Time Ride Köln

Randale bei Nizza Köln

Nizza – Köln: 32 Verletzte – Die Chronologie der Randale

Es war den gesamten Tag über ein Fußballfest: Über 10.000 Kölner Fans bevölkerten Nizza. Sie feierten und tauchten die Stadt in rot. Von der Fontaine du Soleil im Zentrum der Stadt gingen die Kölner Fans in einem Fanmarsch zu Fuß in Richtung Stadion – direkt an der Promenade am Meer entlang.

Immer wieder kam es während des Tages zu skurrilen und einmaligen Szenen. Etwa, als der Fanmarsch der Kölner am Mannschaftshotel der Kölner direkt am Flughafen entlang lief und Steffen Baumgart ganz oben auf der Dachterrasse stand. Tausende Kölner riefen seinen Namen.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Wenn du 1x/Tag eine Nachricht mit kölschen Geschichten auf Telegram bekommen willst, tritt hier dem Verliebt in Köln Telegram-Kanal bei: Einfach hier klicken, dann öffnet sich mobil dein Telegram-Messenger mit dem Köln-Kanal

Nizza – Köln: 32 Verletzte

Um kurz nach 18:00 Uhr kam es im Stadion zu heftigen Ausschreitungen zwischen Fans des 1. FC Köln und Nizza. Dabei stürmten vermummte Kölner über den ersten Oberrang der Haupttribüne an den VIP-Logen entlang in Richtung der Nizza Fans (Video).

Dort kam es zum direkten Aufeinandertreffen. Die Fans bewarfen sich gegenseitig mit Pyrotechnik und schlugen aufeinander ein.

Die Spiel selbst verlief im Anschluss nach Angaben der regionalen Behörden ohne Zwischenfälle. 600 Polizisten und 600 Ordner seien mobilisiert worden. Rettungskräfte mussten 32 verletzte Person versorgen, darunter einen Schwerverletzten.

Keine Kontrollen, keine Sektorentrennung

Im Stadion selbst gab es keine Sektorentrennung. Auch berichten FC-Fans, die vor Ort waren, dass es nichtmal Einlass- oder Ticketkontrollen gegeben habe. Das Stadion habe einfach offen gestanden.

Christian Keller: „pervers“

„Zuerst sind Hooligans aus Nizza in unseren Block eingedrungen nach meinem Informationsstand“, sagte FC-Geschäftsführer Christian Keller vor dem Spiel bei RTL. Was er damit meinte: FC-Fans wurde vor dem Stadion von vermummten Heimfans attackiert.

Nizza Hools sollen vor dem Stadion auch gezielt Jagd auf kleinere Gruppen von FC-Fans gemacht haben, um ihnen T-Shirts und Schalks zu klauen. Immer wieder machte das Gerücht die Runde, dass FC-Fans zum Teil mit Messern angegriffen wurden. Stand Freitagmorgen gab es hierzu noch keine offiziellen Angaben. Dieses Video zeigt einen Teil des Angriffs auf die FC-Fans vor dem Stadion.

Keller nannte es „pervers“, was vor dem Spiel passierte.

Auf einem Video ist zu sehen, wie ein Ordner mit einem Gegenstand auf einen Kölner einschlägt und trifft. Ein anderes Video zeigt, wie vermummte Kölner direkt vor der verglasten VIP-Logo entlang laufen. Ordner versprühten Pfefferspray.

Ein weiteres Video zeigt, welche Aggressivität auf beiden Seiten herrschte. Auf Seiten der Kölner waren Fans aus Paris beteiligt gewesen sein. Teile der Kölner Fanszene pflegt eine Freundschaft mit Paris. Auf Seiten von Nizza dagegen Fans von Marseille.


Fan fällt rücklings vom Oberrang

Der große Kölner Gästeblock quittierte die Schlägereien im Stadion mit einem Pfeifkonzert. „Wir sind Kölner – und ihr nicht“, riefen sie, als sie vermummten Kölner zurück Richtung Gästeblock liefen.

Auf einem weiteren Video ist zu sehen, wie eine Person – mutmaßlich ein Kölner oder Pariser – mit voller Wucht vom Oberrang der Haupttribüne in die Sitzreihen des Unterrangs fällt.

Ein weiteres Video zeigt die Szene von oben: Die Person mit einer Sturmhaube in Paris-Farben fällt dabei hinunter, als sie über ein Bengalo lauft und von einem anderen leicht zur Seite gestoßen wurde. Sie soll sich schwere Verletzungen zugezogen haben, aber bei Bewusstsein sein.

Ebenefalls im Stadion tauchte eine dreistellige Anzahl an Nizza-Anhängern auf der Gegengerade des Stadion am Gästeblock auf. Auch hier gelang es den Ordnern nicht, die Fans zurückzuhalten. Es kam zu Auseinandersetzungen direkt an der Plexiglaswand. Wieder wurde Pyrotechnik gezündet und als Wurfgeschoss eingesetzt.

Nizza – Köln: Hector wendet sich an die Fans

Erst anschließend beruhigte sich die Lage innerhalb des Stadions. FC-Kapitän Jonas Hector machte per Mikrophon eine Ansage an die Kölner Fans: „Wir haben richtig Bock, das Spiel mit euch zu bestreiten. Wir wollen auch, dass das Spiel stattfindet. Aber wir müssen sagen, dass wir sowas nicht gutheißen – wir sehen das gar nicht gern“, sagte er unter anderem.

FC-Block beschimpft eigene Hools

Als die vermummten Kölner zurück in den FC-Block kamen, wurden sie von den FC-Fans heftig beschimpft. Dieses Video zeigt, was passierte.

Es folgten Minuten der Unklarheit. Eine Sicherheitskommission tagte und kam zu dem Schluss, dass das Spiel trotz der Vorkommnisse stattfinden würde. Der Anpfiff wurde auf 19:40 Uhr verschoben. Man werde das Spiel beim ersten „Vorkommnis“ abbrechen.

Zum Thema: Über die frühere Kölner Hooligan Szene ist im Mai 2022 ein Buch („Der Hooligan Kodex“) erschienen, in dem diverse Details zu früheren Freund- und Feindschaften beschrieben werden.

Zurück

Kommentiere diesen Artikel