Kölsche Sprüche

9 Kölsche Sprüche, die sofort gute Laune machen

Kennt ihr das? Es gibt ja einige Köln-Sprüche, die einem sofort gute Laune machen, wenn man sie liest oder hört. Egal, in welcher Situation man gerade ist. Irgendwie gehört auch das zu den erstaunlichen Effekten der kölschen Sprache, dass sie neben der lokalen Identität häufig auch zwischen den Zeilen auf die Menschen wirkt. Ich habe in meiner Facebook-Gruppe zur kölschen Sprache gefragt, welche kölschen Sprüche einem sofort gute Laune machen. Hier liest du eine Auswahl der 11 schönsten Antworten.

Unter der Liste kann du außerdem abstimmen, welchen der Sprüche du am besten findest. Wenn du einen Spruch ergänzen möchtest, schreib einen Kommentar unter dem Artikel oder sende mir eine kurze E-Mail.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Wenn du 1x/Tag eine WHATSAPP mit kölschen Geschichten bekommen willst, schick das Wort „Start“ an 015203694899 (einfach anklicken, dann öffnet sich mobil dein WhatsApp-Fenster).

11 Köln-Sprüche, die dir sofort gute Laune machen

  • Nr. 1: Et kütt wie et kütt.

Paragraph 2 des Kölschen Grundgesetzes ist keinesweg fatalistisch gemeint, sondern bedeutet vielmehr, dass man mit einem gewissen Optimismus in die Zukunft sehen sollte.

  • Nr. 2: Un et ränt wie e Bies, en de Zupp un op dr Kies.

Die Zeile stammt aus dem Das Camping Leed (Do laachs de dich kapott) von Karl Berbuer, das 1954 aufgenommen wurde. Das Lied beschreibt, wie eine Familie zum Camping fährt und sich darauf vorbereitet. Den ganzen Text lest ihr hier.

  • Nr. 3: Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche, dat bruch ene Kölsche öm jlöcklich ze sin

Diese Liedzeilen kennen die meisten von euch sicher auch. Sie stammt von den Höhnern und dem gleichnamigen Lied.


  • Nr. 4: Jede Jeck is anders

Das wird in diesen Zeiten, wo alles schnell geht und die Leute noch noch oberflächlich via Social Media lesen, doch auch wieder wichtig: Sei Tolerant und nachsichtig, denn du bist sicher nicht vollkommen.

  • Nr. 5: Drieß op d’r Driss.

Frei übersetzt: Ist doch egal!

  • Nr. 6: Us enem traurije Aasch kann kei löstich Fützje kumme

Das kann man sich ja selbst übersetzen.

  • Nr. 7: Mer muss och jünne künne.

Auch das kann man sich selbst übersetzen und ist eine schöne Erinnerung, manchmal doch einfach gelassen und zufrieden zu sein.

  • Nr. 8: Isch künnt Troone futze

Frei übersetzt: Ich könnte Tränen pupsen. Oder: Wenn man sich vor lauter Lachen gar nicht mehr einbekommt.

  • Nr. 9: Wenn es Dir schlecht geht, dann komm nach Kölle. Dann geht es Dir zwar nicht besser aber Du bist wenigstens in Kölle.

Es kann einem nicht immer gut gehen. Aber Köln geht immer.

Valentino bringt es in einem Kommentar in der Facebook-Gruppe aber letztlich gut auf den Punkt: „Jeder kölsche Ton macht mir sofort gute Laune.“

Linktipp zum Thema: 15 kölsche Wörter, die vom Aussterben bedroht sind

Welcher kölsche Spruch gefällt dir am besten?

Zurück

2 Kommentare

  • Ulli Büttner

    Nr.6 finde ich am besten: Us enem traurije Aasch kann kei löstich Fützje kumme

  • kleine Anmerkung zu Nr. 4 „Jede Jeck es anders“ heißt in urkölsch „Jeck loss Jeck elans“ und hat die gleiche Bedeutung.
    Ne schöne Jroß ussem Vringsveedel.

Kommentiere diesen Artikel