Kölner Dom Wegweiser

Kölsche Witze: Was ruft der kölsche Papagei, wenn er den Papst sieht?

Kölsche Witze, beste Witze. Vielleicht haben einige von euch diesen Witz schon einmal gehört. Uns war er ebenfalls vor einiger Zeit schonmal begegnet, aber wir möchten ihn an dieser Stelle auch für euch festhalten.

Für alle, die Köln im Herzen tragen:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 15.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

[newsletter_form type=“minimal“ lists=“undefined“ button_color=“undefined“]

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Der Kölner Kardinal stirbt. Er vermacht seinen Papagei dem Papst.

Der Papagei hatte die Angewohnheit, jeden Tag in der Früh, wenn der Kardinal ins Zimmer kam, zu sagen: „Guten Morgen, Eminenz“.

Wie sein Käfig nun im Arbeitszimmer des Papstes steht, macht er genau das gleiche. Jeden Morgen: „Guten Morgen, Eminenz.“

Der ganze Vatikan ist entrüstet, dass der Papagei nicht „Guten Morgen, Eure Heiligkeit“ sagt. Sie probieren alles Mögliche, um dem Papagei den neuen Spruch beizubringen – vergebens.

Schließlich meint ein Berater des Papstes: „Weißt Du was, morgen in der Früh gehst Du in vollem Ornat mit Mitra, Hirtenstab, prunkvollem Messgewand ins Arbeitszimmer, dann ist der Papagei sicher so voller Ehrfurcht, dass ihm gar nichts anderes übrig bleibt, als „Heiligkeit“ zu sagen.

Gesagt, getan. Am nächsten Morgen schleppt sich der Papst vollbehangen mit kirchlichem Klunker ins Arbeitszimmer.

Der Papagei scheint zuerst etwas verwirrt zu sein. Dann ruft er: „Kölle Alaaf, Kölle Alaaf!“

Kennt ihr weitere kölsche Witze? Schreibt uns eine E-Mail.

Tipp: Wenn du mehr über die echten grünen Papageien erfahren willst, die es in Köln in freien Wildbahn gibt, schau dir diesen Bericht an: Grüne Papageien in Köln: Warum es in Köln 3000 Halsbandsittiche gibt

Tipp: In unserem kölschen Shop findest du kölsche Schilder, Tassen, Schlüsselanhänger und Schlappen: Zur Übersicht

14 Comments

  • Ich bin im Severinsklösterchen geboren, im Agnesviertel groß geworden, habe aufder Severinstr. gewohnt und bis zur Rente in Köln gearbeitet. Wir haben immer schönen Karneval gefeiert. Leider ist Köln nicht mehr meine Stadt. Es ist überall schmutzig, als Frau kann man nicht mehr abends allein nach Hause gehen, in der Altstadt nur noch Saufgelage usw. usw.

    • Wolfgang Lucas

      Ich bin in der Nähe von der Severinstorburg aufgewachsen und auf dem Severinswall auf die Schule gegangen. Ja es gibt deutlichen Handlungsbedarf in Punkto Sauberkeit. aber das ist kein Kölsches Problem. Zum großen Teil liegt an den Bundes- Landesregierungen die die Kommunen kaputtgespart haben. Schwarze Null. Aber trotzdem wird Köln immer meine Stadt bleibe. Ich werde auch immer FC-Fan bleiben obwohl in der letzten Zeit es nicht immer Spaß macht.

    • Wann un wo haste im Agnesviertel jewonnt? Kumme och us der Gegend

    • Hör dir mal das Lied „die stadt“ von Tommy Engel an.

  • Die Malzmuehle hat ja die Gaststätte Koelsche Buur auf dem Eigelstein übernommen, habe dort am Sonntagmittag Himmel u. ERD Gegessen, es war ein Genuss.

  • Anonymous

    Wunderschöne Mitteilungen, bin Geboren gegenüber der Ulreppforte
    in St.Paul mit „4711“ durch Heirat emigriert nach Pooz/Wesshovve am
    Rhing

    • Fritz Basseng

      Forte es der musikalische Usdrock för >schtärk!!KRAFFUlrepp< heiße künnt!

      Oder es domet tatsächlich die Ulrepooz jemeint?

      Hoffentlich es dir bei dem zweite P bei Ulreppforte der fonger nit an der P-Taste fessjefroore!!

    • Verliebt in Köln

      Vielen Dank und liebe Grüße!

  • Karin Karpati

    Blötschkopp

  • Hans Hönerbach

    Danke für Nachrichten aus der Heimat…. bin im Vringsveedel jebore in am Jeissbockheim op jewasse
    In liv jetz in Amerika för over 30 johr
    Mat et jot
    Hannes

Kommentiere diesen Artikel

×