Lost Place in Köln: Die vergessene Festung Fort IX auf der Schäl Sick

Die Gemäuer sind über hundert Jahre alt. Sie sind ein Relikt des Befestigungsrings, den die Preußen um Köln zogen. Mehrere Menschen sollen bis nach dem 2. Weltkrieg auf dem Gelände durch Minen umgekommen sein. (Fotos: Ralf Schneider)

Zuletzt erregte die Anlage Aufsehen als Filmkulisse und nach einem unheimlichen Verdacht. Seit mehreren Jahren sind die alten Gemäuer dem Verfall preisgegeben.

Fort IX ist ein verlassener Ort, der gut versteckt rechtsrheinisch im Wald liegt. Die alten Mauern sind von Pflanzen bewachsen, in den Gängen hausen Fledermäuse und andere Tiere: „Etwas gruselig, man hört ständig irgendwelche Geräusche drinnen“, beschreibt ein Kommentar die Atmosphäre in den alten Gemäuern in den Google Bewertungen.

Tipp: In unserem Newsletter kriegst du 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel, eine Prise kölschen Humor und vieles mehr. Trag dich hier unverbindlich ein:

Zwei weitere Linktipps zu Kölner Festungen:
Grüne Oase mitten in Köln: 4 Gründe, warum Fort X wirklich jeden Besucher staunend zurücklässt
Das Rätsel um den mysteriösen Betonring, der am Tanzbrunnen aus dem Rhein ragt

Fort IX gehört zu insgesamt vier rechtsrheinischen ehemaligen Befestigungsanlagen. Die Anlage wurde zwischen 1877 und 1881 erbaut.

Mit dem Bau der Festungen wurde begonnen, nachdem die Preußen Köln von den Franzosen befreit hatten. Es kam jedoch nie dazu, dass die Befestigungsanlagen benötigt wurden.

Seit bereits knapp 100 Jahren, also nach dem 1. Weltkrieg, hat die Anlage ihre ursprüngliche Bestimmung verloren. Bei den Nazis war sie ein Erziehungsheim, im 2. Weltkrieg waren hier Zwangsarbeiter einquartiert.

Und nach dem Krieg nutzen bis zum Jahr 1998 belgische Streitkräfte die Anlage als Pferdestalle und Schießstand. Danach wurde auf privater Basis ein Reitstall hier betrieben.

2004 erweckte die Anlage großes und trauriges Aufsehen: Nach einem Hinweis suchte die Polizei hier nach zwei Kinderleichen und stellte das gesamte Gelände wochenlang praktisch auf den Kopf. 150 Polizisten durchsuchten damals das 65.000 Quadratmeter große Gelände, unter anderem mit der Hilfe von Geologen und Biologen, wie die Welt damals berichtete. Gefunden wurde nichts.

Wie sich später herausstellte, basierte die Suche auf einem absichtlich falschen Hinweis. Das Motiv: Eine aberwitzige Rache-Aktion am damaligen Besitzer des Geländes, wie der Express berichtete.

Mittlerweile ist die Anlage im Besitz des Bundes und ein so genannter Lost Place, eine verlassener Ort, der geheimnisvoll und etwas unheimlich wirkt. Auf YouTube gibt es mehrere Videos von Leuten, die mit einer Taschenlampe durch die Gemäuer steigen.

Das Gelände ist nicht öffentlich zugänglich. Einmal im Jahr aber ist das Gelände zum Tag der offenen Forts geöffnet. Dann bietet die Arbeitsgemeinschaft Festung Köln e.V. Führungen über das Gelände an. Auf der Webseite könnt ihr euch über weitere Kölner Festungsbauten informieren.

Unsere Artikel kostenlos per WhatsApp und Telegram:
Wir schicken Dir ein Mal pro Tag zwischen 19 und 21 Uhr unsere kölschen Updates. 
Für WhatsApp: Sende „Start“ an 01520/3694899 (einfach die Nummer anklicken, dann öffnet sich WhatsApp im Chat-Fenster)
Für Telegram: hier klicken, dann gelangst du zu unserem Kanal.

Bist du öfters hier?
Wenn dir unsere Arbeit etwas wert ist, freuen wir uns über eine Unterstützung in Form einer Spende. Das ist absolut freiwillig, hilft uns aber, die Arbeit hier ein wenig zu refinanzieren. Hier gelangst du zum Paypal-Link, bei dem du einen Betrag deiner Wahl eingeben kannst. Vielen Dank.

Anzeige: Diese Schilder gibt es ausschließlich in unserem kölschen Shop:

Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar schreiben

  • I never knew that this Fort existed even though I lived there for 8 years back
    in the 1950s. At that time my street was called Ringstrasse. There were several Kaserne occupied by Belgian forces in the area. I have a photo of myself as an 8 year old standing at the entrance of the Belgian Kaserne hiding Fort IX behind it. Plenty has changed since I left in 1959. The last time
    I revisited was in 2000. Now that I now this historical treasure exists I must
    come back. I am saddened that so much WWII and post war history has been erased where I grew up as a child, but I hope that not all will be lost.