Verliebt in Köln-Kanal auf WhatsApp: hier klicken & kostenlos beitreten
No Gos in Köln

11 Dinge, die Auswärtige in Köln niemals tun sollten

Jede Stadt hat ja ihre eigenen speziellen Regeln und natürlich ist das in Köln auch so – vielleicht sogar noch ein bisschen mehr, als in anderen Städten. Generell gilt in Köln ja: leeve un leeve losse. Und der Kölner ist tolerant. Es gibt jedoch einige Dinge, die sollte man einfach lassen, wenn man in Köln ist.

Wir haben in unserer Facebook-Gruppe zur kölschen Sprache die über 19.000 Mitglieder nach Dingen gefragt, die Auswärtige niemals machen sollten, wenn sie in Köln sind – hier sind die elf besten Antworten, die jeder in Köln beachten sollte.

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Stadt Land Kölle

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Punkt 1:
Ein Alt bestellen.

Punkt 2:
An Fastelovend Helau sagen.

Punkt 3:
Sich beschweren, dass man nicht von sich aus das nächste Bier bestellt hat.

Punkt 4:
Fragen, wie man zum Münster kommt.

Punkt 5:
Zum Kiosk gehen.

Punkt 6:
NICHT lachen.

Punkt 7:
Dem Köbes sagen, er hätte zu viele Striche gemacht.

Punkt 8:
Bei Lommi Kölsch-Cola bestellen.

Punkt 9:
Den Köbes Ober nennen.

Punkt 10:
Versuchen Kölsch zu sprechen.

Punkt 11:
Den Köbes nach Wasser fragen.

Kennt ihr noch weitere Todsünden in Köln? Schreibt sie in die Kommentare oder schickt uns eine E-Mail.

Anzeige:

Hier könnt ihr abstimmen, was man aus eurer Sicht am dringendsten in Köln unterlassen sollte, wenn man aus einer fremden Stadt kommt:

Kölsche Schimpfwörter und was sie bedeuten

Lötschendötsch

  • Bedeutung Lötschendötsch: Damit ist ein Blödmann oder Dummkopf gemeint

Wibbelstätz

  • Bedeutung Wibbelstätz: Damit ist in Köln ein unruhiger Mensch gemeint.

Strunzbüggel

  • Bedeutung Strunzbüggel: Als Strunzer wird ein Prahler oder Angeber bezeichnet. Auch ein Strunzbüggel ist ein Angeber.

Stäänekicker

  • Bedeutung Stäänekicker: Jemand, der in die Luft guckt – ein Hans-guck-in-die Luft

Speimanes

  • Bedeutung Speimanes: Jemand, der eine besonders feuchte Aussprache hat.

Kölsche Schimpfwörter: Plaatekopp

  • Bedeutung Plaatekopp: Heißt wörtlich Kahlkopf, wird in diesem Zusammenhang aber auch als Schimpfwort genutzt
Zurück

11 Kommentare

  • Ludwig Gorißen

    Ich habe eine Frage: warum nicht zum Kiosk gehen? Könnt ihr mir das erklären. Die restlichen Punkte sind vollkommen logisch.
    Vielen Dank vorab

  • Bin vor 27 Jahren , Schreck lass nach ! von Köln nach Elz bei Limburg gezogen !
    Hier in Elz sollte man auch tunlichst nicht Alaaf rufen. Doch als Kölsche konnte ich mich nicht davon los machen und so hab ich hier das Helaaf eingemeindet ! Und habe es soweit gebracht , dass man mir von der Gemeinde auf dem Firmengelände ein Ortsschild zu meinem runden Geburtstag geschenkt hat ! Der Ort genannt Koelz !!
    Gruß, Udo

  • Fritz Basseng

    Et shlimmste, wat dr Köbes sich anhöre muss, es nit: „Herr Ober“, sondern „Herr Generaloberst“.
    Un wenn mer för de Köbes herablassend vom „Jaköbche“ laabert.

  • BVB Fans treffen sich an der grossen Kirche gegenüber von McDonald’s.
    Original: Jürgen Becker
    Zitiert,
    Euer Fortuna-Köln Fan…!

    Py

  • Christopher prömpler

    Ne Kölsch Kaviar bestellen und denken man bekommt tatsächlich Kaviar

  • Ulrike Fäuster

    Laut beim Früh über die dünnen Kölschstangen meckern ….
    Genau das habe ich erlebt, als ich mit 2 Österreichern dort war. Entsetzlich. Aber der Köbes und ich – wir haben uns gerächt: wir besprachen op Kölsch die Situation und die beiden Ösis haben natürlich nichts, aber gar nichts verstanden ….. Wir waren bald in allerbester Stimmung und der Köbes sagte: dann bräng ech dene nix mih! Ich aber bekam ein Frikadellchen. Die Herren: nix mieh.

  • Stephan Adler

    …einen „halven Hahn“ bestellen und ein Fleischgericht erwarten…

  • Sich über das fehlende Hähnchen beim Halven Hahn beschweren.

  • Niemals fragen wie man nach D-dorf gelangt

Kommentiere diesen Artikel