Der Rudolfplatz früher: 3 prägende Bauten, die es heute nicht mehr gibt

Viele Kölner Plätze in der Innenstadt werden ihrem Namen kaum gerecht: Sie sind eher Verkehrsknotenpunkte. Große Kreuzungen, über die sich aus allen Richtungen Straßenbahnen, Autos und Radfahrern durchzwängen müssen. Die Aufenthaltsqualität für Fußgänger ist in vielen Fällen: mies.

Der Rudolfplatz war mit der Hahnentorburg schon immer der Eingang zur Stadt von der Aachener Straße aus. Das Titelfoto zeigt die begrünte Hahnentorburg im Jahr 1900.

Sein Erscheinungsbild hat sich in den vergangenen 130 Jahren noch einmal mehrfach verändert – und wird dies auch in Zukunft tun. Es gibt mehrere Bilder, die gut zeigen, wie der Rudolfplatz der näheren Vergangenheit ausgesehen hat und welche Gebäude von damals heute für immer verschwunden sind. Die Gründe dafür, sind nicht immer nachvollziehbar.

Für alle, die die kölsche Sprache lieben:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 15.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

So sah der Rudolfplatz 2016 aus. Der mittlerweile abgerissene Komplex mit Brücke rechts im Bild stand zu diesem Zeitpunkt noch. Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wir haben euch hier drei Merkmale des Rudolfplatzes aufgezählt, die es heute nicht mehr gibt:

Das Opernhaus

Das alte Opernhaus am Rudolfplatz gehörte vor dem Krieg zweifellos zu den prächtigsten Bauten der Stadt. Es hatte mehr als 1000 Plätze und wurde erst 1902 eröffnet.

Das Gebäude wurde im 2. Weltkrieg zwar beschädigt, nach dem Krieg aber fanden hier bereits wieder Proben statt. Trotzdem entschied man sich das Opernhaus 1958 abzureißen. Heute steht an dieser Stelle das Steigenberger Hotel.

Diese Postkarte zeigt, wie das Opernhaus am Rudolfplatz aussah.

Gebäudekomplex Habsburgerring, Hahnenstraße und Pilgrimstraße

Die Gebäude zwischen Habsburgring, Hahnenstraße und Pilgrimstraße waren viele Jahrzehnte eine wilde Zusammenstellung verschiedener Bauten, die nach dem 2. Weltkrieg errichtet wurden. In den 00er-Jahren wummerten hier bis Sonntagsmorgens die Bässe aus dem Teatro-Club. Im Keller auf der Ost-Seite war der Triple A Club, der besonders bei Studenten beliebt war. Im Theater am Rudolfplatz gab es außerdem bekannte TV-Produktionen, wie die Stefan Raab Show. Der Komplex im Herzen des Platzes wurde komplett abgerissen.

Die Stadtmauer

Kaum noch vorstellbar: Wo heute die Hahnentorburg alleine steht, verlief früher die Kölner Stadtmauer. Das Tor bildete den Eingang zur Stadt für den Verkehr, der aus Richtung Westen über die Aachener Straße nach Köln kam. Die Stadtmauer aus dem Jahr 1180 wurde erst 1880 abgerissen. Diese Aufnahme zeigt, wie die Hahnentorburg im Jahr 1880 mit Stadtmauer ausgesehen hat.

Foto: Rheinisches Bildarchiv

Die Rudolfplatz der Zukunft:

Der Platz wird auch künftig ein Verkehrsknotenpunkt bleiben. Die Aachener Straße trifft hier auf die Ringe, die KVB-Linien 1, 7 und 9 halten überirdisch, dazu Buslinien. Unterirdischen fahren die U-Bahnlinien in Nord-Süd-Richtung.

In der Mitte des Platzes entstehen derzeit die Wallarkaden. Ein Neubau mit 8 Etagen, 12.000 Quadratmetern Bürofläche, Lädenflächen im Untergeschoss und 80 Plätzen in einer Tiefgarage. Er dürfte dem Platz ein einheitlicheres Bild geben, als der wilde Mix an Gebäude an der Stelle zuvor. Auch optisch dürfte der Platz dadurch zumindest etwas aufgewertet werden.

Was verbindest du mit dem Rudolfplatz? Schreib uns eine E-Mail.

So soll der Neubau in der Mitte des Platzes aussehen. Rechts im Bild ist die Hahnentorburg. Foto: wallarkaden.com

Unsere Artikel kostenlos per Telegram:
Wir schicken Dir ein Mal pro Tag zwischen 19 und 21 Uhr unsere kölschen Updates: hier klicken, dann gelangst du zu unserem Kanal.

Anzeige: Diese Schilder gibt es ausschließlich in unserem kölschen Shop:

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben

  • Das Timp am Heumarkt war ein Muss wir (meine Kollegen)und ich sind mal nach einem Arbeitstag bei unserem Chef in Kürzen anschließend im Timp gelandet ,alle in voller Kochmontur das war der schönste Feierabend

  • Anfang 1973 wohnte ich in der Engelbertstrasse 63, also fast am Rudolfplatz. In der Engelbertklause lernte ich ein nettes Mädchen kennen und wir heirateten am 6.12.1973. Heute sind wir immer noch glücklich und verstehen uns prächtig.

    • Hallo Dieter Gleisner – dann waren wir ja Nachbarn. Anfang 1973 wohnte ich in der Engelbertstraße 67 und 1974 bin ich in die Aachener Str./Ecke Brüsseler Str. gezogen. Da wäre ich noch heute, wenn Immobilienhaie nicht meine neue Vermieter wurden und die Mieten in die Höhe trieben – nach 25 Jahren Mietdauer. Heute lebe ich im lebendigen Nippes. Auch wenn ich das Opernhaus nicht erlebt habe bin ich den Menschen die dieses wunderschöne Gebäude abreißen ließen, noch heute böse. Es wäre zu retten gewesen und zwar mit viel weniger Aufwand, als das heutige Opernhaus renoviert und restauriert wird.

      • Meine Mutter ist nie darueber hinweg gekommen, dass das Opernhaus nicht wieder aufgebaut, sondern abgerissen wurde. Wirklich schade.

      • Bin zwar nicht hir geboren worden aber Köln ist eine wunder schöne Stadt und würde gerne hir für immer leben Danke Köln.