Kölner Marke Snipes eröffnet Riesen-Filiale auf der Schildergasse

Die Haus an der Schildergasse 120 ist eines der bekanntesten Gebäude in der Kölner Einkaufszone. Viele Jahrzehnte war hier das Schuhaus Kämpgen ansässig, in den 70er-Jahren galt das Geschäft sogar als größtes Schuhaus in Deutschland. Das traditionsreiche Schuhgeschäft hatte Ende 2020 angekündigt, den Standort an der Schildergasse aufgrund der Coronakrise aufzugeben.

Bitter: Erst kurz davor war das Geschäft über mehrere Etagen mit über 2000 Quadratmetern Verkaufsfläche umgebaut und aufgehübscht worden. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Tipp: In unserem Newsletter senden wir dir 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel, eine Prise kölschen Humor und vieles mehr. Über 15.000 Kölsche sind bereits dabei. Trag dich hier unverbindlich ein.

Snipes wird neuer Mieter im ehemaliger Kaempgen-Filiale auf der Schildergasse

Das markante Gebäude an dem prominenten Standort wird aber nicht leer stehen. Für das Haus gibt es aber einen neuen Mieter: Im Sommer wird die Sneaker und Streetwear-Marke Snipes seinen neuen großen Mega-Store in diesem Haus eröffnen. An der Außenfassade sind bereits die Schilder des neuen Mieters zu sehen, der Umbau läuft längst.

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Köln-Mülheim und betreibt rund 350 Geschäfte in 10 Ländern. Mit dem Mega-Store auf der Schildergasse macht das Unternehmen einen neuen Schritt: „Das ist für uns eine neue Dimension“, sagte ein Snipes-Sprecher gegenüber dem Stadtanzeiger.

Snipes hat bereits Läden auf der Schildergasse und der Hohe Straße. Das Geschäft auf der Hohe Straße soll erhalten bleiben. Gleichzeitig wird mit dem Wechsel auch eine Art Generationswechsel auf der Schildergasse eingeleitet.

Die lange Tradition von Kaempgen in Köln

Kämpgen hat eine lange Tradition in Köln. Spätestens seit der Nachkriegszeit ist das Thema Schuhe in Köln untrennlich mit dem Namen verbunden. Das erste Kämpgen Schuhgeschäft gründete das Ehepaar Clemens und Hanni Kämpgen, die beide aus dem Ruhrgebiet stammen, im Jahr 1938 auf dem Eigelstein.

Nach dem 2. Weltkrieg gründete das Ehepaar mit Schuhen aus dem Lager, die nicht zerstört wurden, eine Schuh-Tausch-Zentrale am Eigelstein: „Wer Schuhe besaß, die nicht richtig passten, konnte sie gegen ein passendes Paar einwechseln“, heißt es auf der Seite der Kämpgen-Stiftung über die Zeit des Unternehmens.

Im RheinCenter, auf der Hohe Straße und in Leverkusen, Aachen, Essen und Mainz gibt es weitere Filialen von Kämpgen. In den vergangenen Monaten und Jahren mussten immer wieder traditionsreiche Kölner Geschäfte ihre Läden in der Kölner City schließen.

Zum Thema:

11 Kölner Traditionsgeschäfte, die wir schmerzlich vermissen

Anzeige: Aus unserem kölschen Shop: