Rheinpegel in Köln

Rheinpegel Köln: Neue Hochwasser-Welle in Köln erwartet

In den ersten Tagen des Jahres 2024 wird in Köln eine neue Hochwasser-Welle erwartet. Nachdem der Rheinpegel in Köln an Weihnachten 2023 zeitweise über 8 Meter stieg, ging es zum Ende des Jahres 2023 wieder etwas zurück und fiel unter die 6 Meter Marke. Ausgiebiger Dauerregen in den ersten Tagen des Jahres 2024 sorgt nun aber für eine neue Hochwasser-Welle in Köln.

Der vorerst höchste Rheinpegel in Köln wird am ersten Januar-Wochenende erwartet. Dann wird der Rhein laut Abschätzung wieder über die 8-Meter-Marke klettern. Seinen Höchststand wird der Pegel am 5. und 6. Januar erreichen. Laut 14-Tages-Vorhersage ist danach das Schlimmste überstanden under Pegel wird kontinuierlich absinken. Voraussichtlich am 13. Januar wird der Pegel Stand 2. Januar unter die 5-Meter-Marke fallen.

Hochwasser in Köln: Wovon hängt der Rheinpegel in ab?

  • Der Rheinpegel in Köln schwankt je nach Regenfällen im Süden deutschlands zwischen weniger als 2 Metern (meist im Sommer) und mehr als 6 Metern (meist im Winter oder im Herbst). Ab wann spricht man in Köln von einem Hochwasser? Bis zu welchem Pegelstand ist die Altstadt geschützt? Hier liest du die wichtigsten Fakten und Definitionen zum Rheinpegel in Köln und siehst außerdem, wie der aktuelle Pegelstand in Köln ist.

Rheinpegel in Köln: Hochwassermarke I

Die Hochwassermarke I am Rhein in Köln liegt bei 6,2 Metern. Die Poller Wiesen und andere Flächen sind dann überschwemmt, Schiffe können aber nach wie vor fahren – allerdings in verminderter Geschwindigkeit. Die Kölner Altstadt ist bis zu einer Marke von 11,30 Metern geschützt.

(Fotos: Dirk Hagen Jarczewski)

Deine kostenlose Köln E-Mail:

Der aktuelle Rheinpegel Köln

Diese Grafik zeigt, wie sich der Rheinpegel in Köln aktuell entwickelt, wie der mittlere Pegel ist und wie sich die Kurve in den vergangenen Tagen entwickelt hat.

So funktioniert der Rheinpegel Köln

  • Der Kölner Pegel wird auf Höhe der Kölner Altstadt gemessen. Ihr kennt sicher das Runde Pegelhaus auf der Rheinpromenade, das unter Denkmalschutz steht. Der Nullpunkt des Pegels in Köln liegt bei etwa 35 Metern über dem Meeresspiegel.
  • Wenn der Kölner Pegel bei 2 Meter liegt, bedeutet das allerdings nicht, dass die Wassertiefe des Rheins 2 Meter beträgt.
  • In der Fahrrinne des Rheins ist dann noch immer mindestens ein Meter Wassertiefe vorhanden. Beim Pegel könnt ihr also jeweils noch etwa einen Meter draufrechnen und kommt dann auf die tatsächliche Wassertiefe in der Fahrrinne.
  • Beträgt der Pegel also 91 Zentimeter, so ist die Wassertiefe in der Fahrrinne 1,91 Meter.
  • Bei Rheinkilometer 671 (Godorf) erreicht der Rhein das Kölner Stadtgebiet, bei Kilometer 711 in Worringen verlässt der das Gebiet wieder. Eine Vorhersage bzw. Abschätzung für die Pegel-Stände finde ihr hier.
  • Der höchste je gemessene Kölner Pegel stammt vom 1. Januar 1926 mit 10,69 Metern.

Niedriger Rheinpegel Köln: Auswirkungen

Der Rhein ist für den Warentransport und Lieferkette eine wichtige Wasserstraße. Jedes Jahr passieren rund 200.000 Schiffe die deutsch-holländische Grenze. Ist der Pegel besonders niedrig, können die Schiffe nur rund 50 Prozent ihrer Fracht aufnehmen.

Ein niedriger Rheinpegel ist also auch für die ohnehin bereits angeschlagene Logistik von Gütern eine Belastung.

  • Es gibt übrigens keine offizielle untere Grenze, bei dem keine Schiffe mehr fahren dürfen. Diese Verantwortung liegt bei den Schiffsführern. Rein rechnerisch lohnt es sich aber irgendwann nicht mehr zu fahren, weil die Schiffe kaum noch beladen werden können.

Rheinpegel Köln: Diese Stufen gibt es

  • Ab einem Pegel von 4,5 Metern spricht man in Köln von einem Hochwasser. Bei diesem Stand werden lediglich kleinere Hochwasser-Maßnahmen durchgeführt.
  • Hochwassermarke I ist bei einem Pegel von 6,2 Metern erreicht. Schiffe müssen dann in verminderter Geschwindigkeit fahren.
  • Hochwassermarke II ist bei einem Pegel von 8,3 Metern erreicht. Die Schifffahrt auf dem Rhein muss dann eingestellt werden.
Anzeige:

Bis zu welchem Pegel ist die Kölner Altstadt geschützt?

Nach den katastrophalen Jahrhunderthochwassern in den 90er-Jahren hat die Stadt ein Hochwasserschutzkonzept umgesetzt, das besonders Rodenkirchen und die Kölner Altstadt schützt. Die Kölner Altstadt ist bis zu einer Marke von 11,30 Metern geschützt. Sie wäre bei einen solchen Pegelstand eigentlich 2 Meter überflutet.

Am Rhein können rund 11 Kilometer mobile Hochwasserschutzwände montiert werden. Der Katastrophenschutz wird in Köln ab einem Pegel von 10,70 Metern ausgerufen. Den stündlichen Pegel, sowie die Prognose und Abschätzung für die nächsten Tage könnt ihr unter diesem Link abrufen.

Der historische Rheinpegel in der Kölner Altstadt

Der Pegel Köln ist die runde Säule an der Promenade der Kölner Altstadt. Hier wird der Kölner Rheinpegel bei Rheinkilometer 688 mechanisch gemessen. Der kleine Zeiger der Pegeluhr zeigt die Meter, der große Zeiger zeigt die Dezimeter des Rheinpegels an.

Es gibt mehrere Webcams, wo man live sehen kann, wie es am Rheinufer in Köln aussieht. Diese Übersicht zeigt, welche Webcams das sind.

Zurück

1 Kommentar

  • Ich kann mir nicht vorstellen, dass jeder Schiffsführer selbst entscheiden darf, ob er bei niedrigem Wasserstand fährt. So würde ein waghalsiger ja dann evtl. die ganze Wasserstraße blockieren, wenn er aufläuft. In Koblenz gibt es auch einen mindestschiffbaren Wasserstand. Kann das bitte noch mal jemand prüfen? Gestern konnte ich beobachten, dass die Schiffe eine andere Fahrrinne nutzen als sonst und auch langsamer fuhren. Vielen Dank.

Kommentiere diesen Artikel