Kategorien
Köln

Geheimnisvoller Ort: 5 Fakten zum Atom-Bunker im Kölner U-Bahnhof

Die Mauern bestehen aus 1,4 Meter dicken Beton. Gepanzerte Stahltüren, die 40 Zentimeter dick sind, riegeln den Bereich hermetisch ab. (Screenshots: Domstadt.tv/ Dokumentationsstätte Kalter Krieg)

Wer den U-Bahnhof Kalk Post betritt ahnt nicht, dass es neben der normalen Bahnstation hier noch eine Welt gibt, die den Kölnern im Alltag verborgen ist.

Wir haben hier fünf Fakten zur geheimnisvollen Welt der Atom-Bunker in den Kölner U-Bahnhöfen aufgezählt.

Tipp: In unserem Newsletter kriegst 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel, eine Prise kölschen Humor und vieles mehr. Trag dich hier unverbindlich ein:

So sehen die Waschräume in dem Bunker aus. (Screenshot: Domstadt.tv/ Dokumentationsstätte Kalter Krieg)

„Verkleidet hinter Stahllamellen verbergen sich tonnenschwere Schiebetore, seinerzeit gefertigt aus Spezialstahl, den nur eine einzige Firma in Deutschland herstellen konnte – oder auch Luftdrucktüren zu den Schleusen und Verbandsräumen“, heißt es auf der Webseite der Dokumentationsstätte Kalter Krieg.

Kalk Post als einziger Bunker fertiggestellt

Als die Bahnstation Kalk Post 1979 (Inbetriebnahme 2. August 1980) gebaut wurde, war die Welt inmitten des Kalten Krieges. In Köln waren mehrere Zivilschutzanlagen geplant, die die Menschen bei einem Atomschlag schützen sollten, etwa am Friesenplatz, Rudolfplatz und Neumarkt.

Der Atombunker in der Station Kalk Post war die einzige Anlage, die komplett fertiggestellt wurde. Die Kosten für den Bau betrugen 7 Millionen Mark.

Hier hätten die Menschen schlafen sollen. (Screenshot: Domstadt.tv/ Dokumentationsstätte Kalter Krieg)

4000 Quadratmeter für 2366 Menschen

Neben den Bahngleisen und der Zwischenebene mit Kiosk findet sich hier eine abgeschlossene Bunker-Welt, die sich auf 4000 Quadratmetern erstreckt.

Exakt 2366 Menschen hätten auf dieser Fläche (1,7 Quadratmeter pro Person) bei einem Atomangriff Schutz finden sollen und zwei Wochen überleben können.

Eine Stadt in der Stadt

Der zivile Atomschutzbunker mitten in Köln ist heute noch komplett erhalten. Wer ihn betritt, macht eine Zeitreise in die Welt des Kalten Krieges. Die Anlage hatte eine eigene Stromversorgung, einen eigenen Brunnen für Trinkwasser und eine ausgeklügeltes Belüftungssystem. Es gab einen Operationsraum und Waschmöglichkeiten.

Auf den Bildern ist gut erkennbar, wie die Welt im Innern aussah: Ein langer Gang mit vielen Kleiderhaken, grauer Betonboden, karge Waschbecken und Liegen, die vierfach übereinander gestellt waren. Die Beleuchtung bestand aus Neon-Röhren.

Erst als die Anlage im Jahr 2005 außer Dienst gestellt wurde, wurden die technischen Geräte auch nicht mehr gewartet.

So sah der Versorgungsraum für Verletzte aus. (Screenshot: Domstadt.tv/ Dokumentationsstätte Kalter Krieg)

Führungen vor Ort und in 3D

Tipp 1: Seit dem Jahr 2016 kann der Bunker an jedem ersten Sonntag im Monat kostenlos besichtigt werden. Weil die Plätze begrenzt sind, ist hierzu eine Anmeldung (+Bestätigung) erforderlich.

Aufgrund von Corona können derzeit nur kleine Gruppen die den Bunker geführt werden. Die Informationen zu den Führungen findet ihr auf der Webseite des Dokumentationszentrums Kalter Krieg.

Tipp 2: Das Dokumentationszentrum Kalter Krieg und domstadt.tv haben einen virtuellen 3D-Rundgang des Kölner Atombunkers in Köln-Kalk produziert, den ihr euch hier ansehen könnt.

Auch interessant:

Unheimlicher Ort: Die schaurige Geschichte der Geister-Villa von Fühlingen

Kölsch-Quiz: Kannst du diese 11 KVB-Haltestellen dem richtigen Veedel zuordnen?

Unsere Artikel kostenlos per WhatsApp und Telegram:
Wir schicken Dir ein Mal pro Tag zwischen 19 und 21 Uhr unsere kölschen Updates. 
Für WhatsApp: Sende „Start“ an 01520/3694899 (einfach die Nummer anklicken, dann öffnet sich WhatsApp im Chat-Fenster)
Für Telegram: hier klicken, dann gelangst du zu unserem Kanal.

Hier findest du eine Auswahl an kölschen Masken für Mund und Nase :

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Masken-1024x512.jpg

Eine Auswahl an kölschen Designs auf Kissen, Tassen, Shirts und Pullovern findest du hier:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist KoelnShirts-1024x602.jpg

Das könnte Dich auch interessieren:

7 alte kölsche Lieder, die wir nie vergessen sollten

Hier singen 45.000 Menschen das Stääne-Lied im Kölner Stadion

9 Song-Texte, bei denen jeder Kölner im Exil sofort Heimweh bekommt

Wie textsicher bist Du bei kölschen Liedern? Mach den Test

9 kölsche Liebes-Lieder, bei denen wir sofort feuchte Augen kriegen

6 Düsseldorf-Witze nur für Leute, die schwarzen Humor lieben

Die Bewertungen und Preise von 7 kölschen Brauhäusern im Vergleich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.