Startseite » Mieten und Kaufen: 6 Wohnungen mit Panoramablick auf Köln und was sie kosten

Mieten und Kaufen: 6 Wohnungen mit Panoramablick auf Köln und was sie kosten

Was kostet eigentlich eine Wohnung mit Panoramablick auf Köln?

In Köln gibt es einige große Wohnhäuser, die auch einen Panoramablick auf die Stadt bieten. Wer schon immer mal eine Wohnung mit Panoramablick auf Köln kaufen oder mieten wollte, oder einfach nur neugierig ist, findet hier einige Gebäude und sieht auch, was eine Wohnung dort kostet. (Foto: AN DY via Facebook-Gruppe Fotos aus Köln / © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Zuletzt haben wir hier gezeigt, was eine Wohnung im Kranhaus des Rheinauhafens kostet. Klar, dort zahlt man fürs Ambiente. Den Blick auf die Stadt gibt es in Köln zum Teil aber auch schon günstiger, wie diese Anzeigen zeigen.

18. OG Axa-Hochhaus: 86 Quadratmeter mieten

86 Quadratmeter im 18. OG (von 42) im Colonia Haus in Köln-Riehl direkt am Rhein gibt es hier für 946 Euro kalt. Die Nebenkosten betragen 325 Euro. Dafür verspricht die Wohnung einen Panoramablick über den Rhein und Köln. Baujahr des Hochhauses ist 1972.

Das Axa-Hochhaus hat außerdem eine Sauna und einen Swimming-Pool. Es ist mit seinen 145 Meter noch immer das höchste Wohnhaus in Deutschland.

Sehr beeindruckend: Der Blick vom Axa-Hochhaus. Foto: AN DY in unserer Foto-Gruppe

Uni-Center: 27 Quadratmeter mieten

Vor 15 Jahren konnte man im Uni Center (45. Etagen, 968 Wohnungen, 133 Meter hoch, Baujahr 71-73) noch für rund 30.000 Euro eine 1-Zimmer-Wohnung kaufen. Diese Zeiten sind längst vorbei.

Für 26 Quadratmeter in der 29. Etage mit Blick auf den Dom zahlt man in dieser Anzeige 475 Euro kalt und 100 Euro Nebenkosten. Die Wohnung hat neues Laminat bekommen und ist zu diesem Preis im Uni Center mittlerweile fast die Ausnahme. Entsprechend schnell dürfte das Angebot (am 17.05.2021 eingestellt) auch wieder verschwunden sein.

Uni-Center: 120 Quadratmeter in der 39. Etage zum Kauf

Für Wohnungen im Uni Center zahlt man mittlerweile stattliche Preise. Diese Appartement ist 120 Quadratmeter groß, wird mit 3 Zimmer und Bad angegeben und erstreckt sich über 2 Etagen. Der Kaufpreis beträgt 509.000 Euro. Fotos der Wohnung in der Anzeige gibt es allerdings nicht zu sehen.

Über 15.000 Kölsche haben den Verliebt in Köln-Newsletter abonniert.

Wir senden dir 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel und eine Prise kölschen Humor. Trag dich hier ein:

Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Der Blick von der obersten Etage des Turms an der Sporthochschule.

SpoHo-Turm: 15 Quadratmeter mieten

Der Turm an der Sporthochschule ist kein normales Wohnhaus, sondern komplett ein Studentenwohnheim. Normale Mieter kommen hier also nicht rein. Es gibt 357 Wohnplätze, die Wohnfläche liegt zwischen 15 und 31 Quadratmetern. Studenten, die hier einen Platz ergattern können, zahlen zwischen 222 und 341 Euro Miete.

Wer Glück hat und ein Zimmer weit oben Richtung Osten hat, kann den großartigen Panoramablick genießen. Alternativ kann man sich auch mit einem Blick aufs benachbarte FC-Stadion trösten. Blöd: Derzeit ist das gesamte Hochhaus in eine Plane gehüllt. Wer hier wohnt schaut schon lange in die Röhre bzw. auf eine graue Plane.

Das ist der Blick vom Turm der Sporthochschule aufs Kölner Stadion.

Herkules-Hochhaus: 50 Quadratmeter kaufen

In dieser Wohnungsanzeige kann man 50 Quadratmeter im Herkules-Haus in Neuehrenfeld für 150.000 Euro kaufen. Im Angebot steht leider nicht, auf welcher Etage sich die Wohnung befindet. Man kann aber einige Fotos sehen.

Herkules-Hochhaus: 34 Quadratmeter mieten

In der 19. Etage des Herkules-Hochhauses kann man hier 34 Quadratmeter mieten. Die Kaltmiete hierfür beträgt 460 Euro, der Zustand der Wohnung wird als „gepflegt“ beschrieben. Unter der Verlinkung seht ihr, wie es aussieht.

Auch interessant:

7 bekannte Kölner Orte, die es heute nicht mehr gibt

7 Tipps, wo es in Köln leckere und frische Reibekuchen gibt

Anzeige: Aus unserem kölschen Shop:

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben

  • Die Wohnungen im Unicenter sind für Kölner Verhältnisse (!!) nicht so arg teuer zum Kauf, was aber den Rahmen völlig sprengt ist das enorm hohe Hausgeld – also die Nebenkosten für den Käufer – bei der genannten Wohnung 1250 € im Monat zusätzlich zur Kreditrate – und selbst wenn alles abbezahlt wäre, jeden Monat 1250 €… für Aufzüge, Empfang, ggf. Müllschlucker oder was auch immer es da für Dinge gibt.
    Das Problem haben leider alle Hochhäuser.

  • Ja, die Preise sind erheblich an den schönen Stellen in Köln gestiegen. Aber es gibt auch noch immer gute Wohnungen zu bezahlbaren Preisen in der Stadt und im Umland. Wunderschöne kernsanierte Wohnungen 63m² in Köln-Riehl für 90.000,-€
    nahe dem Zoo. Und Mietwohnungen um die 6 – 8,-€ kalt Miete von privat und ohne Sozialbindung.
    Wenn nur die Mieter Ihre vier Wände in Ordnung hielten. Ich wusste Haus und Hof wegen Mietnomaden verkaufen und jetzt
    ganzen Schulden wegen tollen Mietern bis zum Lebensabend abbezahlen.
    Wir sind ja im großem Wahljahr, waren Sie mal ab was auf alle noch Selbstzahler an Mietnebenkosten zu kommt. Die Umlagen werden bald min. 50% der Miete ausmachen. Ökosteuer und Co. lassen grüßen. Durch die Pandemie und das Home-Office haben bis jetzt die hohen Energiepreise zu wenige an den Tankstellen es wohl bemerkt. Auch sind die meisten Häuser nur mit fossilen Brennstoffen zu heizen. Und die Abgabe geht auf alle fossilen Stoffe. Somit zahlen alle die Energiesteuer über Ihre Umlagen. Tip. alles verkaufen und draufmachen und dann Sozialhilfe beantragen, dann zahlen die anderen.