Corona in Köln: Das sind die aktuellen Regeln für den Kölner Zoo

Es war eine Art Hoffnungsschimmer. Am 12. März konnte der Kölner nach mehreren Monaten endlich wieder für Besucher öffnen. Natürlich unter gewissen Auflagen, aber es war pro Tag wieder mehreren tausend Besuchern gestattet, den Zoo zu besuchen.

(Foto: Pressemappe Kölner Zoo)

Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen in Köln hat der Krisenstab diese Regelung zum 12. April wieder gekippt. Das bedeutet: Auch in Köln greift die so genannte Notbremse. Sowohl der Zoo als auch die Kölner Museen sind seitdem wieder geschlossen.

Zuvor konnten rund 3000 Besucher pro Tag mit einem negativen Corona-Test den Kölner Zoo besuchen. Die Tickets mit Kontaktdaten musste man vorher erwerben.

Über 15.000 Kölsche haben den Verliebt in Köln-Newsletter abonniert.

Wir senden dir 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel und eine Prise kölschen Humor. Trag dich hier ein:

Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Wann kann der Kölner Zoo wieder öffnen?

Das ist derzeit völlig offen und hängt vom Infektionsgeschehen ab. Einen konkreten Termin hierfür gibt es nicht.

Die Corona-Schutzverordnung besagt derzeit, dass bei einer Inzidenz von über 100 ein negativer Corona-Test vorgelegt werden muss. Gemäß der Corona-Verordnung des Landes NRW in der Fassung vom 3. Mai dürfte der Kölner Zoo auch geöffnet haben. Dort heißt es unter Paragraph 10 (Freizeit- und Vergnügungsstätten):

„Der Betrieb von Zoologischen Gärten und Tierparks ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit nach § 4a Absatz 1 zulässig. Die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern darf in geschlossenen Räumen eine Person pro zwanzig Quadratmeter der für Besucher geöffneten Fläche nicht übersteigen.“

Die Stadt Köln hat die Zoo aktuell aber aufgrund der Inzidenz in Köln komplett geschlossen. In anderen Städten läuft es anders: Dort dürfen Zoo geöffnet haben mit einem ähnlichen Konzept, wie es der Kölner Zoo von Mitte März bis Mitte April hatte (Besucher-Beschränkung, negativer Test). Beispiele hierfür sind Halle und Magdeburg.

„Die Versorgung der Tiere ist, wie bereits bei den Schließungen zuvor, zu jederzeit und in vollem Umfang gesichert“, erklärt der Zoo auf seiner Homepage. Das Corona-Testzentrum direkt am Zoo ist weiterhin geöffnet. (Hier siehst du eine interaktive Karte mit allen Test-Zentren in Köln)

Digitale Führung durchs Aquarium

Der Zoo bietet aktuell als Alternative eine digitale Führung durch das Aquarium an: „Unsere Zoobegleiter nehmen Sie mit zu bunten Korallenfischen, seltenen Buntbarschen aus Madagaskar, zu den entzückenden Nachzuchten unserer Sternschildkröten und einem der seltensten Krokodile der Welt.“ Hier seht ihr Termine und weitere Infos.

Verlust für den Kölner Zoo während Corona

Noch nie musste der Kölner Zoo nach dem 2. Weltkrieg so lange am Stück schließen, wie jetzt in der Corona Zeit. Insgesamt leben 11.800 Tiere auf dem Gelände in Köln Riehl. Eigentlich ist der Zoo 365 Tage im Jahr geöffnet und lebt zu einem großen Teil von Besuchereinnahmen, die nun ausblieben. Der Betrieb der Zoos pro Tag kostet 54.000 Euro.

Bald könnte vor dem Zoo noch eine weitere Attraktion hinzukommen: Geplant ist, dass das Riesenrad auf dem Wiese vor dem Zoo wieder aufgebaut wird (hier die Infos dazu).

Linktipp:

Kölner Lichter 2021: So sieht der aktuelle Stand der Planungen aus

Quiz zum Kölner Zoo: Kannst du diese 10 Fragen zum Zoo beantworten? Probier es aus

Anzeige: Diese Schilder gibt es ausschließlich in unserem kölschen Shop:

Kommentar

Hier kannst du einen Kommentar schreiben

  • Wieso wird der Zoo denn wieder geschlossen? Da ist man an der frischen Luft und mit Maske ist das doch kein Problem. Es reicht doch, wenn man an den Häusern einen oder zwei der Pfleger postiert, die die Leute nur begrenzt reinlassen – das kann doch nicht so schwer sein. Der Zoo braucht das Eintrittsgeld, um die Tiere versorgen zu können – was soll denn dieser ganze Unsinn.