Startseite » Corona-Mahnmal: 111 maskierte Puppen mit fehlenden Gliedmaßen auf den Poller Wiesen

Corona-Mahnmal: 111 maskierte Puppen mit fehlenden Gliedmaßen auf den Poller Wiesen

Diese Aktion zeigt gut, wie sehr Kunst den Menschen aus dem Herzen sprechen kann – und ausdrückt, was viele derzeit fühlen. Diese Puppen ohne Gliedmaßen sind in den vergangenen Monaten immer wieder an prominenten Standorten in Köln und ganz Deutschland zu sehen gewesen. Nun standen sie auf den Poller Wiesen vor der Kulisse der Kölner Skyline.

Installation „It is like it is“ von Dennis Josef Meseg

Sie sind das Werk des Künstlers Dennis Josef Meseg und zeigen auf sehr vielfältige Art und Weise, was in Zeiten von Corona mit den Menschen passiert. Zugleich transportieren sie eine wichtige Botschaft, mehr dazu weiter unten. Bei den Puppen fehlen zum Teil die Gliedmaßen. Sie sind mit rot-weißem Flatterband umwickelt. Beides illustriert den Verlust von Gemeinschaft und Kontakten in Zeiten von Corona.

(Danke an Angelika Fielitz, die diese Bilder am 3. März 2021 gemacht hat)

Tipp: In unserem Newsletter kriegst du 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel, eine Prise kölschen Humor und vieles mehr. Trag dich hier unverbindlich ein:

Die Schaufensterpuppen selbst sind das beste Beispiel: Anfang 2020 waren die noch selbstverständlicher Teil der Auslagen in Geschäften und waren ein Sinnbild für die Freiheit und auch ein Teil des Überflusses. In Zeiten des Lockdowns wurden sie plötzlich nicht mehr gebraucht, standen einförmig nebeneinander. Ähnlich erging es vielen Menschen. Plötzlich konnte man niemanden mehr treffen, Kontakte im realen Leben gab und gibt es kaum noch.

Foto: Angelika Fielitz
Foto: Angelika Fielitz

Wertschätzung gegenüber dem, was wir haben

„Rotweißes Flatterband dokumentiert die unüberwindbare Trennung, die das momentan eingeschränkte Leben und die Beschneidung der Grundrechte aller Menschen mit sich bringen. Eine vertraute Gemeinschaft wird aufgelöst in eine Herde aus Individuen, alle separiert, und ein jeder sich sehnend nach vertrauter Nähe“, heißt es auf der Homepage des Künstlers Dennis Josef Meseg über die Aktion.

Die Botschaft des Künstlers: Er möchte mit der Installation zu mehr Wertschätzung mahnen. Wertschätzung seinen Mitmenschen, der Familie, Freunden und der Umwelt gegenüber: „Wir sollten nichts als selbstverständlich nehmen, wahrnehmen, wie wertvoll alles um uns herum ist und bedenken, wie schnell sich das soziale Leben um uns herum verändern kann.“

Am 11.11. waren die Schaufenster-Puppen auf dem Neumarkt zu sehen. Zuletzt tauchten sie in Köln an verschiedenen Orten auf, die besonders von Corona getroffen sind.

Der Künstler: Dennis Josef Meseg wurde 1979 geboren und wohnt in Wesseling. Mit seiner weiteren Installation „Broken“ war er unter anderem bereits vor dem Kölner Dom zu sehen (hier seht ihr Bilder davon).

Auch interessant:

6 außergewöhnliche Schlösser, die weniger als 40 Kilometer von Köln entfernt liegen

8 Gräber von Prominenten auf dem Kölner Melatenfriedhof und wo sie liegen

Anzeige: Aus unserem kölschen Shop:

Kommentar schreiben

Hier kannst du einen Kommentar schreiben