Hier liegt der einzige Ort in Köln, an dem es noch natürlichen Wald gibt

Es ist der letzte Ort in Köln, an dem es ursprünglich gewachsenen Wald gibt, hier stehen die ältesten Bäume Kölns: Einige der Blutbuchen sind über 250 Jahre alt. (Fotos: HOWI, CC BY 3.0)

Wer das Gremberger Wäldchen im rechtheinischen betritt, sieht zum Teil einen Laubwald, wie er ursprünglich an dieser Stelle gewachsen ist. Keine komplett von Menschen geplanten Naturanlagen, wie sie vielerorts in Köln nach dem 2. Weltkrieg angelegt wurden. Hier gibt es noch ein Stückchen echte Natur mitten in Köln – zumindest teilweise.

Tipp: In unserem Newsletter senden wir dir 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel, eine Prise kölschen Humor und vieles mehr. Trag dich hier unverbindlich ein:

Das Gremberger Wäldchen ist rund 50 Hektar groß, was etwa der Größe von 70 Fußballfeldern entspricht. Seit 1899, also über 100 Jahre, ist der Wald im Besitz der Stadt Köln.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde er bereits rund 900 Jahre zuvor. Hunderte Jahre war dieses Gebiet aber nahezu unberührt.

Seine ursprüngliche Form und auch einen Teil seines Erholungscharakters hat das Wäldchen jedoch in den 70er Jahren verloren: In dieser Zeit wurde die östliche Zubringerstraße einmal quer durch das Wäldchen gebaut, das seither getrennt ist.

Überall im Wald ist seitdem das Rauschen der Autobahn zu hören. Mittlerweile ist das Wäldchen von riesigen Schienen- oder Autotrassen umschlossen:

Die östliche Zubringerstraße quer durch das Wäldchen. Die A4 als südliche Begrenzung und die Schienen, die zum riesigen Rangierbahnhof Gremberghofen (einer der größten Rangierbahnhöfe in Deutschland) begrenzen das Wäldchen im Westen. Der Screenshot der Karte gibt einen Eindruck davon:

Inmitten des Wäldchen liegt auch das ehemalige Forsthaus von 1912, das heute im Privatbesitz ist. Trotz des Verkehrs rundherum wird das Wäldchen auch heute noch von vielen Kölnern auf der Schäl Sick als Erholungsgebiet genutzt.

So sieht das Forsthaus aus, das 1912 erbaut wurde. Foto: HOWI, CC BY 3.0

Obwohl der Wald mittlerweile mehr eine Art Verkehrsinsel ist, erfüllt er weiterhin wichtige Funktionen: Er wirkt lärmmindernd und wirkt sich positiv auf das Stadtklima aus.

Köln hat insgesamt rund 6000 Hektar Wald, was etwa 15 Prozent des Stadtgebiets ausmachen. Der prozentuale Anteil ist in den vergangenen Jahren leicht gestiegen.

Unsere Artikel kostenlos per WhatsApp und Telegram:
Wir schicken Dir ein Mal pro Tag zwischen 19 und 21 Uhr unsere kölschen Updates. 
Für WhatsApp: Sende „Start“ an 01520/3694899 (einfach die Nummer anklicken, dann öffnet sich WhatsApp im Chat-Fenster)
Für Telegram: hier klicken, dann gelangst du zu unserem Kanal.

Anzeige: Aus unserem kölschen Shop: