Öfter hier? Werde Köln-Unterstützer
Köln Franzosenzeit

Kannst du diese 7 Fragen zur Franzosen-Zeit in Köln beantworten?

Als die Franzosen Ende des 18. Jahrhunderts mit 12.000 Soldaten nach Köln kamen, endete eine Epoche von 900 Jahren, in der die Stadt unter keiner Besatzung gestanden hatte. Die Franzosenzeit in Köln hat die Stadt jedoch bis heute geprägt, den die französischen Besatzer führten zahlreiche Dinge ein, die die damals verstaubte und im Mittelalter steckengebliebene Stadt Köln grundlegend refomierten und den Weg in die Moderne ebeneten.

Probiert in diesem historischen Quiz aus, wie gut ihr über die Franzosen-Zeit in Köln Bescheid wisst und ob ihr diese sieben Fragen korrekt beantworten könnt. Unter dem Quiz findet ihr außerdem eine Erläuterung zu allen Fragen:

Anzeige:

Die Erläuterung zu den Fragen im Quiz:

  • Zu Frage 1: Wie lange gehörte Köln zu Frankreich?

Köln gehörte von 1794 bis 1814 zu Frankreich. Die Franzosenzeit dauerte also rund 20 Jahre.

  • Zu Frage 2: Wie haben die Franzosen Köln eingenommen?

Die Kölner haben sich den Franzosen kampflos ergeben und den Stadtschlüssel am Hahnentor am Rudolfplatz an die französischen Truppen übergeben, um sie milde zu stimmen.

  • Zu Frage 3: Was führten die Franzosen unter anderem in Köln ein?

Neben zahlreichen Neuerungen in allen Bereichen führten die Franzosen unter anderem die Hausnummern in Köln ein.

  • Zu Frage 4: Warum mussten die Franzosen Köln wieder verlassen?

Die französischen Soldaten flüchteten vor heranrückenden preußischen Truppen. Napoleon war 1813 in Leipzig vernichtend geschlagen worden. Davon zeugt heute noch das Völkerschlachtsdenkmal in Leipzig.

  • Zu Frage 5: Was besagt Napoleons „kaiserliches Dekret über die Begräbnisse“?

1804 erließ Napoleon das „Kaiserliche Dekret über die Begräbnisse“. Den Kölnern war es fortan verboten, Bestattungen innerhalb von Kirchen und der Stadtmauer durchzuführen. Das hatte vor allem hygienische Gründe.

Das Gebiet, das Köln daraufhin für seinen neuen Friedhof wählte, war der so genannte Melatener Hof. Das war damals eine Stiftung für Leprakranke an der Aachener Chaussee, der heutigen Aachener Straße. Früher lag der Friedhof vor den Toren der Stadt, heute liegt er mitten im Stadtgebiet. Mehr über den Melatenfriedhof lest ihr hier

  • Zu Frage 6: Was bedeutet das Wort Trottewar?

In Köln gibt es noch heute zahlreiche Wörter, die ihren Ursprung im Französischen haben. Eines der Wörter ist Trottewar. Es heißt Bürgersteig: Mehr kölsche Wörter, die aus dem Französischen kommen, lest ihr hier

  • Zu Frage 7: Welche Tiere waren im Kölner-Stadtwappen, das Napoleon der Stadt Köln verlieh?

Napoleon hatte Bienen als persönliche Wappentiere, da er von der Effizienz und Organisation von Bienenvölkern begeistert war. Das Stadtwappen, das er Köln verlieht, hatte deshalb keine drei Kronen, sondern drei Bienen.

Zurück

Kommentiere diesen Artikel