Startseite » En unserem Veedel: Wie die Kult-Lied der Bläck Fööss 1973 entstand

En unserem Veedel: Wie die Kult-Lied der Bläck Fööss 1973 entstand

Blick auf den Kölner Dom

En unserem Veedel: Das Veedel-Lied der Bläck Fööss ist fast 50 Jahre alt – und dennoch aktueller denn je. Zuletzt hat die Corona-Krise gezeigt, wie sehr die Zeilen des Liedes den Kölnern aus dem Herzen sprechen.

Wie soll dat nur wigger jon,
wat bliev dann hück noch ston

„Das Veedel-Lied ist für mich das wichtigste aus unserem ganzen Repertoire. Das werden wir immer und ewig spielen“, sagte Bommel Lückerath von den Bläck Föösss einmal im Gespräch mit dem Stadtanzeiger.

Wat och passeet
dat Eine es doch klor
et Schönste, wat m’r han
schon all die lange Johr
es unser Veedel,

Für alle, die die kölsche Sprache lieben:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 15.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

En unserem Veedel: Der Text

Die Bläck Fööss haben ein Kunststück vollbracht und ein Lied für alle Kölner getextet, das jede gesellschaftliche Modernisierung überstanden habt, mehr noch: Man hat den Eindruck, der Inhalt des Veedel-Lieds wird von Jahr zu Jahr wichtiger.

denn he hält m’r zosamme
ejal, wat och passeet
en uns’rem Veedel.

Der Veedel-Lied ist eigentlich ein Protest-Lied gegen die Entwicklung von Köln und entstand am Tresen: „Wie sull dat nur wiggerjon“ sagte Erry Stoklosa an einem Tag im Mai 1973 in der Ringschänke am Karolingerring (nahe Chlodwigplatz) am Tresen zu Tommy Engel.

Der Satz ist bis heute die berühmte erste Zeile des Liedes.

Das Lied war damals eine Kritik an den Expansionsplänen der Stadt: Inhaltlich bezogen sich die Musiker auf neue große Stadtteile, die zu dieser Zeit am Rand der Stadt entstanden, wie etwa Chorweiler, wie der Express vor einigen Jahren schrieb.

die Bühle un Schramme,
die fleck m’r zosamme,
dann es et vorbei.

Sie sorgten sich um Köln, seine Veedel und ihren Charakter. Der Zusammenhalt in Köln ist ein bis heute zeitloses Gefühl, in vielen Punkten sogar aktueller denn je.

Kein Abstieg des 1. FC Köln, bei dem nicht tränenreich das Veedel-Lied gesungen wird. Und kein Abend derzeit, an dem die Menschen nicht am Fenster stehen, und die berühmten Zeilen singen, die ihnen mehr denn je aus dem Herzen sprechen und die Menschen gleichzeitig daran erinnern, aufeinander aufzupassen.

Danke, liebe Bläck Fööss für dieses Lied.

Anzeige: Aus unserem kölschen Shop:

Kommentar schreiben

Hier kannst du einen Kommentar schreiben