Startseite » Diese Strafen werden bei Corona-Verstößen in Köln und NRW fällig

Diese Strafen werden bei Corona-Verstößen in Köln und NRW fällig

Seit dem 24. November 2021 gilt in NRW und somit auch in Köln eine neue Corona-Schutzverordnung. Nach den gestiegenden Infektionszahlen beinhaltet die Verordnung deutlich strengere Maßnahmen, als zuvor und sieht empfindliche Corona Strafen für Köln vor.

Unter anderem gilt im nahezu gesamten Freizeitbereich die 2G-Regeln. Nur noch Geimpfte oder Genesene haben dort Zutritt (Alle neuen Regelungen im Detail lest ihr hier).

Aber auch die Strafen wurden noch einmal verschärft. Wir haben hier aufgelistet, was in NRW und somit auch in Köln Leuten droht, die sich nicht an die Corona-Schutzverordnung halten. Der Katalog des Landes NRW spricht hierbei von „vorsätzlichen oder fahrlässigen“ Verstößen, „die Ordnungswidrigkeiten darstellen, ohne dass es einer vorangehenden Anordnung, den Verstoß zu beenden, bedarf.“ Die Strafen können also sofort ausgesprochen werden.

Für alle, die Köln im Herzen tragen:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 15.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Corona Strafen Köln: Diese 11 Bußgelder drohen

  • Betriebsinhaber, die ihre Einrichtung öffnen, aber kein Hygienekonzept vorlegen: 2000 Euro
  • Keine oder falsche Maske in der Bahn: 150 Euro (keine Maske). Das gilt auch, wenn man nicht Mund UND Nase bedeckt hat. Wer seine Maske also unter der Nase trägt, läuft ebenfalls Gefahr, ein Bußgeld zu zahlen.
  • Wer einen Weihnachtsmarkt besucht und nicht die 2G-Kriterien erfüllt, zahlt 250 Euro.
  • Betriebsinhaber, die „ein Angebot“ durchführen bei denen Personen dabei sind, die nicht geimpft oder genesen sind, zahlen 1000 Euro.
  • Wer einen gefälschten Impfpass oder Test hat und an einem 2G-Angebot teilnimmt, zahlt 2000 Euro Strafe.
  • Wer als Veranstalter nicht richtig kontrolliert und Leute zu Veranstaltungen lässt, die nicht 2G erfüllen, zahlt als Betriebsinhaber 2000 Euro.
  • Wer einen Testnachweis ohne Test ausstellt, zahlt 2000 – 5000 Euro.
  • Wer als Arbeitgeber keine korrekten Testnachweise ausstellt, zahlt 1000 bis 5000 Euro.
  • Wer in Quarantäne muss, diese aber nicht rechtzeitig antritt, zahlt 250 Euro.
  • Wer in Quarantäne ist, aber Besuch empfängt, zahlt 250 Euro.
  • Teststellen, die Test melden, die sie nicht durchgeführt haben, zahlen 2000 – 5000 Euro.

Der ganze Strafenkatalog ist auf dieser Seite des Landes NRW verlinkt.

Corona-Regeln auf den Kölner Weihnachtsmärkten

Das Kölner Ordnungsamt hat an den ersten Tagen der Kölner Weihnachtsmärkte eine vierstellige Anzahl an Kontrollen auf den Märkten durchgeführt. Damit die Besucher nicht mehrfach kontrolliert werden, bekommen die Personen dann ein Bändchen, mit dem sie auch auf weitere Weihnachtsmärkte in der Stadt gehen können, ohne dort erneut kontrolliert zu werden. Eine interaktive Karte, wo in Köln es kostenlose Teststellen gibt, seht ihr hier.

Hier lest ihr im Detail, welche Corona-Regeln auf den Kölner Weihnachtsmärkten gelten. Beim Thema Maskenpflicht z.B. gibt es auf den Kölner Märkten zum Teil unterschiedliche Regeln.

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben