Startseite » 15 Kölner Wörter, die vom Aussterben bedroht sind

15 Kölner Wörter, die vom Aussterben bedroht sind

Es ist schön zu sehen, wie viele Initiativen es mittlerweile gibt, die die kölsche Sprache pflegen und versuchen weiterzutragen. Trotzdem muss man natürlich sagen, dass es viele kölsche Wörter gibt, die heute im täglichen Gebrauch kaum noch benutzt werden – die im täglichen Leben vom Aussterben bedroht sind.

Wir haben in unserer Facebook-Gruppe zur kölschen Sprache die über 11.500 Mitglieder gefragt, welche kölschen Wörter den Mitgliedern einfallen, die heute kaum noch benutzt werden. Hier eine kleine Auswahl der Antworten.

Für alle, die Köln im Herzen tragen:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 15.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Jötschklomp

Schavöttche

Visematenten

Pimmock

Kommodehelije

Paraplü

Kniesbüggel

Aapekopp

Verkammesöle

Nüssele

Orjelspief

Jückeleföhnes

Hasebrüdche

Höppemötzje

Dromdöppe

Kennt ihr weitere Wörter, die auf diese Liste müssen? Schreibt uns eine E-Mail: verliebt.in.koeln.meinestadt@gmail.com

Anzeige: Diese Schilder gibt es ausschließlich in unserem kölschen Shop:

Kannst du auch die folgenden kölschen Wörter erklären?

Was ist ein Fisternöllche?

Was ist ein Labbes?

Was bedeutet der Begriff Mösch?

Was bedeutet der Begriff puddelrüh?

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben