Startseite » Rheinischer Apfelkuchen: Das Rezept für lecker Appeltaat

Rheinischer Apfelkuchen: Das Rezept für lecker Appeltaat

Na, hättet ihr spontan gewusst, was das kölsche Worte Appeltaat übersetzt heißt? Genau: Apfelkuchen. Und was gibt es im Spätherbst Schöneres als einen lecker rheinischen Apfelkuchen zu backen (und zu essen!)?

Ursula hat uns auf das Wort aufmerksam gemacht und uns gleich auch das Rezept für lecker Appeltaat geschickt, das wir euch hier natürlich auch vorstellen möchten. Wir wünschen euch gutes Gelingen! (Foto: Sol Octobris / CC BY-SA 4.0)

Für alle, die Köln im Herzen tragen:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 15.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Rheinischer Apfelkuchen: Appeltaat Rezept

  • 150 g Butter
  • 150 g Zucker
  • Mark von halbe Vanilleschote
  • Abrieb einer unbehandelten Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 3 Eier
  • 175 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL gemahlene Haselnüsse
  • Fett für die Form
  • 500 g säuerliche Äpfel
  • 1 EL Zitronensaft
  • 3 EL Quittengelee 

Die Butter in einer Schüssel schaumig schlagen. Nach und nach Zucker, Vanille, Zitronenabrieb, Salz unterrühren.
Die Eier zugeben.

Das Mehl mit den Haselnüssen und Backpulver mischen unter die Masse und alles glatt rühren.
Eine Springform 26 cm Durchmesser einfetten, den Teig reinfüllen, den Backofen 175 ° bzw. Umluft 155° vorheizen.

Tipp: In unserem kölschen Shop findest du kölsche Schilder, Tassen, Schlüsselanhänger und Schlappen: Zur Übersicht

Die Äpfel für die Appeltaat

  • Äpfel waschen, schälen, Kerngehäuse entfernen und vierteln.
  • Die Äpfel auf der Oberseite streifig einschneiden und kreisförmig auf dem Teig verteilen.
  • Sofort mit dem Zitronensaft beträufeln.
  • Den Apfelkuchen ca. 40 Minuten backen, dann auf ein Kuchengitter stellen.
  • Quittengelee erhitzen und auf den heißen Kuchen streichen.
  • Wenn alles abgekühlt ist, mit Sahne servieren

Fertig ist der rheinische Apfelkuchen. Guten Appetit!

Habt ihr ebenfalls Tipps für einen typisch rheinischen oder kölschen Kuchen? Oder ein Foto? Schickt uns eine E-Mail.

Weitere kölsche Rezept-Tipps:
Das Rezept, wie du lecker kölschen Tratschschloot machst
Das Rezept für Kölsche Bottermilch-Bunnezupp mit Äädäppele

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben

  • Appeltaat – das ist in meiner Erinnerung ein Kuchen mit Apfelmus und Riemchen oben drüber – also ein Riemchenapfel. Zumindest gab es diese Version in den Kölner Bäckereien und auch bei meiner Oma.
    Ohne Schmälung des Rezeptes hier (ich werde es gerne ausprobieren).

    • Liebe Angelika Johanna,

      das ist das Rheinische Riemchen.
      Dieser Hefekuchen wurde vorwiegend mit Obstkompott oder einfacherhalber mit Apfelmus gefüllt und mit einem Gitter abgeschlossen.
      Es gab ihn in jeder Bäckerei und war einfach herzustellen.
      Früher wurde ja alles, was es im Winter nicht zu kaufen gab eingekocht.
      Auch Obstkompott und Apfelmus. Es hat sich dann so ergeben, das es allgemein als Appeltaat bezeichnet wurde.
      Wie auch immer:

      Et hät noch immer jod jeschmeck

      Lieben Gruß
      Ursula