Kölsche Weisheiten

26 kölsche Weisheiten, die wir von Oma fürs Leben gelernt haben

Es ist schön zu sehen, wie sehr die kölsche Sprache mittlerweile wieder gepflegt wird. Aber tatsächlich sprechen im Alltag natürlich immer weniger Leute Kölsch. Die schönsten kölschen Weisheiten hatte zweifellos noch immer die Oma parat.

Wir haben in unserer Facebook-Gruppe zur kölschen Sprache deshalb die über 11.000 Mitglieder gefragt, welche kölschen Weisheiten sie noch von ihrer Oma kennen. Herausgekommen ist eine wunderbare Sammlung, die wir euch hier zeigen möchten.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Kölsche Weisheiten, die wir von Oma gelernt haben

Dreck schürt de Maje.

Jank met Jodd, ävver jank.

Met falle un opstonn liere de Pänz et jonn.

Jot Duve kumme heim.

Wenn et schlimm is, maache mer e Läppche drum.

Denk wie Joldschmieds Jung

Do mäht mer en Kölle kein Finster för op

Mer sin noch lang nit am Schmitz Backes vorbei.

Do kanns mer ens de Naache deue

Jung, wenn mer Jeld hätt, is et üvverall schön

Oma ich han mer wieh jedonn…. dann pass jot op, noch ene Hätzschlag dobei, dann bes do duut

Wo ken Hüsjer stonn, do löfst de jet.

Esu lang wie du et Morjens opstehs un dir der jet wie, dann leevste noch!

Dat glöv isch ävver nit! Dat jiddet doch jar nit! Dat dorf doch nit wohr sin!

Hür dat sinnge op.

Dun der keine Deu ahn und mach vöran.

Die hinger de Jadinge stonn un spingxe,
dat sin de schlechste Minsche

Sach isch hätt et dir jesaat.

Bis de hierots is datt Widder jood.

Oma, ich hab Hunger!
Leck Salz, dann häste och noch Doosch.

Wann do nit brav bes, kriegst de Wasser en de Supp.

Oma darf ich ein Karamelchen?
He Jong häste 2 Jröchelche jeh nam Büdche.

Hür doch ens dä Kokelores op sons krie ich he noch de Mähnes!

Do sühst us wie en staats jemahte Nümaatskraad!

Do ston ich drup wie e Eckhuus.

Da scheißt dä Hungk in et Feuerzeuch.

Vill Spaß, ävver loss de Kirch em Dörp.

Oma, wat jiddet ze esse?
Stieve Ries met Zieheknies

Jung, wenn mer Jeld hätt, is et üvverall schön.

Kennt ihr noch weitere kölsche Weisheiten? Schreibt uns eine Mail: verliebt.in.koeln.meinestadt@gmail.com

47 Comments

  • Das ist Klasse und viele Wörter stimmen ja auch davon

    • Verliebt in Köln

      Das sehen wir auch so, liebe Roswitha 🙂

      • Fritz Basseng

        Noch e Jedeech!

        Ming Frog: „Oma, wat häs de jekoch??“
        De antwoot von dr Oma: „Jung, isch ebn noch nit fädig!!“

  • wennste domit unger de strossebahn küss beste duud

  • Da musste ich manchmal dreimal lesen…. zu lange von Köln weg . Sber vieles verstanden….

  • Karin Lantora

    Ach so viele bekannte Aussprüche da hat man Spass.

  • Luis reimers

    Einfach Klasse, bin kein Kölsch jung aber finde es dennoch mega cool

  • Hanni Radtke

    Habe alles gelesen und verstanden .Komme aus dem Emsland und wohne in solingen . Aber ein Herz für Kölle und den FC

  • Christina Klee

    Ich bin Berlinerin, aber ich liebe Eure Seite!

  • Marianne van Haltern

    Bin gebürtig aus Eschweiler ( Aachen Heimat von der jetzigen Jungfrau) das meiste kenne ich aus meine Jugend ( jetzt 68) von meiner Oma. Schöne Erinnerungen. Vieles sage ich Heute noch.
    Herzliche Grüße nach Köln

    • Alfred Eich

      Marianne hat in Oberdrees gewohnt.´? Das ist in der Nähe von Rheinbach

    • Verliebt in Köln

      Hallo Marianne, vielen Dank für den Kommentar und viele Grüße zurück!

  • Cäcilie Dechert

    Meine Mutter und meine Brüder wurden in Köln geboren . Meine Eltern betrieben in Köln ein Tabakwarengeschäft . Bedingt durch die Wirren des
    Krieges zog die Familie nach Siegburg .Dort wurde ich geboren und war
    immer traurig nicht auch Kölnerin zu sein . Meine Mutter versicherte mir
    in Köln gezeugt worden zu sein. Deshalb schlägt mein Herz für Köln und den FC .

    • Rolf Körber

      Leev Cilli,
      ich bin och en Sieburch jeboore un han dann e echt kölsch Mädche jehierot.
      Wann mer Fasteloovend fiere un all die kölsche Leeder singe sin mer raderdoll
      nä – , mer sin „Kölnbesoffe“
      Mit vill Jlöck krisste de ens en Entrittskaat för die Abschlusss Setzung am Karnevalssamsdaach bei de „Blau Wiesse Funke“ . Die bruchen sich nit hinger Kölle zo verstecke; dat Projramm un etz die Marieche met ihre Junge – do jeiht einem et Hätz op.
      Schon dä Einmarsch met üvver 200 Funke/ Fünkcher und dä kleene Pampas- Funke –
      dat moss mer erlääv un jesinn han.
      Noch jett zo Kölle un Sieburch, do dorch dat Sieburch en „Gründung“ vun däm kölsche
      Kardinal Anno vun Kölle wor, hatten die Siegburger un Kölner Bürger in beiden Städten die gleichen Bürgerrechte.
      Also leev Cilli, do moss nit bedröv sin do drüvver, dat do en Sieburch un net en Kölle jeboore bes.
      Ich sengen för mich en Abwandlung des LIedes “ Heimweh nach Köln“

      Nit wick vum Rhing ben ich jeboore, ich han un dat litt mir em Sinn,
      ming Mottersproch noch nit verloore, dat es jett wo ich stolz drop bin.
      Wann ich su an ming Heimat denke un sin die Abtei om Berch do ston,
      mööch ich tirek op Heim ahnschwenke, ich mööch zo Fooss noh Sieburch jon.

      Du kanns also stolz drop sin en Siburjer Mädche zo sin un sing met mir zosamme:

      Du bist meine Liebe meine Stadt und mein Verein

      Vill Jröss Rolf aus Niederkassel

  • Andreas Will

    Zum Frühstück gab es immer Schwarzbrot mit Quark und Zuckerrübenkraut, und natürlich Malzkaffee.

    • Do Stone ich drop

    • Andreas Will

      Ich bin in der Alteburg zur Welt gekommen, das war damals ein Nonnenstift und es durfte niemand abgewiesen werden. Heute ist es ein Tanzschuppen, so schliesst sich der Kreis.

  • In Niedersachsen geboren als Kind eines Kölner und einer Duisburgerin brauchte ich 20 Jahre um mich nach Köln durchzustrampeln. Da ich meine Ferien meistens bei meiner Kölner Verwandtschaft verbrachte, fühlte ich mich immer als Kölnerin und liebe diese Stadt mit allen Vor- und Nachteilen. Mir geht immer noch das Herz auf, wenn ich in Köln einfahre und schon von Weitem den Dom sehe.

  • Esu lang wie du et Morjens opstehs un dir
    der
    jet wie, dann leevste noch!
    Do is jet falsch.

    • … und dir deit je wie ……..

    • Helmut Mons

      Esu lang wie du morjens opstehs und dir jet wie deet (deit), dann leevste noch.

    • Silvia Muhl

      Ich denke es muss statt „der“ deit (tut) heißen.
      Solange du morgens aufstehst und dir tut was weh, lebst du noch.

  • Wenn ich gesagt habe „ich will“, sagte Oma: „Ne Jeiß wullt ene lange Stätz han un hät doch nur a janz klejn Stümmsche!“

    • Fritz Basseng

      Entschuldigung für die Korrektur!!

      En Jeiß wollt ene lange Stätz han un hat doch nor so e klein Stümpche!

  • Ursula Schinkel

    Loss die Pötzerei

  • „lahns Schitz Backes“ hann ich jeliert!

  • B. Steinborn

    ein weiterer kölscher Spruch:

    wo mer net sehn kann, is föhle kein Schand

  • Einmol jeschenk bliev jeschenk, rappel, rappel dr Kopp es app!

  • Dä een säht esu, un dä angere säht esu.
    Oma…..wo fahr’mer hin ?
    Mit de Häng übber de Foott !

  • Irene Hobbs-Meyer

    Ömesöns es der Dud in dä koss et leeve.

  • Renate Flück

    Ming Oma Billa hätt immer jesaht, Kind hür dat schieve fleute op söns jitt et Rähn

  • Eva Clusen

    Bin in Mönchengladbach geboren,aber ich liebe Köln, die Sprache, die Menschen, den Humor. Immer wenn ich von Österreich heim fahre und den Kölnerdom sehe weiß ich das ich zu Hause bin

  • Wenn,Wenn Wenn Wenn de Tant ene büül höt wör dat jetz dinge Onkel

  • Peter Schiefer

    Schmitz Backes ist dat niet im Fringsvedel……….da durften früher Straftäter,einen „LAUF UM IHR LEBEN STARTEN,Wenn Sie es schaften bis zum Schmitz Backes zukommen ohne das LIEBE MITMENSCHEN UNTERWEGENS Sie TOT schlagen konnten , durften Sie Ihr Leben behalten!!!Stimmt dat kennt dat wer????

  • Bernd Pfützner

    Et es nu ewwer jot jejange.

  • Karin Sörensen

    Diese Sprüche habe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge gelesen. Ich kenne sie fast alle noch von meinen Eltern.
    Es war schön, sie noch einmal vor Augen geführt zu bekommen
    DANKE

  • Kramer Robertine

    Et jitt kei größer Leid,Als wat de Minsch sich selvs ahndeit

Kommentiere diesen Artikel

×