Zeitreise im Video: So sah die Kölner Altstadt in den 60er-Jahren aus

Diese Filmaufnahmen aus der Kölner Altstadt sind in den Jahren zwischen 1960 und 1965 entstanden. Sie zeigen eine Kölner Altstadt, die in den 10 Jahren zuvor wieder aufgebaut wurde, nachdem der Krieg sie fast vollständig zerstört hatte. (Screenshot: Koelnprogramm)

Wo heute das Römisch Germanische Museum steht, parkten hinter dem Dom Richtung Rhein Autos. Die Domplatte gab es noch nicht. Der Dom stand im Vergleich zum Roncalliplatz leicht erhöht. Die Kirche Groß St. Martin war nach der Zerstörung im Krieg eingerüstet. Der Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg dauerte bis in die 80er-Jahre.

Wo heute die Rheinpromenade verläuft, fuhren noch Autos, denn den Rheinufertunnel gab es noch nicht (wurde erst in den 80er-Jahren eingeweiht). Auch die Bahnen fuhren hier direkt am Rheinufer. Die Autos fuhren als direkt vor dem Dom und am Rheinufer entlang.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Wenn du 1x/Tag eine WHATSAPP mit kölschen Geschichten bekommen willst, schick das Wort „Start“ an 015203694899 (einfach anklicken, dann öffnet sich mobil dein WhatsApp-Fenster).

Doch es gibt auch Bilder, die heute noch erstaunlich ähnlich aussehen. Das heutige Sünner im Walfisch sah damals bereits so aus, wie heute. In den Gassen der Altstadt spielten die Kinder und vor dem Hänneschen Theater bildeten sich lange Schlangen mit Erwachsenen und Kindern.

Schaut euch mal diese rund drei Minuten aus der Kölner Altstadt an. Eine echte Zeitreise und wahrscheinlich werdet ihr viele der Ecken aus eurer eigenen Jugend auch wieder erkennen.

(Wenn dir das Video nicht angezeigt wird, klick bitte hier, dann gelangst du ebenfalls zum Video)

Tipp: Die ganze Filmreise ins Köln der 60er-Jahre (es gibt zwei Teile) von Hermann Rheindorf könnt ihr euch hier als DVD bestellen (je 14.80 Euro)

Welche Erinnerungen habt ihr an Köln in den 60er-Jahren? Schreibt uns eine E-Mail.

Linktipp zum Thema:

„Das alte Köln in Farbe“: 5 Bilder, die in Farbe zeigen, wie Köln vor dem Krieg aussah

Anzeige:
Zurück

Kommentiere diesen Artikel