Verliebt in Köln-Kanal auf WhatsApp: hier klicken & kostenlos beitreten
Milieu Name Köln

Welchen gefährlichen kölschen Gangster-Namen hast du? Mach den Test!

Wenn du eine Unterwelt-Größe in Köln wärst, hättest du sicher auch einen entsprechenden Namen. Der 100 Prozent Kölsch klingt, der unverwechselbar ist.

Ich habe hier einen Test gebastelt, bei dem du nach sieben Fragen deinen kölschen Gangster-Namen herausfindest – und welches Veedel oder welche Straße du in Köln beherrscht, denn natürlich ist die Stadt in der Unterwelt streng aufgeteilt.

Bevor Du den Test startest, trag dich in meinen kostenlosen Köln-Newsletter ein:

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Stadt Land Kölle

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Die Testversion für alle Frauen:

Die Testversion für alle Männer:

Tatsächlich gab es neben kuriosen Namen in den 60er- und 70er-Jahren auch zahlreiche zum Teil unglaubliche Geschichten aus der Kölner Halbwelt. Zwei Beispiele:

Kölsche Namen aus der Unterwelt

„Die Axt“ war der Spitzname für Hermanns Tünn. Der Grund: Zu Schlägereien soll die Miljö-Größe mit einem Gitarrenkoffer gekommen sein. Darin war aber kein Musikinstrument, sondern eine Axt. Auf Menschen will er damit nie losgegangen sein, sondern lediglich Mobiliar, wie etwa Theken.

Karate Jacky – Er galt als Weltmeister der Straße. Ein Baum von einem Mann: Gegen Karate Jacky kam niemand an. Er war durchtrainiert, groß und wurde über Türsteher und Bodygard-Jobs schnell eine Größe in der Szene, war sogar deutscher Auswahlkämpfer im Judo. Karate Jacky, der eigentlich Jakob Franzen heißt, war Leibwächter von Nachtclubbesitzer Hans Geuer, genannt „Glucke“ wegen seiner Statur.

Anzeige:

Jeder hat versucht, ihn umzuhauen – niemand hat er geschafft: „Ich war der Weltmeister der Straße“, sagte Karate-Jacky 2015 dem Express. Er starb am 1. April 2021 im Zimmer des Wohnheims, in dem er zuletzt wohnte mit 60 Jahren eines natürlichen Todes.

Linktipp zum Kölner Nachtleben:

33 legendären Orte im Kölner Nachtleben, die es heute nicht mehr gibt.

Zurück

13 Kommentare

Kommentiere diesen Artikel