Was macht der Köbes mit dem Klapprad am Rheinufer in Köln?

Vielleicht habt ihr ihn in den vergangenen Tagen auch in Köln in der Innenstadt oder am Rheinufer gesehen? Ein Mann mit blauem Shirt fährt auf einem Klapp-Fahrrad. Auf dem Kopf hat er einen Becher und ein Glas. Beides gefüllt mir eine Flasche alkoholfreiem Bier, die er auf den Gepäckträger geklemmt hat. Wenn man genau hinschaut, erkennt man: Zwischen den beiden Biergläsern hat er sein Handy gelegt. (Foto: Stefan Much)

Ein neuer Super-Köbes? Nicht ganz. In Köln aber gab es viele ver- und bewundernde Blicke: Wie geht das denn?

Für alle, die Köln im Herzen tragen:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 15.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Stefan hat diesen Schnappschuss gemacht und ihn in unsere kölsche Foto-Gruppe auf Facebook gestellt. Viele weitete Leute meldeten sich daraufhin.

Unterwegs am Rheinufer und auf der Schildergasse

Nina schreibt: „Der hat es echt drauf. Mega sympathisch radelte er entspannt durch die Kölner Hotspots- hielt ab und an – nahm die Gläser herunter – setzte sie wieder auf und genoss den Anblick zahlreicher herunter klappender Gesichtszüge- lächelte- und …radelte weiter!“

Natascha schreibt: „Hab ihn am Samstag auch gesehen, allerdings mit 3 Bechern aufm Kopp.“

„Sieht cool aus, ja, aber warum macht man das? Bier gehört IN den Kopf, nicht AUF den Kopf“, schreibt Cliff mit einem Augenzwinkern dazu.

Wer ist der Mann mit dem Bier auf dem Kopf?

Sein Name ist Mohammed und tatsächlich ist das Bier auf dem Kopf mittlerweile sein Markenzeichen. Mohammed ist eingefleischter Schalke-Fan. Bekannt wurde er, als ein Video von ihm mit Bier auf dem Kopf im Stadion tausendfach geteilt wurde.

Er kam 2014 nach Deutschland, war aus Afrika vor dem Boko Haram-Terror geflüchtet. Wie kam er zu Schalke? „Ich habe in einem Heim aus­ge­holfen und dort Heinz getroffen. Wir haben jeden Tag zusammen Karten gespielt. Er ist glü­hender Schalker und hat auch meine Lei­den­schaft ent­facht“, sagte Mohammed einmal im Interview mit 11 Freunde. Heinz war es auch, der ihn dann mit ins Stadion nahm.

In seiner Heimat Nigeria wäre das übrigens nichts besonderes – in Köln war er der Hingucker.

Wir haben Mohemmad über seinen Instagram-Kanal kontaktiert und er freut sich über die Veröffentlichung hier. Mehr außergewöhnliche Bilder von Mohammed mit Bier auf dem Kopf könnt ihr übrigens auf seinem Instagram-Kanal sehen.

Weitere interessante Artikel:

10 Orte, die wie Urlaub aussehen, aber in Köln liegen

Bestehst du diesen Führerscheintest op Kölsch? Mach den Test

Anzeige/ Empfehlung: Aus unserem kölschen Shop:

 

Kommentar schreiben

Hier kannst du einen Kommentar schreiben