Kategorien
Köln

7 Fakten zum Rhein, die häufig gar nicht bekannt sind

Er ist riesig, faszinierend, unbändig. Wer in Köln am Rand des Rheins steht, der spürt die Kraft dieses Flusses. Seine Breite realisiert man erst, wenn man in der Mitte einer der Rheinbrücken steht, seine Kraft spürt man erst, wenn man die riesigen Wassermassen aus der Nähe sieht. (Foto: Olav A. Waschkies)

Der Rhein bietet in Köln unendlich viele Orte, die besonders sind. Sie sind mitten in der Stadt und doch in der Natur. Man kann auf den Poller Wiesen am Rheinufer in der Natur sitzen und doch die Geräusche der Stadt erleben.

Wir haben hier 7 Fakten über den Rhein in Köln zusammengetragen, die man so kaum auf den Zettel hat.

Tipp: In unserem Newsletter kriegst Du jeden Tag kostenlos kölsche Geschichten, kölsche Rätsel, eine Prise kölschen Humor und vieles mehr – 7000 Kölner sind schon dabei. Trag dich hier unverbindlich ein:

Weißwal im Rhein

Im Jahr 1966 tauchte ein Weißwal im Rhein auf. Von Rotterdam aus schwamm er über Duisburg bis nach Bonn den Rhein hinauf, erst dort kehrte er wieder um und wurde einige Tage später an der Mündung zur Nordsee bei Rotterdam zuletzt gesehen.

Eigentlich sollte der Wal (Weißwale sind zwischen 3 und 6 Meter lang) mit einem Schiff in einen englischen Zoo gebracht werden. Weil das Schiff jedoch in Seenot geriet, fiel der Wahl damals in die Nordsee, von wo aus er den Weg in den Rhein fand.

In Bonn wurde das Rheinschiff Moby Dick nach dem Wal benannt.

Warum der Rhein nicht mehr zufriert

Im Winter 1963 war der Rhein zwischen Köln und Emmerich lange Zeit zugefroren (KSTA-Bericht). Fußgänge konnten darauf spazieren gehen oder Eislaufen. Auch im März 1929 war der Rhein komplett zugefroren.

Heute ist das kaum noch denkbar. Zum einen sind die Winter deutlich wärmer geworden. Zum anderen ist der Rhein durch Kraftwerke und Kläranlagen aufgeheizter. Zudem ist die Fließgeschwindigkeit durch die Begradigung seit lange Zeit bereits schneller als zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Der Rhein als Stadtgrenze

Zwischen Köln und Leverkusen dient der Rhein im Norden auch als Stadtgrenze. Aber wo genau eigentlich? Die Grenze verläuft inmitten des Rheins. Eine Hälfte des Flusses gehört zu Köln, die andere Hälfte zu Leverkusen. Das gilt auch für die Leverkusener Autobahnbrücke, über die die A1 führt.

Rheinufer-Länge in Köln

Die Länge des Rheinufers ist in Köln sehr unterschiedlich. Laut Statistischem Jahrbuch der Stadt Köln gibt es linksrheinisch 40 Kilometer Rheinufer, rechtsrheinisch dagegen lediglich 27,3 Kilometer.

Fließgeschwindigkeit am Rhein

Der Rhein fließt vergleichsweise schnell. Je nach Lage und Wasserstand kann die Geschwindigkeit zwischen 6 und 12 Kilometer pro Stunde betragen. Generell gilt, je höher der Pegel, desto schneller die Fließgeschwindigkeit – was man beim Hochwasser unschwer erkennen kann:

„Je weiter weg vom Ufer und je tiefer das Flussbett, desto schneller fließt das Wasser. Und aus demselben Grund fließt ein Fluss bei Hochwasser auch schneller als bei Niedrigwasser, denn bei Hochwasser liegt das Flussbett noch tiefer“, erklärte Matthias Adler von der Bundesanstalt für Gewässerkunde einmal beim SWR.

Hier findest du eine Auswahl an kölschen Masken für Mund und Nase:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Maske1-1024x554.jpg

Fischarten im Rhein

Man sieht sie selten, aber an der Anglern am Rheinufer erkennt man: Im Rhein gibt es auch Fische. Weil die Wasserqualität zuletzt besser geworden ist, gibt es auch wieder mehr Fischarten. Laut der Seite „Rhein Angeln“ gibt es 36 Fischarten im Rhein, von denen 25 Arten als heimisch und 11 Arten als fremde Arten gelten. Dazu zählen etwa Fische, die ausgesetzt wurden und sich dann vermehrt haben.

Zu den Fischen im Rhein zählen unter anderem Hecht, Aal, Barsch, Zander, Karpfen und Rotauge.

Die Poller Köpfe

Lange Zeit gab es in der Stadt Köln die große Sorge , dass sich bei einem Hochwasser der Rhein auf Höhe von Poll einen neuen Weg suchen würde und sein Flussbett dauerhaft verlassen könnte: Von Poll hinter Deutz und erst auf Höhe Mülheim in sein altes Flussbett zurückkehrend. Köln hatte dann buchstablich auf dem Trockenen gesessen.

Aus diesem Grund wurde bereits im 15. Jahrhundert das Ufer an den Poller Wiesen befestigt, dass sich der Rhein hier keinen neuen Weg suchen konnte. Die so genannten Poller Köpfe. Über Jahrhunderte wurde dieses Projekt fortgeführt sodass der Rhein in seinem eigentlichen Bett blieb.

Was sind eure Lieblingsorte in Köln am Rhein? Schreibt uns eine E-Mail.

Zum Thema:

Kannst du dieses nicht ganz einfach Quiz zu den Kölner Rheinbrücken lösen? Teste dein Wissen

Unsere Artikel kostenlos per WhatsApp und Telegram:
Wir schicken Dir ein Mal pro Tag zwischen 19 und 21 Uhr unsere kölschen Updates. 
Für WhatsApp: Sende „Start“ an 01520/3694899 (einfach die Nummer anklicken, dann öffnet sich WhatsApp im Chat-Fenster)
Für Telegram: hier klicken, dann gelangst du zu unserem Kanal.

Eine weitere Auswahl an kölschen Masken findest du, wenn du das Bild anklickst:

Das könnte dich auch interessieren:

Achte auf diese 4 Details, wenn Du das nächste Mal vor dem Kölner Dom stehst

8 Versuche, wie ein Kölner ein sicheres Passwort wählt

16 goldene Regeln, um die kölsche Sprache zu lernen

Achte auf diese 4 Details, wenn du das nächste Mal vor dem Kölner Dom stehst

Die 9 wichtigsten Tipps für den Aufstieg auf den Kölner Dom

Die geheimnisvolle Welt im Innern des Kölner Doms

Wie gut kennst du den Kölner Dom? Teste dein Wissen in 11 Fragen

12 Köbes-Sprüche, die es so nur in kölschen Brauhäusern gibt

Witze op Kölsch: Was ruft der kölsche Papagei, wenn er den Papst sieht?

Schau in unserem Shop vorbei, wenn du kölsche Designs magst: https://shop.spreadshirt.de/VerliebtinKoeln oder auf eines der Bilder klicken:

Zum T-Shirt (21.49 EUR)

2 Antworten auf „7 Fakten zum Rhein, die häufig gar nicht bekannt sind“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.