Kategorien
Köln

Der Ursprung des Veedel-Lieds der Bläck Fööss

Wie soll dat nur wigger jon,
wat bliev dann hück noch ston

Das Veedel-Lied der Bläck Fööss ist fast 50 Jahre alt, doch es beschreibt perfekt, was viele Kölnerinnen und Kölner inmitten der Corona-Krise fühlen – und es gibt Glaube, Kraft und Hoffnung.

Wenn die Menschen derzeit am Abend an ihren Fenster zusammenkommen, um den Helfern zu applaudieren, dann singen sie auch immer häufiger auch die Textzeilen von den Bläck Fööss, die vor fast 50 Jahren entstanden sind.

Wat och passeet
dat Eine es doch klor
et Schönste, wat m’r han
schon all die lange Johr
es unser Veedel,

Bläck Fööss-Sänger Erry Stocklosa steht selbst jeden Abend am Fenster:

So Ihr Lieben heute Abend mal komplett

Gepostet von Erry Stoklosa am Sonntag, 22. März 2020

„Das Veedel-Lied ist für mich das wichtigste aus unserem ganzen Repertoire. Das werden wir immer und ewig spielen“, sagte Bommel Lückerath von den Bläck Föösss einmal im Gespräch mit dem Stadtanzeiger.

In unserem kostenlosen kölschen Newsletter erhaltet ihr stets die wichtigsten Informationen zur Corona-Krise in Köln. Wir haben aber auch bewusst Geschichten aus Köln, die uns ablenken und Mut machen. Und: Derzeit spielen wir mit allen Interessierten täglich „Stadt, Land, Fluss op Kölsch“. Tragt Euch hier unverbindlich ein:

Die Bläck Fööss haben ein Kunststück vollbracht und ein Lied für alle Kölner getextet, das jede gesellschaftliche Modernisierung überstanden habt, mehr noch: Man hat den Eindruck, der Inhalt des Veedel-Lieds wird von Jahr zu Jahr wichtiger.

denn he hält m’r zosamme
ejal, wat och passeet
en uns’rem Veedel.

Der Veedel-Lied ist eigentlich ein Protest-Lied gegen die Entwicklung von Köln und entstand am Tresen: „Wie sull dat nur wiggerjon“ sagte Erry Stoklosa an einem Tag im Mai 1973 in der Ringschänke am Karolingerring (nahe Chlodwigplatz) am Tresen zu Tommy Engel.

Der Satz ist bis heute die berühmte erste Zeile des Liedes.

Das Lied war damals eine Kritik an den Expansionsplänen der Stadt: Inhaltlich bezogen sich die Musiker auf neue große Stadtteile, die zu dieser Zeit am Rand der Stadt entstanden, wie etwa Chorweiler, wie der Express vor einigen Jahren schrieb.

die Bühle un Schramme,
die fleck m’r zosamme,
dann es et vorbei.

Sie sorgten sich um Köln, seine Veedel und ihren Charakter. Der Zusammenhalt in Köln ist ein bis heute zeitloses Gefühl, in vielen Punkten sogar aktueller denn je.

Kein Abstieg des 1. FC Köln, bei dem nicht tränenreich das Veedel-Lied gesungen wird. Und kein Abend derzeit, an dem die Menschen nicht am Fenster stehen, und die berühmten Zeilen singen, die ihnen mehr denn je aus dem Herzen sprechen und die Menschen gleichzeitig daran erinnern, aufeinander aufzupassen.

Danke, liebe Bläck Fööss für dieses Lied.

Weitere Informationen zur Corona-Lage in Köln:

6 Webcams, die Köln als Stadt ohne Menschen zeigen

Stadt Köln verbietet Zusammenkünfte von mehr als 2 Personen

RheinEnergieStadion macht ab sofort bei Kölner Applaus-Aktion jeden Abend mit

Coronavirus: Das kölsche Grundgesetz lehrt uns die 11 wichtigsten Verhaltensregeln

Hier findest Du weitere Geschichte aus Köln:

Diese Doku zeigt, wie Köln vor dem 2. Weltkrieg aussah

Die wahre Geschichte von Lehrer Welsch aus dem legendärem Kayjass-Song

Achte auf diese 4 Details, wenn Du das nächste Mal vor dem Kölner Dom stehst

Über das „Kalte Eck“ in der Kölner Altstadt und was es bedeutet

Die erstaunliche Geschichte, wem der Kölner Dom gehört

Die 5 wichtigsten Details des Kölner Stadtwappens

9 Tipps für alle, die mal wieder auf den Kölner Dom hinaufsteigen wollen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.