerungen ans Tivoli am Rheinufer

Geheimnisvoller Ort: 5 Fakten zum Kronleuchtersaal in der Kölner Kanalisation

Dieses Video zeigt, wie es in der Villa in Fühlingen aussieht:

Eine Auswahl an kölschen Designs auf Kissen, Tassen, Shirts und Pullovern findest du hier:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist KoelnShirts-1024x602.jpg

Hier findest du eine Auswahl an kölschen Masken für Mund und Nase :

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Masken-1024x512.jpg

5 Antworten auf „Unheimlicher Ort: Die schaurige Geschichte der Geister-Villa von Fühlingen“

Es gibt einen Köln-Krimi, der sich mit dem Haus beschäftigt: Löffler, N/ Conrads, D: Die Toten von Haus Fühlingen. Manvira Verlag 2016 ISBN:978-3-00-054036-3

Es ist eine Schande, dass so ein tolles Gebäude, was heut zu Tage keiner mehr so bauen kann, einfach sich selber überlassen wird und verfällt. Das ist ein Stück Geschichte und erhaltenswert. Für jeden Mist wird Geld ausgegeben. Unglaublich Wenn die Stadt die Villa mit Denkmalschutz verkauft, dann muss auch die Auflage der Erhaltung dazu. So wird abgewartet, bis die Villa so verfallen ist, dass sie abgerissen werden muss und der Investor kann auf dem Grundstück teuer bauen. Bravo.

Ich war vor 10 Jahren dort.
Kurz nach Mitternacht im Sommer.
Eine Freundin fragte mich, ob ich mitkomme und sagen könnte, ob oder was da ist, da ich affin bin für übernatürliches.

Also sind wir hin gelaufen.
Ich stellte mich vor das Haus, konzentrierte mich und spürte nichts negatives.
Aber auch nichts positives.
Es war alles neutral.

Was auch immer da mal war, es ist nicht mehr da.

Also kann ich euch sagen, es ist kein Geisterhaus.
Es ist nur eine Ruine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.