Startseite » Was passiert, wenn sich ein Düsseldorfer von einer Kölnerin trennt?

Was passiert, wenn sich ein Düsseldorfer von einer Kölnerin trennt?

Manchmal reicht es ja schon, eine kleine schöne Geschichte op Kölsch zu lesen, um herzlich zu lachen. Diese beiden Briefe sind ursprünglich nicht im Kölschen geschrieben worden, in unserer Facebook-Gruppe zur kölschen Sprache hat sie Holger aber ins kölsche Übersetzt.

Sie nehmen eine andere Wendung, als man zunächst annehmen mag. Aber lest am besten selbst:

Tipp: In unserem Newsletter senden wir dir 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel, eine Prise kölschen Humor und vieles mehr. Trag dich hier unverbindlich ein:

Brief des Ehemanns an seine Frau

„Leev Ex-Frau,

ich schriev dir dä Breef, öm dir zo sage, dat ich dich für immer verlosse weed. Isch wor dir in sibbe Johr wirklich ene jode Mann. Avver die letzten 2 Woche wore de Höll op Ääd. Hück han isch vun dingem Chef jehoot dat du ding Arbeit jekündisch häs.

Letzte Wooch bes du no Huss jekomme und häs noch nit ens jemerk, dat ich ene neue Haarschnitt han, dat ich die Leevlingsesse gekocht han und dat ich en neu Seiden-Boxershorts aan hat. 

Du häs schnell jejesse, dir ding Leevlingsserien aanjeluurt und bes dann schloofe jejange. Du sähs mir nit ens mie, dat du misch leev häs und mie hatte och kinne Sex mie. Mir maache nix mie, dat uns verbingk. Na ja, ich will dir nur saare, dat ich für immer fott bin. Söök nit no mir!

Dinge Ehemann

P.S. : Ding Schwester und ich weede no Düsseldorf trecke un do e jot Levve hann!“

Die Antwort der Ehefrau

Leeven Ex-Mann,

nix hät mich hück mie amüsiert, als dinge Breef zo lese. Et stimmt, dat mir sibbe Johr verhierot wore, ävver et ist doch jet wig herjehollt zo saare, dat du ene jode Ehemann wors.

Ich han sehr wohl jemerk, dat du ne neuen Haarschnitt häss, isch mein avver, dat du domet wie e Mädche ussühst und als du mie Leevlingsessen jekoch häs, häs du mich bestimmt mit minger Schwester verwäselt, denn ich ess schon zick sibbe Johr jarkein Schweinefleisch mie.

Ach jo, wäje ding neu Seidenboxershorts … Ich han mich von dir fottjedrieht, als ich dat Preisschild von 50,- € jelese han, wat do noch draan hing, denn jenau der Betrach hät ming Schwester sich an dem Dach vun mir jelinnt!

No alldemm han ich dich trotzdem noch jeliebt und ich han mir jedach, dat mir trotz der Probleme en Lösung zusammen finge wäde. Als ich dann 10 Millionen € im Lotto gewonne han, han ich ming Arbeitstelle jekündch und uns 2 Tickets für en Weltreis jekauf. Als ich vom Reisebüro zurück kom, wors du schon weg.

Ich han mir dann jesaat, dat alles sing Jründe hät. Ich hoff, dat du jetzt dat wundervolle Levve häs, dat du dir jewünsch häs. Minge Anwalt sät mir übrigens, dat du mit dingem Breef keine Cent von mir kriss. Also pass jot op dich op.

Ding reiche, freie Ex-Frau.“

Und die Moral von der Geschicht: Mädche us Kölle verlässt man nicht.

Vielen Dank an Toni Buhz, der für uns noch einige Wörter op Kölsch angeglichen hat (Nach Schreibweise des Heimatvereins (nach Wrede und Hönig), wie nach der Akademie för uns kölsche Sproch).

Unsere Artikel kostenlos via Telegram:
Wir schicken Dir ein Mal pro Tag zwischen 19 und 21 Uhr unsere kölschen Updates über unseren Telegram-Account: hier klicken, dann gelangst du zum Kanal und kannst dich eintragen.

Anzeige: Aus unserem kölschen Shop:

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben