Kölsche Wörter im Karneval

9 kölsche Wörter im Karneval, die jeder kennen sollte

In Köln gibt es rund um den Karneval eine Menge besonderer Wörter und Begriffe, die vielen erstmal seltsam vorkommen. Ich habe hier 9 kölsche Wörter im Karneval gesammelt, die jeder kennen sollte. Ihr lest jeweils auch zu jedem Begriff eine kurze Erläuterung, was er denn eigentlich bedeutet.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Wenn du 1x/Tag eine WHATSAPP mit kölschen Geschichten bekommen willst, schick das Wort „Start“ an 015203694899 (einfach anklicken, dann öffnet sich mobil dein WhatsApp-Fenster).

Kölsche Wörter im Karneval: Die Übersicht

1. Muuzepuckel

Es gibt sie auch in Köln: Die Leute, die nichts mit Karneval anfangen können.

2. Nubbel

Der Nubbel ist eine Strohpuppe und muss für alle Sünden während der Karnevalszeit herhalten. Nach der Nubbelverbrennung am Veilchendienstag sind die Jecken wieder frei von Sünden. Eine ausführliche Erläuterung des Begriffs Nubbel findest du hier.

3. trecke

Heißt so viel wie ziehen oder laufen. Steht für die Kölschen, die während der Karnevalstage unentwegt durch die Stadt ziehen.


4. Knabüß

Als Knabüß wird das Gewehr der Roten Funken bezeichnet. Frei übersetzt ist es aber eher eine Knallbüchse. Und dass die Roten Funken ihr Gewehr nicht als Waffe einsetzen, sieht man auch daran, dass sie Blömche im Gewehrlauf tragen.

5. Flönz

Blutwurst aus dem Rheinland und während der Karnevalstage gut zur Stärkung vor dem nächsten Kölsch. Zwischen Flönz und Blutwurst gibt es historisch gesehen kleinere Unterschiede, da die Flönz früher eine Blutwurst von minderer Qualität war. Mann kann die Flönz übrigens einfach so etwa mit einem Röggelchen essen („Kölscher Kaviar“), aber auch leicht angebraten („Himmel und Äd“).

6. Stippeföttche

Bei dem Tanz geht man leicht in die Knie, streckt sich gegenseitig das Hinterteil zu und wibbelt die Hintern aneinander.

7. Muuzemändelcher

Ein Süßgebäck, das in heißem Fett ausgebraten wird. Gibt es zur Karnevalszeit in Köln bei fast jedem Bäcker.

8. Quetschkommod

Damit ist die Ziehharmonika oder das Akkordeon gemeint. Das Instrument begleitet viele kölsche Lieder.

9. Pluutemann

Damit ist der Lappenclown gemeint, den man an den jecken Tagen auch immer wieder im Straßenbild umherziehen sieht.

Linktipp: Bist du bereit für Karneval? Mach den Test

Gibt es weitere kölsche Wörter im Karneval, die auf diese Liste gehören? Schreibt uns eine E-Mail.

Zurück

1 Kommentar

Kommentiere diesen Artikel