Verliebt in Köln-Kanal auf WhatsApp: hier klicken & kostenlos beitreten

1000 Polizisten schützen Köln an Silvester 2023: Verbote & Sperrungen im Überblick

Der Stadt Köln steht in der Silvesternacht ein riesiger Polizeieinsatz bevor. Wie die Behörden vor dem Jahreswechsel bekannt gaben, werden rund 1000 Polizisten die Stadt in der Nacht zum Jahreswechsel schützen. Die Gemenge-Lage ist angespannt: In vielen deutschen Städten gibt es Befürchtungen, dass die Silvesternacht im Pro-Palästina Mileu für Angriffe missbraucht werden könnte.

In Köln gibt es zusätzlich die Terror-Gefahr für den Kölner Dom, die am 23. Dezember bekannt geworden war. Der Kölner Dom ist seitdem für Touristen gesperrt. Rein kommen nur Gottesdienstbesucher. Diese müssen sich Kontrollen unterziehen. Dafür sind auf der Domplatte Zelte aufgebaut. (Fotos: Sven Grundmann / Adobe Stock / Uwe Ubber / Stadt Köln)

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Stadt Land Kölle

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Polizisten mit Maschinenpistolen im Einsatz

Rund um den Kölner Dom werden besonders viele Sicherheitsmitarbeiter und Polizisten im Dienst sein. Wer hier unterwegs ist, wird laut Polizei auch Polizisten mit kugelsicheren Westen und Maschinenpistolen sehen. „Die Silvesternacht 2022/23 hat gezeigt, dass es vielerorts nicht mehr nur ums Feiern geht. Darauf müssen wir uns einstellen“, sagte Einsatzleiter Martin Lotz.

Die Polizei bittet gleichzeitig alle Kölnerinnen und Kölner, denen Dinge verdächtig vorkommen, sich bei der Polizei zu melden. Rund um den Dom ist, wie vergangenes Jahr, eine böllerfreie Zone. Alle Besucher dieser Zone werden kontrolliert. Hier sind auch Wunderkerzen verboten.

Anzeige:

Silvester 2023 in Köln: Böllerverbot in der Innenstadt

In der ganzen Kölner Innenstadt inklusive der Ringe gilt ein Böllerverbot. Ausschließliche Böller dürfen hier nicht gezündet werden. Raketen sind dagegen erlaubt. Außerdem ist im gesamten Stadtgebiet das Abbrennen aller pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen verboten. 

Für Lkw über 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht sowie für Lkw mit Anhängern gilt vom 31. Dezember, 20 Uhr, bis 1. Januar, 4 Uhr, ein Fahrverbot in der Innenstadt.

Die Rettungsdienste richten mehrere Unfallhilfestellen in der Stadt ein, an die man sich wenden kann:

  • UHS Frankenwerft im Bereich Rheingarten/Weltjugendtagsweg
  • UHS Fischmarkt im Bereich Rheingarten/Fischmarkt
  • UHS Leystapel unter der Deutzer Brücke, linksrheinisch
  • UHS Deutzer Brücke im Bereich der linksrheinischen Brückenrampe an der Abfahrt Markmannsgasse samt mobiler

Silvester 2023 in Köln: Die Sperrungen auf den Kölner Brücken

  • Die Deutzer Brücke ist ab 21 Uhr für Autos gesperrt.
  • Die Hohenzollernbrücke ist ab 18:30 Uhr für den Fuß- und Radverkehr in beiden Richtungen aus Sicherheitsgründen gesperrt.
  • Die Mülheimer Brücke bleibt geöffnet.
  • Die Treppenanlagen des Rheinboulevard sind gesperrt. Der Panoramaweg bleibt geöffnet.
  • Auf der Severinsbrücke dürfen ab 22 Uhr keine Autos mehr stadteinwärts fahren. In die andere Richtung bleibt die Brücke offen.
  • Die Südbrücke bleibt für Fußgänger geöffnet.
  • Die Zoobrücke bleibt für Autos geöffnet. Für Radfahrer und Fußgänger ist die Brücke ab 22 Uhr gesperrt.
Zurück

Kommentiere diesen Artikel