Kölner Dom innen

Kölner Dom von innen: Blick in eine andere Welt

Wir schauen so oft von außen auf den Kölner Dom. Doch ganz anders sieht es aus, wenn man sich den Kölner Dom innen anschaut: Hier ist man vergleichsweise selten.

Rund 20.000 – 30.000 Besucher kamen zu gewöhnlichen Zeiten vor Corona täglich in den Dom, überwiegend Touristen. Es lohnt sich aber für jeden, sich ein wenig Zeit zu nehmen, und den Dom zu entdecken.

Warum Zeit nehmen? Weil der Dom an jeder Ecke im Innern etwas Besonderes bereit hält, weil die Atmosphäre in der gotischen Kathedrale auf einige mystisch und geheimnisvoll wirkt, auf anderen aber auch unheimlich beruhigend. Mitten in Köln, im größten Trubel, ein Ort der Stille, eine andere Welt.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Linktipp: 11 Köln-Geschenke unter 20 Euro, die jeden Kölner glücklich machen

Weil man im Kölner Dom auch nach 100 Besuchen noch immer etwas Neues entdeckt. Weil dieser Bau so vielfältig und einzigartig ist. Und immer auch anders wirkt. Und es ist gerade in unserer heutigen Zeit der perfekte Ort, um einfach mal kurz innezuhalten. So gesehen ist das vermeintlich alte Gebäude von seiner Wirkung und Aussagekraft aktueller denn je.

Kölner Dom innen: Blick in eine andere Welt

Kaum ein Foto könnte die besondere Atmosphäre im Dom besser einfangen als dieses Bild von Stefan. Es ist gemacht morgens um 6 Uhr im Dom, kurz nach der Öffnung: „Nur 5 Domschweizer und Stille“, schreibt er dazu. So beeindruckend.

Kaum jemand weiß, dass der Dom so früh morgens schon geöffnet ist. Entsprechen leer ist es um diese Zeit. Es ist ein toller Geheimtipp für alle, die diese außergewöhnliche Atmosphäre mal fast ganz allein genießen möchten.

Foto: Stefan Hallmackenreuther

In unserer Facebook-Gruppe habt ihr viele Fotos aus dem Dom gepostet, von denen wir einige hier zeigen möchten.

Beeindruckend ist vor allem immer wieder in der 144 Meter lange Innenschiff des Kölner Doms. Es ist das längste in Deutschland. Diese Aufnahme gibt eine Ahnung von der Dimension. Zum Vergleich: Ein Fußballfeld ist etwas weniger als 100 Meter lang.

Foto: Annette Tarzen
Foto: Raymund Vosen
Foto: Raymund Vosen
Foto: Raymund Vosen
Foto: Raymund Vosen
Foto: Sandra Thiele
Foto: Sandra Thiele

Was man sofort sieht: Es lohnt sich nicht nur, diese Fotos anzuschauen, sondern auch selbst ab und zu einen Abstecher in den Dom zu machen.

Vielleicht mit etwas Zeit, sich treiben zu lassen, ohne Smartphone und den nächsten Termin im Kopf.

Von November bis April ist der Dom von 6 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet. Von Mai bis Oktober ist der Dom von 6 Uhr bis 21 Uhr geöffnet.

Aufgrund von Corona sind die Öffnungszeiten eingeschränkt. Die aktuelle Regelung entnehmt bitte der Homepage des Kölner Doms.

Tipp: Schaut euch unbedingt auch an, wie in diesem Video der Organist auf der Domorgel „Du bes die Stadt“ im menschenleeren Dom spielt

Zurück

3 Kommentare

Kommentiere diesen Artikel