Kölner Dom Wegweiser

Frohe Ostern Kölsch

Wie man Frohe Ostern auf Kölsch sagt

Die kölsche Sprache hat für alle Feiertage und vor alle auch christliche Feste teils jahrhunderte alte Begriffe, die sich im Laufe der Zeit durchgesetzt haben – oder auch wieder verschwunden sind. Frohe Ostern auf Kölsch ist so gesehen ein Sonderfall, denn der eigentliche Begriffe für Ostern op Kölsch lautet Poschte.

Das Wort wird schnell verwechselt: Viele Kölner kennen den Begriff Pooschte. Damit gemeint ist ein starker, strammer junger Mann. Also eine ganz andere Bedeutung.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Der Begriff Poschte mit einem O wiederum leitet sich aus dem hebräischen (pesah) ab. Es kann auch ohne t geschrieben werden, ist im Kölschen aber nur noch wenig verbreitet. Laut Adam Wrede (Neuer Kölnischer Sprachschatz) wurde Poschte gegen Ende des 19. Jahrhunderts auch in Köln zumeist durch das Wort Ostern verdrängt.

Wie sagt man Frohe Ostern auf Kölsch?

Im Vergleich zu dem Wort im Alltagssprech ist der Begriff Poschte in Grußformeln erhalten geblieben.

  • Jlöcksillije Poschte heißt auf Kölsch Frohe Ostern oder gesegnete Ostern.

Es gibt weitere Begriffe und kölsche Bräuche zu Ostern, die sich aus dem Begriff Poschte ableiten, wie uns Adam Wrede (Neuer Kölnischer Sprachschatz) aufklärt:

  • Poschbeß: Damit ist das beste Kleid oder der beste Anzug gemeint, der an Ostern zum ersten Mal getragen wird. In Köln war es früher Tradition, dass man an Ostern etwas Neues anzog
  • Poschdach sind die Osterfeiertage. Früher gehörte auch der Poschdingsdach (Osterdienstag) dazu
  • Poschei ist das gefärbte Osterei
  • Poschlamm ist der Festbraten zu Ostern

Neben dem Begriff Poschte gibt es dann auch noch die ganz normalen Ableitungen aus dem Wort Ostern, wie Osterdach oder Ostere.

Und dann gibt es in Anlehnung an das legendäre Colonia Duett (bestehend aus Hans Süper und Hans Zimmermann) noch eine ganz andere Übersicht für Frohe Ostern: Happy Zimmermään! Das ist eine Anspielung auf den legendären Ausruf „DU EI“, mit dem Hans Süper seinen Kollegen auf der Bühne stets bedachte.

Viele weitere Vorschläge und Kommentare dazu seht ihr auch in diesem Beitrag in unserer Facebook-Gruppe zur kölschen Sprache.

Linktipp dazu: 21 Weihnachtswörter aus Köln, die jeder kennen sollte

Kommentiere diesen Artikel

×