Kategorien
Köln

Achte auf diese 4 Details, wenn Du das nächste Mal vor dem Kölner Dom stehst

Aus der Ferne ist er aus allen Himmelsrichtungen zu sehen. Das unglaubliche Detailreichtum des Kölner Doms wird aber ganz besonders deutlich, wenn man vor der Kathedrale steht oder hineingeht. Häufig hasten wir am Dom vorbei – ein flüchtiger Blick, das wars.

Tipp: In unserem Newsletter kriegst du 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel, eine Prise kölschen Humor und vieles mehr. Trag dich hier unverbindlich ein:

Die drei Eingangs-Portale

Die Westfassade hat drei Portale, von links nach rechts: Drei-Königsportal (Norden), Hauptportal, Petersportal (Süden). Interessant dabei: Das Petersportal auf der rechten Seite ist das einzige mittelalterliche Portal.

Mit dem Bau des Südturm wurde nämlich bereits im 14. Jahrhundert begonnen. Die anderen Portale folgten erst, als der Dom im 19. Jahrhundert fertiggestellt wurde.

Obwohl besonders das Hauptportal 9,3 Meter breit und 28 Meter hoch ist, verlieren sich die Portale fast ein wenig in der Fläche der Fassade. Es verdeutlicht die riesigen Dimensionen der Kathedrale.

Die drei Eingangsportale an der Westfassade

Loch im Nordturm

Häufig erzählt man sich, dass der Dom den 2. Weltkrieg nahezu unbeschadet überstanden habe. Als Beweis dienen Fotos, die den Dom zeigen, wie er neben der völlig zerstörten Altstadt herausragt. Eine Erzählung, aus der die Menschen auch Mut schöpften. Ganz stimmt das jedoch nicht.

Der Dom musste im 2. Weltkrieg rund 70 Bombentreffer verkraften. Im November 1943 riss eine Bombe ein ca. 10 Meter großes Loch in den Nordturm (zur Bahnhofsseite) in ca. 20 Metern Höhe. Das Loch wurde noch während des Krieges mit Ziegelsteinen geflickt, da es eine tragende Säule betraf.

Erst 2005 wurde das Stück mit dem gleichen Sandstein (Obernkirchener Sandstein) neu verkleidet, aus dem auch der Turm ist. Wenn ihr drauf achtet, könnt ihr das helle Stück am Nordturm, also auf der linken Seite recht weit unten, erkennen.

Hier findest du eine Auswahl an kölschen Masken für Mund und Nase :

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Masken-1024x512.jpg

Die Kreuzblume

Die Kreuzblume steht in seiner heutigen Form seit 1991 vor der Westfassade der Doms, wenn man auf der Domplatte einige Treppenstufen herab geht. Sie ist ein Nachbau der beiden echten Kreuzblumen, die die Spitze des Kölner Doms bilden.

Der Nachbau unten ist in Original-Größe, etwa 10 Meter hoch und ist ein Modell der südlichen Spitze des Doms.

Auf diese Weise werden auch weiter unten die Dimensionen der Kathedrale deutlich. Der Nachbau ist allerdings nicht aus Naturstein, sondern aus Beton.

Mit rund 35 Tonnen wiegt sich aber nicht einmal die Hälfte der echten Domspitze in 157 Metern Höhe. Der Standort ist ein beliebter Treffpunkt, etwa für Stadtführungen, war zuletzt aber auch immer wieder in der Diskussion.

Die angeleuchtete Westfassade des Kölner Doms bei Nacht.

Die unglaubliche Geschichte der Westfassade

Die Westfassade ist mit 7000 Quadratmetern (über 61 Meter Breite) bis heute die größte Kirchenfassade der Welt. Sie wurde bereits 1370 vom damaligen Dombaumeister Michael von Savoyen entworfen. Er zeichnete die Fassade auf einem über 4 Meter hohem Pergament – der berühmte Fassadenriss F.

Im Jahr 1814 wurde der Plan auf einem Dachboden in Darmstadt per Zufall wiederenteckt, nachdem er seit dem 18. Jahrhundert verschwunden war.

Der Dom wurde bis 1880 nach mehr als 300 Jahren Baustopp und mit einer Bauzeit von 632 Jahren vollendet. Wäre der Fassadenriss F nicht wiederentdeckt worden, würde der Dom heute wohl anders aussehen.

Zum Vergleich, damit nochmal die Dimension deutlich wird: Das Spielfeld des Kölner Fußballstadions misst 105 x 68 Meter und kommt damit auf rund 7100 Quadratmeter. Es hat also die Fläche, die die Westfassade des Doms auch hat.

Welche Tipps habt ihr zum Dom? Welche Erlebnisse habt ihr gemacht? Schreibt uns Eure Geschichte per E-Mail.

Unsere Artikel kostenlos per WhatsApp und Telegram:
Wir schicken Dir ein Mal pro Tag zwischen 19 und 21 Uhr unsere kölschen Updates. 
Für WhatsApp: Sende „Start“ an 01520/3694899 (einfach die Nummer anklicken, dann öffnet sich WhatsApp im Chat-Fenster)
Für Telegram: hier klicken, dann gelangst du zu unserem Kanal.

Das könnte dich auch interessieren:

Die geheimnisvolle Welt im Innern des Kölner Doms

Die Bewertungen und Preise von 7 kölschen Brauhäusern im Vergleich

7 Kölner Qualitätsmetzgereien, die noch inhabergeführt sind

Die 9 wichtigsten Tipps für den Aufstieg auf den Kölner Dom

Hoss an der Oper: Emotionaler Abschiedsbrief nach 120 Jahren in Köln

Schaut in unserem Shop vorbei, wenn ihr schöne kölsche Designs mögt: https://shop.spreadshirt.de/VerliebtinKoeln oder wenn ihr aufs Bild klickt:

5 Antworten auf „Achte auf diese 4 Details, wenn Du das nächste Mal vor dem Kölner Dom stehst“

Es ist ein Jammer, in welch schlechter Qualität auszuwechselnde Fassadenfiguren „ersetzt“ werden. Das geht viel ausdrucksvoller – ohne viel mehr Geld auszugeben.

Stonm zwei Fründe am Doom in luhre noo bowve ! Säät de eene
,,Luhrens do , watt ess datt ?,,
,, Weennet sech bewäch , sennet Duuve, wennet sinnet
Aanstricher !,,

Hey, habe eure Webseite erst kürzlich entdeckt und llese mit Spannung. Habe eine Frage. Hier bei euch zu den 4 Details am Dom steht, das „Fassadenriss F“ im 19. Jahrhundert in Darmstadt auf eiem „Dachboden“ gefunden wurden. Auf der Webseite des Kölner Domes steht aber, das sie in Paris in einem Archib gefunden wurden. Was stimmt bitte? Oder gar beides und es gibt 2 Pläne? Siehe https://www.koelner-dom.de/dombauarchiv

Hallo!
Ich finde das ist kein Widerspruch. Alles wurde nach Paris gebracht, dann verschwand alles, und dann taucht er ist irgendwo – Plan F zum Beispiel in Darmstadt – wieder auf. So verstehe ich das Und so wurde es bei einer Führung auch mal erwähnt.
Herzlichen Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.