13 Kindheits-Erinnerungen an die großen Kölner Kaufhäuser Kaufhof, Karstadt, Hertie

Es war immer ein Erlebnis: Wenn man früher mit den Eltern oder der Tante die großen Kaufhäuser in der Kölner Innenstadt betreten hat, leuchteten die Kinderaugen – man war in einer anderen Welt. Kaufhof oder Hertie waren für viele früher ein Anlaufpunkt der Stadt, mit dem sie viele Erinnerungen verbinden.

Wir haben in unserer Facebook-Gruppe zur kölschen Sprache gefragt, welche einzigartigen Erinnerungen ihr an die großen Kölner Kaufhäuser habt. Hier seht ihr eine Auswahl der Antworten.

Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Tipp: In unserem Newsletter kriegst du 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) kölsche Geschichten, kölsche Rätsel, eine Prise kölschen Humor und vieles mehr. Trag dich hier unverbindlich ein:

„Wenn ich früher mit meiner Mama zum Einkaufen gegangen bin und keine Lust mehr hatte habe ich mich einfach unter so einem Drehständer versteckt. Das hat zwar nachher richtig Qualm gegeben aber ich hatte meine Ruhe und musste keine Klamotten mehr anziehen.“ (Birgit)

„Der Nikolaus im Kaufhof vor 55 Jahren. Er kam immer mit der Rolltreppe runter.“ (Johanna)

„Die wunderschöne Weihnachtsdekoration im Kaufhof, die tollen Fenster mit den beweglichen Figuren. Habe mir da immer die Nase platt gedrückt.“ (Barbara)

„In der Kaufhalle 1972 Knallblättchen geklaut.“ (Paolo)

„Hab mich als Jugendliche nie mit der Hertie Tüte zum Karstadt getraut, oder umgekehrt. Das schönste Schaufenster hatte der Kaufhof in der Weihnachtszeit.“ (Kathrin)

„Das Gebläse an der Tür fand ich als Kind toll.“ (Alex)

„Zum Restaurant von Jakobi mit der Mama Schnitzel essen.“ (Dieter)

„Die große Modelleisenbahn im Karstadt.“ (Franz-Josef)

„Die Weihnachtsbühne im Lichthof vum Kaufhof, Hohe Str., im Dezember jeden Jahres, lang ist et her. (Willy)

„Die beiden Glasaufzüge im Kaufhof, Hohe Straße, mit Ansage durch den Aufzugsführer.“ (Frank)

„Adventszeit und die Steiff-Motiv Fenster im Kaufhof.“ (Dina)

„Meine Oma hat mich vor Weihnachten immer an der Monster Modelleisenbahnen bei Karstadt oder Kaufhof abgesetzt und ist dann einfach einkaufen gegangen. Nach Stunden kam sie zurück und für mich wars ne Viertelstunde.“ (Chopper)

„Die China Ausstellung/Produkte bei Karstadt im obersten Stockwerk, über der Spielwarenabteilung.“ (Marc)

Habt ihr weitere Erinnerungen oder Foto? Schickt uns eine E-Mail.

Anzeige: Diese Schilder gibt es ausschließlich in unserem kölschen Shop:

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben

  • Wir fuhren mit dem Bus von Bergerhausen (Kerpen) immer in der Weihnachtszeit in die Stadt mit unseren Eltern. Am Schönsten war doch der Kaufhof für uns Kinder mit der tollen Beleuchtung und den schönen Fenstern mit den Steiff-Stofftieren, die sich bewegten.
    Dort hat mein Vater mir einmal gesagt, ich dürfte mir ein Buch aussuchen. Das hieß “Die kleine Ameise Ferdinand”. Das habe ich von vorne bis hinten immer wieder gelesen und war so stolz darauf. Es kostete damals 10 DM, was für unsere Verhältnisse sehr viel war.

  • Bei Hertie im obersten Stockwerk, in der Spielwarenabteilung stand eine Musikbox mit einer beweglichen Affen- Combo, die für 10Pfg. Ein Lied spielten. War damals die Attraktion.

  • Als Kind fand ich immer die schönen geschmückten Fenster zu Weihnachten ganz toll. Ich war immer begeistert von den Meckis
    von Steif.
    Später fand ich die kleine Kölschecke sehr gemütlich unten in der Lebensmittelabteilung. Wir waren fast jeden Samstag dort. Kölsche Leckenbissen ( Reibekuchen, Schnibbelchsbunne,Erbsensuppe) wurden dort zubereitet. Das war immer sehr, sehr lecker und gemütlich.

  • Hannemann,dort gab es fuer mich als Kind wunderbare Pastetchen,die portion wurde mit meiner Oma immer geteilt,sowie auch der Sahne Nuss Kuchen

  • Bei Hertie oder Kaufhof gab es eine KinderModeschau. Ich bin auch mal als kleines Kind mitgelaufen. Ja und die Drehständer waren die besten, zum drehen oder verstecken.

  • Anfang der 50er Jahre, ich erinnere mich gut, wurden auf der großen Treppe im Kaufhof jedes Jahr ein Märchen aufgeführt. Das war das einzig schöne in unserer Trümmerstadt. Als Kind fühlte man sich in einer anderen Welt. An den tollen Fenster mit den Steiffiguren drückten wir Kinder uns die Nasen platt. Ich habe jedes Jahr so lange gebettelt bis meine Mutter mit mir hinfuhr.

  • Als Kinder Anfang der ´60 Jahre ist unser Vater mit dem Auto ins Kaufhof-Parkhaus gefahren und wir haben in der Lebensmittelabteilung eine Kiste Apfelsinen und Kokosnüsse gekauft, das war damals was besonderes. Eins der großen Kaufhäuser hatte damals eine Ecke mit echtem Nikolaus/Weihnachtsmann, wo man mit der Rolltreppe hinfuhr und seine Wünsche sagen konnte. Anfang der ´70 habe ich mein Schulpraktikum im Kaufhof gemacht, war toll, hinter die Kulissen zu schauen. Der Paternoster war toll, sind immer oben rum gefahren und die Stechuhr.

  • Guten Morgen
    1.01.2021
    Der Kaufhof hatte die schönsten
    Schaufenster zu Weihnachten für uns.
    Wenn man auf der Rolltreppe fuhr und in den wunderschönen Kaufhof sah.
    Wuuh…..Toll….
    Brigitte

    • Der Kaufhof, nebst seiner Weihnachtsdekoration, und der Kuppel in der der Weihnachtsmann saß war eine Zauberwelt für mich. Ja da gab es den langen Samstag in der City…… und als ich dann größer wurde entschied ich mich dafür dort zu arbeiten. Auch heute nach 42 Jahren Einzelhandel, ist diese Kindheitserinnerung immer mal wieder präsent

    • Mitte der 50 Jahre war es für mich immer ein Abenteuer in das Feldhaus zu gehe auch bis zum Ende des Feldhaus habe ich es immer aufgesucht.Denn dort hat meine Modelbau Leidenschaft angefangen