Die KVB in Köln am Neumarkt

KVB führt erneut Sonder-Ticket für Karnevalstage ein

Die KVB wird auch dieses Jahr wieder ein Sonderticket für die Karnevalstage einführen: Das so genannte Karnevalsticket ist für sechs Tage von Weiberfastnacht (16. Februar) bis Veilchendienstag (21. Februar) einschließlich, bis 3 Uhr des Folgetages, gültig.

Mit dem Karnevalsticket kann man nicht nur in Köln fahren, sondern im gesamten VRS. Wer also aus dem Kölner Umland während der Karnevalstage mehrmals mit dem ÖPNV nach Köln fährt, für den kann sich das Ticket lohnen. Mit dem Karnevalsticket kann man während der sechs Tage beliebig oft fahren. (Foto: Christoph Seelbach / KVB)

Das KarnevalsTicket gilt auch im sogenannten kleinen Grenzverkehr VRS/VRR sowie auf Fahrten von und nach Titz, Merzenich, Düren, Nörvenich und Vettweiß im AVV sowie auf ausgewählten Linien aus den und in die Landkreise Altenkirchen, Neuwied, Vulkaneifel und Ahrweiler in Rheinland-Pfalz

Deine kostenlose Köln E-Mail:

Das Ticket kostet 26,5 Euro (entspricht 4,4 Euro pro Tag für den gesamten VRS) und ist im Online-Ticketshop des VRS und in der KVB-App erhältlich.

Wichtig: Man kann mit dem Ticket im Vergleich zu anderen Abo-Tickets keine weiteren Personen mitnehmen.

Ebenfalls wichtig zu wissen für alle, die Abo-Tickets haben:

  • Rosenmontag, 20. Februar, gilt im Tarif des VRS als Feiertag. Deshalb gelten die bekannten Mitnahmeregelungen bei den Abo- und sonstigen Zeittickets am gesamten Tag und nicht erst ab 19 Uhr.
  • Inhaber dieser Tickets dürfen also am gesamten Rosenmontag eine weitere erwachsene Person ab 15 Jahren sowie bis zu drei Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren unentgeltlich mitnehmen.
  • Kinder unter sechs Jahren fahren immer unentgeltlich im ÖPNV.
  • Am Rosenmontag besteht außerdem keine zeitliche Einschränkung beim Formel9Ticket, das normalerweise erst ab 9 Uhr genutzt werden kann.
Anzeige:

Zusatzbahnsteig auf dem Barbarossaplatz

Zu Karneval wird die KVB einen 50-Meter langen Zusatzbahnsteig am Barbarossaplatz aufbauen. Dadurch sollen Drängeleien auf den an Karneval meist extrem vollen Bahnsteigen auf dem Barbarossaplatz vermieden werden. Außerdem werden die Gleise der Linie 12 und 15 zwischen Barbarossaplatz und Zülpicher Platz eingezäunt, damit keine Besoffenen über die Gleise laufen.

Die Deutsche Bahn bereitet sich mit über 100 zusätzlichen Sicherheitskräften in Köln Hbf, Bonn Hbf und Köln Süd auf die Karnevalstage vor. Auch die KVB verdreifachen ihre Zahl der Mitarbeiter, die an den Bahnsteigen unterwegs sein werden.

Über die Karnevalstage werden zahlreiche Bahnlinien außerdem deutlich verstärkt. Unter anderem gibt es auf den KVB Linien auch einen Nachtverkehr im 30-Minuten-Takt. Die ausführlichen Infos über alle Linien der KVB und wie sie fahren, lest ihr in dieser Information.

Zurück

Kommentiere diesen Artikel