Startseite » Kölner Metzger erklärt: Die 5 goldenen Regeln für das perfekte Mettbrötchen

Kölner Metzger erklärt: Die 5 goldenen Regeln für das perfekte Mettbrötchen

Was gibt es Schöneres als ein lecker Mettbrötchen op Kölsch? Wir müssen zugeben: Allein der Gedanke macht uns schon hungrig. Morgens zur Stärkung beim Frühstück oder – noch besser – abends zusammen mit einem lecker Kölsch.

Wir haben uns gefragt, was eigentlich das perfekte kölsche Mettbrötchen ausmacht und hierzu eine echte Kölner Qualitätsfleischerei nach den besten Tipps gefragt.

Die Handwerks-Metzgerei Eckart ist in der fünften Generation tätig und seit 1965 mit einem Laden in Köln vertreten. Auf der Dürener Straße haben sie eigene Zerlegung, Herstellung und Verkauf. Das Foto zeigt übrigens ein original Mettbrötchen von der Fleischerei Eckart.

Tipp: In unserem Newsletter kriegst du 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel, eine Prise kölschen Humor und vieles mehr. Trag dich hier unverbindlich ein:

Hier sind die fünf Tipps für das perfekte Mettbrötchen von Sabine Eckart. Was es braucht:

  • Ein frisches knackiges Brötchen vom Handwerksbäcker. Üblicherweise nimmt man ein Weizenbrötchen. Es schmeckt aber auch auf einer Brotschnitte oder auf einem Röggelchen.
  • Jute Butter. Und zwar auf beiden Seiten.
  • Mett. Pro Brötchen benötigt ihr 50 – 60 Gramm. Wichtig: Nehmt gutes Mett vom Handwerksmetzger, denn auf dem Mettbrötchen muss es unbedingt tagesfrisch sein: „Unser Mett ist fein gekuttert und mit Salz, Pfeffer und etwas Muskatblüte gewürzt“, sagte Sabine Eckart.
  • Lecker Zwiebeln obendrauf gehört ebenfalls dazu. Aber schön fein geschnitten.
  • Wer mag, tut sich noch zusätzlich etwas Schnittlauch oben drauf.

Alles klar? Dann guten Appetit!

Hier findet ihr die Fleischerei Eckart auf Instagram und die Homepage.

Anzeige: Aus unserem kölschen Shop:

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben