Tickets Köster und Hocker

Nach wem ist der Kölner Roncalliplatz wirklich benannt?

Wer in Köln unterwegs ist, kommt meist nach kurzer Zeit zu einem der rund 30 Plätze in der Stadt. Die Namen sind fest im Volksmund verankert, doch die wenigsten denken im hektischen Alltag darüber nach, woher die Plätze eigentlich ihre Namen haben und welche Geschichte dahintersteckt. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Als wir uns angeschaut haben, wie die Plätze ihre Namen bekommen haben, ist uns noch einmal bewusst geworden, wie viele Geschichten jede Ecke und jede Straße dieser Stadt doch erzählt – einfach faszinierend.

Die Namensgeschichte dieser 7 Plätze gibt zumindest einen kleinen Einblick in die vielen Geschichten der Stadt.

Für alle, die Köln im Herzen tragen:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 16.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

[newsletter_form type=“minimal“ lists=“undefined“ button_color=“undefined“]

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Roncalliplatz

Wie dieser Platz zu seinem Namen gekommen ist, hat uns mit am meisten überrascht. Bei Roncalli denkt man in Köln natürlich sofort an den Zirkus. Der hat damit aber nichts zu tun. Die Umgebung am heutigen Roncalliplatz ist seit tausenden Jahren besiedelt, seinen heutigen Namen trägt der Platz aber noch gar nicht so lange. Namensgeber ist: Der Papst.

Er ist benannt nach Johannes XXIII, der mit bürgerlichem Namen Guiseppe Roncalli hieß. Der Grund ist ein kostbarer Ring, dem der damalige Papst dem Dom vermachte. Der Ring ist allerdings bereits in den 70er Jahren aus der Domschatzkammer bei einem Raub verloren gegangen.

Ebertplatz

Der Platz wurde Ende des 19. Jahrhunderts angelegt und hieß damals zunächst „Deutscher Platz“. Am 25. August 1974 wurde übrigens die U-Bahn-Station am Ebertplatz eröffnet. Schaut man sich die Architektur der Anlage an, so sind die 70er Jahre hier nicht zu übersehen.

Seinen heutigen Namen erhielt der Platz 1950, er ist benannt nach Friedrich Ebert, SPD-Vorsitzender und erster Reichspräsident in der Weimarer Republik.

Neumarkt

Der Neumarkt gehört zu den größten Kölner Plätzen und wurde bereits im 11. Jahrhundert zur Entlastung des Alter Markts geschaffen. Hier war, wie der Name schon sagt, Markt. Aus diesen beiden Aspekten ergibt sich auch der heutige Name.

Chlodwigplatz

Ist euch bei den Kölner Ringstraßen (entlang der früheren Stadtmauer) schonmal aufgefallen, dass sie alle nach Herrscherhäusern benannt sind? Das ist kein Zufall, sondern wurde von der Stadtverordneten-Versammlung 1883 so beschlossen.

Der Chlodwigplatz ist nach dem Frankenkönig Chlodwig I. benannt, der im 5. und 6. Jahrhundert lebte. Vom Agrippinaufer bis zum Konrad-Adenauer-Ufer folgen die Straßen dieser Abfolge.

Tipp: In unserem kölschen Shop findest du kölsche Schilder, Tassen, Schlüsselanhänger und Schlappen: Zur Übersicht

Rudolfplatz

Auch der Rudolfplatz folgt der beim Chlodwigplatz beschriebenen Logik. Er ist benannt nach Rudolf von Habsburg. Er wurde im 13. Jahrhundert vom Kölner Erzbischof in Aachen gekrönt. Aus Aachen betrat man die Stadt über die Hahnentorburg auf dem Rudolfplatz und kam über die Aachener Straße in Richtung Köln.

Brüsseler Platz

Der Brüsseler Platz liegt inmitten des Belgischen Viertels vor der Kirche St. Michael. Die Brüsseler Straße führt als Hauptachse des Viertels an dem Platz vorbei.

Die Kölner Stadtverordnetenversammlung vergab 1884 die Straßennamen in dem Viertel mit dem Verweis, dass man „ganz Holland und Belgien sich versammeln lassen wolle.

Appellhofplatz

Der Platz hat seinen Namen durch den so genannten „Rheinische Appellationsgerichtshof zu Cöln“ erhalten, das ab 1826 hier stand und in dem alle Kölner Gerichte saßen.

Im Volksmund hieß es lediglich Appellhof. Das Justizgebäude, das heute das Verwaltungsgericht beherbergt, ist auch heute noch am Platz und direkt sichtbar.

Habt ihr weitere Ideen oder Anmerkungen zu interessanten Kölner Orten? Schreibt uns eine E-Mail.

Unsere Artikel kostenlos per WhatsApp und Telegram:
Wir schicken Dir ein Mal pro Tag zwischen 19 und 21 Uhr unsere kölschen Updates. 
Für WhatsApp: Sende „Start“ an 01520/3694899 (einfach die Nummer anklicken, dann öffnet sich WhatsApp im Chat-Fenster)
Für Telegram: hier klicken, dann gelangst du zu unserem Kanal.

11 Comments

  • Regina Reusser

    Vielen Dank! Genial, dass ich hier so viel über meine Lieblingsstadt lernen kann!

    • Verliebt in Köln

      Sehr gerne, freut uns sehr, wenn es interessant ist.

      • Gisela Weinert

        Der Ebertplatz hiess auch mal Adolf-Hitler-Platz als ich noch Kind war..193 5 geb. bis 1943 beim größTen Luftangriff auf ´Köln an Peter und Paul, danach in Longerich gewohnt und jetzt in Neuehrenfeld.

        Hätzliche Größ

        Jiesela

  • Mank-Mueller, Hannelore

    Danke für die Erklärungen! Man weiß ja schon viel, erfährt aber auch noch viel!
    Guten Rutsch und allen einen guten Start ins 2020

    • Verliebt in Köln

      Sehr gerne, freut uns, wenn es hilfreich war! Ihnen ebenfalls einen guten Rutsch, liebe Hannelore!

  • Hier in Kolkata/Indien ist es schön etwas über Köln,meine
    Geburtsstadt Wissenwertes
    zu erfahren.
    Wünsche euch ein gutes erfolgreiches 2020

    • Verliebt in Köln

      Das freut uns zu lesen! Wir wünschen dir ebenfalls ein erfolgreiches Jahr 2020! Viele Grüße nach Indien!

  • Schön bin kein Kölner habe aber das Blut in mir meine Ma kommt aus Mühlheim

  • Ich bin „Wunschkölnerin“.
    In der Eifel geboren (Rhld Pfalz), hatte nie was mit Mainz am Hut.
    Gearbeitet im DLF, gewohnt op dr schäl Sick, Bruder am Neumarkt, Mutter auf Melaten… über 40 Johr in der Schweiz… Heimweh no der Öfel un no Kölle. Isch trekke zorock.

  • Peter Stappenbacher

    Wer Kölle net kennt,hätt de Welt Vepennt !!

Kommentiere diesen Artikel

×