Diese Strafen werden bei Corona-Verstößen im Kölner Karneval fällig

Wer sich in Köln nicht an die Corona-Schutzverordnung hält, dem drohen empfindliche Corona Strafen in Köln. Der Katalog des Landes NRW spricht hierbei von „vorsätzlichen oder fahrlässigen“ Verstößen, „die Ordnungswidrigkeiten darstellen, ohne dass es einer vorangehenden Anordnung, den Verstoß zu beenden, bedarf.“ Die Strafen können also sofort und ohne Ermahnung ausgesprochen werden.

Auch an Karneval drohen Leuten, die sich nicht an die Regeln halten, empfindliche Strafen. Das gesamte Stadtgebiet ist an Karneval eine so genannte Brauchtumszone. Das bedeutet auch: Wer in Köln Karneval feiert, für den gilt 2G++.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Hinter Verliebt in Köln steckt keine große Redaktion, sondern nur eine Person. Mit einer einmaligen Zahlung kannst du mich 1 Jahr unterstützen: Zur Unterstützer-Seite. Alternativ kannst du mich auch mit einem Betrag deiner Wahl direkt via Paypal unterstützen.

Geboosterte Personen müssen neben der Impfung einen Test vorweisen können. Ansonsten wird es richtig teuer: Wer keine Impfung oder keinen Test bei einer Kontrolle nachweisen kann, muss 250 Euro Strafe zahlen. Betriebsinhaber droht bei Missachtung sogar ein Bussgeld von bis zu 5000 Euro.

Wie kontrolliert die Stadt an Karneval?

Der Ordnungsdienst wird stichprobenartig und konzentriert auf die bekannten Hotspots kontrollieren und mit der maximalen Personalstärke im Einsatz sein. Das Ordnungsamt wird außerdem auf Beschwerden im gesamten Stadtgebiet reagieren. Im Zülpicher Viertel wird es das gewohnte Absperrkonzept geben. Weitere Infos auf dieser Seite der Stadt Köln.

Weitere Corona Strafen Köln: Diese 11 Bußgelder drohen

  • Betriebsinhaber, die ihre Einrichtung öffnen, aber kein Hygienekonzept vorlegen: 2000 Euro
  • Keine oder falsche Maske in der Bahn: 150 Euro (keine Maske). Das gilt auch, wenn man nicht Mund UND Nase bedeckt hat. Wer seine Maske also unter der Nase trägt, läuft ebenfalls Gefahr, ein Bußgeld zu zahlen.
  • Betriebsinhaber, die „ein Angebot“ durchführen bei denen Personen dabei sind, die nicht geimpft oder genesen sind, zahlen 1000 Euro.
  • Wer einen gefälschten Impfpass oder Test hat und an einem 2G-Angebot teilnimmt, zahlt 2000 Euro Strafe.
  • Wer einen Testnachweis ohne Test ausstellt, zahlt 2000 – 5000 Euro.
  • Wer als Arbeitgeber keine korrekten Testnachweise ausstellt, zahlt 1000 bis 5000 Euro.
  • Wer in Quarantäne muss, diese aber nicht rechtzeitig antritt, zahlt 250 Euro.
  • Wer in Quarantäne ist, aber Besuch empfängt, zahlt 250 Euro.
  • Teststellen, die Test melden, die sie nicht durchgeführt haben, zahlen 2000 – 5000 Euro.

Der ganze Strafenkatalog ist auf dieser Seite des Landes NRW verlinkt.

Diese Corona-Regeln gelten Karneval 2022 in Köln

Eine Übersicht, welche Regeln an Karneval 2022 in Köln nun gelten, seht ihr auf dieser Seite.

Zurück

2 Kommentare

Kommentiere diesen Artikel