Startseite » Corona Regeln Köln: Maskenpflicht in mehreren Kölner Fußgängerzonen

Corona Regeln Köln: Maskenpflicht in mehreren Kölner Fußgängerzonen

Corona Regeln in Köln

Das Land NRW hat seine Corona-Maßnahmen wieder verschärft. Ab dem 23. November gelten somit auch in Köln umfangreiche neue Maßnahmen, die den Freizeitbereich und den ÖPNV betreffen.

So wird in den meisten Bereichen die so genannte 2G-Regelung eingeführt. Das bedeutet: Wer nicht geimpft oder genesen ist, erhält keinen Zutritt mehr. In besonders sensiblen Bereichen gilt dann 2G+. Heißt: Wer geimpft oder genesen ist, muss zusätzlich einen negativen Test vorweisen. Hier lest ihr alle neuen Corona-Regeln im Detail, die zunächst bis zum 21. Dezember gültig sind.

Corona Regeln Köln: Maskenpflicht in Kölner Einkaufsstraßen und Weihnachtsmärkten

Die Stadt Köln hat außerdem per Allgemeinverfügung beschlossen, dass in einigen Kölner Fußgängerzonen ab sofort wieder Maskenpflicht besteht. „Für die Kölner Fußgängerzonen Schildergasse, Hohe Straße und Wallrafplatz wird angeordnet, dass von 10 bis 22 Uhr eine Maske zu tragen ist“, erklärte die Stadt Köln in einer Mitteilung. Die Maskenpflicht in den genannten Straßen besteht zunächst bis zum 23.12.. Es muss mindestens eine medizinische Maske getragen werden.

Ab sofort gilt ebenfalls eine Maskenpflicht für alle Kölner Weihnachtsmärkte (alle Regeln zu den Weihnachtsmärkten lest ihr hier).

Für alle, die Köln im Herzen tragen:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 15.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Hier lest ihr, welche weiteren neuen Corona-Regeln in Köln zunächst bis zum 21. Dezember gelten:

Corona Regeln Köln

  • Künftig wird 2G flächendeckend im Freizeitbereich gelten: Betroffen hiervon sind u.a. Weihnachtsmärkte und auch Fußballspiele, wie es bereits beim 1. FC Köln seit Beginn der Saison der Fall ist. Ebenfalls gilt 2G für Tierparks, Zoos, Restaurants, Konzerte, Schwimmbäder und Wellnesseinrichtungen.
  • Für Situationen mit besonders hohem Risiko gilt ab sofort die 2G-Plus Regel. Zu diesen Veranstaltungen haben nur Leute Zutritt, die zusätzlich zum 2G-Status einen negativen Test haben (Schnelltest max 24 Std. / PCR-Test max 48 Std.). Ausgenommen davon sind Kinder und Jugendliche bis 15 Jahren einschließlich. Zu diesen Veranstaltungen zählen: Clubs, Diskotheken, Karnevalsfeiern und ähnliche Brauchtumsveranstaltungen.
  • 3G-Regel: Am Arbeitsplatz gilt künftig die 3G-Regel. Arbeitgeber müssen sicherstellen, dass Kontrollen zu 3G nicht nur stichprobenartig, sondern lückenlos durchgeführt werden. Unter Aufsicht sind auch Testungen bei der Arbeit möglich. Ebenso in Bussen, Bahnen und Flugzeugen.
  • Beim Friseur gilt weiterhin die 3G-Regel. Das ist eine Ausnahme im Vergleich zum Infektionsschutzgesetz des Bundes, das einen Friseurbesuch nur unter 2G-Bedingungen erlaubt.

In NRW sind 71 Prozent der 18 Millionen Menschen vollständig geimpft. In Köln haben 811.749 Leute (Stand: 22.11.2021) eine Erstimpfung erhalten.

Tipp: In unserem kölschen Shop findest du kölsche Schilder, Tassen, Schlüsselanhänger und Schlappen: Zur Übersicht

Corona Teststellen Köln

In Köln ist es wieder möglich, sich kostenlos testen zu lassen. Es gibt eine interaktive Karte, die alle Corona-Teststellen in Köln aufzeigt und ständig aktualisiert wird: Hier gelangt ihr zur Karte

Corona-Regeln auf den Kölner Weihnachtsmärkten

Generell gilt 2G für die Kölner Weihnachtsmärkte. Die großen Märkte gehen jedoch unterschiedlich mit Kontrollen und auch Maskenpflicht um. Wir haben hier genau aufgelistet, welche Maskenregeln auf jeweils welchem Kölner Weihnachtsmarkt gibt: Hier gelangt ihr zur Übersicht

Corona Regeln Köln: Diese Strafen drohen bei Missachtung

Für Leute, die die Regeln missachten, kann es sehr teuer werden. Folgende Bußgelder gibt es laut Land NRW:

  • Wer einen gefälschten Test vorlegt, z.B. um in einer Gastronomie zu sitzen, muss 1000 Euro zahlen
  • Wer die Maskenpflicht missachtet, muss 50 Euro zahlen.
  • Wer falsche Kontaktdaten hinterlässt, muss ein Bußgeld von 250 Euro zahlen. (hier seht ihr den ganzen Strafenkatalog)

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben