Open Airport 2022

15 Kölner Wörter, die vom Aussterben bedroht sind

Es ist schön zu sehen, wie viele Initiativen es mittlerweile gibt, die die kölsche Sprache pflegen und versuchen weiterzutragen. Trotzdem muss man natürlich sagen, dass es viele kölsche Wörter gibt, die heute im täglichen Gebrauch kaum noch benutzt werden – die im täglichen Leben vom Aussterben bedroht sind.

Wir haben in unserer Facebook-Gruppe zur kölschen Sprache die über 11.500 Mitglieder gefragt, welche kölschen Wörter den Mitgliedern einfallen, die heute kaum noch benutzt werden. Hier eine kleine Auswahl der Antworten.

Unsere E-Mails für alle, die Köln im Herzen tragen

Wenn du 1x/Tag eine WhatsApp mit kölschen Geschichten bekommen willst, schick das Wort „Start“ an 015203694899 ( anklicken, dann öffnet sich mobil dein WhatsApp-Fenster).

Jötschklomp

Schavöttche

Visematenten

Pimmock

Kommodehelije

Paraplü


Kniesbüggel

Aapekopp

Verkammesöle

Nüssele

Orjelspief

Jückeleföhnes

Hasebrüdche

Höppemötzje

Dromdöppe

Kennt ihr weitere Wörter, die auf diese Liste müssen? Schreibt uns eine E-Mail: verliebt.in.koeln.meinestadt@gmail.com

Kannst du auch die folgenden kölschen Wörter erklären?

Was ist ein Fisternöllche?

Was ist ein Labbes?

Was bedeutet der Begriff Mösch?

Was bedeutet der Begriff puddelrüh?

21 Comments

  • Helmut E. Wagener

    Ich würde Vis(t)ematenten ohne das erste „t“ schreiben und Pim(m)ock mit zwei „m“.

  • Visematenten kommt noch aus der Zeit als Köln französich belagert war .. zu der Zeit haben die französichen Soladaten die kölner Mädchen dazu aufgefordert sie bei ihren Zelten zu besuchen . Visitez-moi à ma tente…. Die Väter der Mädchen haben dann zu ihren Töchtern gesagt “ De machst hück kein Visematenten „

  • Visematenten ….. mein Papa hat früher immer zu uns gesagt …. hürt op met de Visatentchen

    Ich weiß nicht ob ich es richtig geschrieben habe.

  • Monika Pfrötzschner-Foerster

    Auf der Liste fehlt Plüschprumm

  • Datt mit te visematenten gib et bei uns im Pott auchDann bleibt er sich oder so erhalten

  • Drömdöppe wird mit ö geschrieben, kommt ja von träumen (dräume). Und dann noch die Frage:
    Was ist der „Jötschklomp“? Jötsche kann schlittern, ausrutschen sein – aber dann?

  • Anonymous

    ein Parapiü istein Regenschirm

  • Anonymous

    ein Kniesbüggel ist ein Geizkragen

  • ein Paraplü ist ein Regenschirm

  • ein Kniesbüggel ist ein Geizkragen

  • Nüssele hat man immer für Kleingeld gesagt

  • Klitzekleijne ölljelcher (Silberzwiebeln) hab ich noch nicht gelesen…..

  • Anonymous

    „De kölsche Sprooch“ ist immer erfinderisch,
    letztens gehört für einen alten Herrn, der das Bein nachzog:
    „Schluff-Helmes“
    Oder:
    Dat Trien is joh nett, ävver dä widderlije Kääl vun demm, nee-ne. ..

Kommentiere diesen Artikel

×