Winterhilfe für Obdachlose in Köln

Winterhilfe für Kölner Obdachlose: Die wichtigsten Infos 2022/23

Wer abends in der Stadt unterwegs ist, kennt das Bild: In Hauseingängen oder Geschäften übernachten besonders bei kalten Temperaturen wohnungslose Menschen, die hier zumindest ein wenig Schutz gegen die Kälte finden wollen. Die Zahl der Menschen, die auf der Straße leben, hat in Köln in den vergangenen Jahren zugenommen. In Köln gibt es Schätzungen zufolge über 6000 Obdachlose.

Besonders wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen, sollte jeder in der Stadt die Augen offenhalten. In Köln gibt es seit nunmehr 19 Jahren die so genannte Winterhilfe. Hier seht ihr die wichtigsten Angebote, die es in Köln von der Stadt in Kooperation mit freien Trägern gibt:

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Wenn du 1x/Tag eine WHATSAPP mit kölschen Geschichten bekommen willst, schick das Wort „Start“ an 015203694899 (einfach anklicken, dann öffnet sich mobil dein WhatsApp-Fenster).

Winterhilfe für Obdachlose in Köln

Im Rahmen der Winterhilfe gibt es an der Ostmerheimer Straße 220 in Köln-Merheim insgesamt 72 Schlafplätze, davon zwölf Plätze für Frauen. Diese Schlafplätze gibt es zusätzlich zu den vorhandenen Notschlafstellen der Stadt Köln. Die Öffnungszeiten für Übernachtungen sind täglich von 19 Uhr abends bis 8 Uhr morgens des Folgetages. 

Die Unterkunft ist frei zugänglich, kann aber auch über die Fachstelle Wohnen des Amtes für Soziales, Arbeit und Senioren oder durch Weiterleitung über die Träger/ Initiativen, Streetwork, Polizei, KVB, Ordnungsamt, Bahnhofsmission oder andere Notschlafstellen vermittelt werden.  

Tagesaufenthalt für Obdachlose in Köln

Neben dem Schlafplatz gibt es auf dem Gelände auch die Möglichkeit für einen Tagesaufenthalt, der von 8:00 – 19:00 Uhr möglich ist. Obdachlose haben tagsüber die Möglichkeit zu duschen, Wäsche zu waschen und sie zu trocknen. Es gibt außerdem eine warme Mahlzeit und Heißgetränke.

Wohnungslose Menschen können sich also 24 Stunden auf dem Gelände aufhalten.

Kältegänge und Winterhilfetelefon Köln

Wie auch schon in den vergangenen Jahren sind ebenfalls wieder Kältegänge unter Beteiligung von Streetwork im Kölner Stadtgebiet geplant. Mitarbeiter der Stadt Köln und der Träger der Freien Wohlfahrtspflege suchen dabei in den frühen Abendstunden bei anhaltendem Absinken der Temperaturen unter den Gefrierpunkt (ab zwei Nächten infolge) Plätze in der Kölner Innenstadt auf, die über das Winterhilfetelefon gemeldet wurden oder als Schlafplätze bekannt sind. Die angetroffenen Personen werden vor Ort über die Unterstützungsangebote der Stadt informiert. 

Der Sozialdienst Katholischer Männer bietet in diesem Jahr eine 24-Stunden-Erreichbarkeit über das Winterhilfetelefon an:

  • Winterhilfetelefon Köln: 0221 / 56 09 73 10
Anzeige:

Das Winterhilfetelefon nimmt Hinweise zu obdachlosen Menschen an, die sich bei winterlichen Temperaturen an ihren Schlafplätzen aufhalten. Wenn ihr also am Abend obdachlose Menschen in der Kälte seht, ruft bitte diese Nummer an.

Wenn jemand akut gefährdet ist, sollte man die 112 wählen.

Kältebus Köln

Der Kältebus wird vom Verein „Freunde der Kölner Straßen und ihrer Bewohner“ gestellt.

Die Kontaktdaten lauten:

  • 0221 / 259 74 244
  • 0176 / 240 71 312

Sie können täglich von 18 bis 23 Uhr unter den angegebenen Telefonnummern Kontakt aufnehmen.

Bitte beachten Sie, dass die Mitarbeiter*innen des Kältebusses während der Fahrt Ihren Anruf gegebenenfalls nicht entgegennehmen können. Sie werden in diesem Fall jedoch umgehend zurückgerufen, sobald die Mitarbeiter*innen zur Verfügung stehen. Bitte beachten Sie hierfür, dass Ihre Rufnummerunterdrückung deaktiviert ist.

Unterbringung von Hunden

Der Kölner Tierschutzverein in Köln-Zollstock bietet auch in diesem Jahr wieder Plätze zur Übernachtung der Hunde von wohnungslosen Menschen an. Für Hunde stehen zehn Plätze pro Nacht zur Verfügung. Die Hundebesitzer*innen können die Hunde abends bis 18 Uhr oder in der Zeit von 20 bis 21 Uhr bringen.

Die Hunde übernachten in einem beheizten Zwinger (Fußbodenheizung) und werden mit Futter und Wasser versorgt. Jeweils morgens können die Hunde ab 7 Uhr wieder abgeholt werden. Um eine kurze telefonische Absprache unter 0221 / 38 18 58 wird gebeten.

Warme Kleidung für Obdachlose in Köln spenden

Sie können gut erhaltene und warme Winterkleidung abgeben bei:

Sozialdienst katholischer Männer e. V.
Vorgebirgsstraße 22
50677 Köln

Wie kann ich außerdem helfen?

Im Gespräch mit dem Domradio hat der (zwischenzeitlich freigestellte) Kölner Weihbischof Ansgar Puff bereits 2019 einen einfachen Rat gegeben, den jeder befolgen kann – auch ohne zu spenden:

„Ich glaube, das Wichtigste ist, ihnen zu vermitteln, dass sie einen Wert haben und eine Würde. Das bedeutet, dass man einen Moment Zeit hat für sie, dass man mal zuhört, dass man sie nicht einfach wegschiebt, dass man versucht zu verstehen.“

Weihbischof Ansgar Puff

Kölner lassen keinen allein. Passt aufeinander auf.

Zurück

4 Kommentare

  • Hallo ich habe drei Kartons wärmer Kleid und Pulover .Hosen und vieles mehr nur hab ich keine Gelegenheit sie Kartons ihrgent wo hin zu bringen wenn sie Gelegenheit haben sie abzuholen wäre für alle toll Silvia

    • Susanne Bauer

      Hallo haben auch so viel nicht nur Sachen für Erwachsene auch für Kinder auch Spielzeug habe viel nachgefragt aber keiner nimmt es auch die Kirche nicht und sie Sachen sind sehr gut erhalten wäre schön wenn ich weiß wo ich es hin bringen kann und es jemand gebrauchen kann

  • Bernd Kautz

    Wirr alle Reden nur aber so richtig Helfen tut keiner wir die ein Dach über den Kopf haben und es gut geht schauen nicht wie es den armen geht die nichts haben nein wir schauen weg weil es uns ja gut geht und wir auf die von oben schauen die nichts haben wer tut den wirklich was für die armen keiner weil heute nur noch jeder an sich denkt ja ich kann selber von mir sagen ich war selber mal einer davon und lag 3 Monate auf der Straße ich hatte glück und habe die Kurve bekommen heute gehe ich Arbeiten habe einen Sohn es hätte auch anders kommen können

  • Viele Obdachlose haben nur einen wahren Freund, Ihren Hund. Ich habe gehört, bei den Schlafstellen sind die liebsten der Obdachlosen nicht erwünscht. Was kann man dagegen tun. Würden Sie Ihr Baby zurücklassen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Kerstin Loeper

Kommentiere diesen Artikel