Startseite » Die Top 11 Fakten über Köln, die kaum jemand kennt

Die Top 11 Fakten über Köln, die kaum jemand kennt

Köln hält ständig Überraschungen parat – man muss nur genau hinschauen. Und natürlich ist die Stadtgeschichten und auch die Gegenwart voller Geschichten und manchmal auch Geheimnissen. Wir haben über unsere Facebook-Gruppe zur kölschen Sprache 11 Punkte über Köln gesammelt, die so vielleicht nicht jeder parat hat.

Vielleicht kennt ihr den ein oder anderen Punkt. Vielleicht gibt es aber auch noch Punkte, die euch überraschen.

Für alle, die Köln im Herzen tragen:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 15.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

1. Die Türme des Doms sind unterschiedlich hoch.

Der Nordturm ist 157,18 Meter hoch, der Südturm ist mit 157,22 Metern vier Zentimeter höher.

2. Die Fläche der Domfenster ist größer als die Grundfläche des Doms.

Der Dom hat insgesamt rund 10.000 Quadratmeter Fensterfläche, von der 1500 Quadratmeter aus dem Mittelalter stammt. Die Grundfläche des Doms beträgt rund 8000 Quadratmeter

3. In Immendorf floss mal ein Rheinarm.

Mittlerweile gibt es ihn natürlich längst nicht mehr. Immendorf ist einer der südlichsten Stadtteile und hat rund 2000 Einwohner.

4. Es gibt eine Kölsch-Brauerei 45 Kilometer von Köln entfernt.

In Bielstein im Bergischen Land ist die Kölsch-Brauerei, die am weitesten von Köln entfernt ist. Hier wird Zunft Kölsch gebraut.

5. Das kölsche Wort Fisimatenten kommt aus dem Französischen.

Während der französischen Besatzungszeit (1794-1814) sollen die Besatzer kölsche Frauen mit den Worter visite ma tente in ihr Zelt eingeladen haben.

6. In der Bilanz des Erzbistums ist der Kölner Dom mit 27 Euro veranschlagt.

Aber keine Sorge: Das Kölner Erzbistum verfügt laut Finanzbericht über ein Vermögen von 3,8 Milliarden Euro – Tendenz jedes Jahr steigend.

7. Im Fundament der Severinsbrücke soll mindestens ein Toter liegen

Am 21. September 1956 kam es bei den Bauarbeiten zur Severinsbrücke zu einem schweren Arbeitsunfall. Fünf Bauarbeiter wurden tot geborgen, mindestens einen Bauarbeiter habe man nicht bergen können. Wie viele Schwarzarbeiter auf der Baustellen waren – ebenfalls unbekannt. Eine offizielle Version hierzu gibt es nicht.

Anzeige: Aus unserem kölschen Shop:

8. Köln hatte auf dem Rhein mal einen Flughafen.

Auf der Höhe von St. Kunibert starteten und landeten Wasserflugzeuge im Linienbetrieb. Ziele waren unter anderem Frankfurt und Holland.

9. Köln hat auch ein Barockschloss.

In Köln Roggendorf/Thenhoven liegt das Schloss Arff an der Grenze zu Dormagen und ist heute eine Eventlocation, in der man unter anderem heiraten kann.

10. Der Herkulesberg besteht aus Kriegstrümmern

Der Herkulesberg hat eine Höhe von 72,2 Metern und wir im Volksmund „Mont Klamott“ genannt. Hier wurden die meisten der innerstädtischen Trümmer nach dem 2. Weltkrieg aufgeschüttet. Insgesamt gibt es in Köln 11 Trümmerberge.

11. Es gibt einen Tunnel unter dem Rhein

Der Fernwärmetunnel der Rheinenergie wurde 1984 gebaut und ist 461 Meter lang. Er startet in Deutz, wo man rund 100 Stufen hinabsteigen muss und kommt linksrheinisch am Breslauer Platz raus.

Kennt ihr weitere Punkte, die auf diese Liste müssen? Schreibt uns eine E-Mail.

Weitere Artikel über Köln:

Kölner Lichter: Kein Termin für 2021, aber Datum für 2022 steht fest

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben

  • Und hier noch zwei Fakten über Köln:

    1.) Unter dem Barbarossaplatz gibt es einen unterirdischen U-Bahnhof; ursprüglich war es geplant, diesen Bereich zu untertunneln, damit die Straßenbahnen keinen Einfluss auf den Straßenverkehr haben und umgekehrt. Gescheitert ist das Projekt am Geld.

    2.) Unterhalb des Rudolfplatz gibt es ein riesiges Wasserreservoir, das -angeblich- die Wasserversorgung von Köln im Notfall für einen Monat sicherstellen soll.

  • Mein Chef sagte mal nach dem 2 weltkrieg wurde das Dach erneuert,das heißt ca 2cm dicker Blei wurde abgerissen.dieser Blei war Gold wert abends standen Kontrollen am Gerüst die Dachdecker haben sich aus Blei Westen geschnitten u.vor Ihm ist ein Kollege zusammen gebrochen weil er zuviel Blei an sich hatte.ob es stimmt kann ich nicht sagen aber es ist möglich.
    Gruss Klaus

  • “Das Kölner Erzbistum verfügt laut Finanzbericht über ein Vermögen von 3,8 Milliarden Euro – Tendenz jedes Jahr steigend.”

    –> es sind 3,8 Millionen! kleiner aber feiner Unterschied 😉

    • Deine Schreibweise ist ja auch nicht korrwkt, den Hinweis bei WIKI : ” Die Herkunft des Ausdrucks ist nicht gesichert. ” hast du aber bestimmt auch gelesen, oder ?