Muscheln am Rhein

Warum gibt es am Kölner Rheinufer so viele Muscheln?

Wenn der Rheinpegel sinkt, sieht an sie zum Teil in großen Massen am Rheinufer. Dort, wo es auch einen schönen Sandstrand gibt, bilden sie fast schon ein Urlaubsambiente. Muscheln sorgen besonders im Sommer am Rheinufer für einen Hauch von Meeresgefühlen. Manchmal aber sieht man an einigen Stellen dann auch mehr Muscheln als Steine.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Hinter Verliebt in Köln steckt keine große Redaktion, sondern nur eine Person. Mit einer einmaligen Zahlung kannst du mich 1 Jahr unterstützen: Zur Unterstützer-Seite. Alternativ kannst du mich auch mit einem Betrag deiner Wahl direkt via Paypal unterstützen.

Woher kommen die Muscheln im Rhein?

Wie so häufig spielte der Mensch auch hier eine entscheidende Rolle. Die häufigste Muschelart im Rhein ist die so genannte Körbchenmuschel  (Gattung Corbicula), die ursprünglich aus Asien stammt.

  • Laut Rheinstation der Uni Köln wurde sie in den 80er-Jahren über den Umweg Nordamerika auch in den Rhein gebracht, vermutlich über so genanntes Ballastwasser großer Schiffe. Das nehmen Schiffe auf, wenn sie keine Ladung transportieren, um eine ausreichende Stabilität zu gewährleisten.

Mit der feingerippten und der grobgerippten Körbchenmuschel gibt es zwei Arten:

  • Die grobgerippte Körbchenmuschel ist heute die häufigste Muschelart im Rhein. Das kann man auch auf dem Bild erkennen.

    Da die grobgerippten Muscheln bis zu drei Generationen pro Jahr produzieren, kann sie sich massenhaft vermehren. In den vergangenen 15 Jahren hat sie sich in immer mehr Flüsse in NRW ausgebreitet und wird dies auch noch in Zukunft tun.

Vom Rhein aus hat sie sich auch in andere Flüsse in Deutschland ausgebreitet.

Theoretisch kann man diese Muscheln auch essen. Es gibt aber unterschiedliche Meinungen darüber, welche Schadstoffe aus dem Rhein in den Muscheln enthalten sein können. Obwohl viele traditionelle Kölner Restaurants auch Muscheln anbieten, so finden sich Rheinmuscheln dann doch eher nicht auf der Speisekarte.

Linktipp zum Thema: 5 Fakten zur Freizeitinsel Groov in Zündorf

Zurück

Kommentiere diesen Artikel