Kölner Sterne Restaurants

Michelin Guide 2024: Das sind die 12 Kölner Sterne Restaurants

Der Michelin Guide 2024 hat Ende März seine Sterne-Restaurants vorgestellt. In Köln gibt es aktuell 12 Restaurants mit Michelin-Stern, darunter ein 2-Sterne-Restaurant und elf Restaurants mit einem Stern. Zehn Restaurants mit einem Stern wurden bestätigt. Mit dem Le Moissonnier Bistro kam ein Restaurant neu hinzu. In Deutschland gibt es nunmehr insgesamt 340 Sterne-Restaurants. Hier seht ihr die Liste der Kölner Restaurants mit Michelin Sternen.

Das Foto zeigt den Gastraum im astrein an der Krefelder Straße in Köln. (Fotos: Sonja Ahmed / Eric Werner Köln)

„Ox & Klee“ ist das einzige 2 Sterne-Restaurant in Köln

Das Restaurant befindet sich im Rheinauhafen im mittleren Kranhaus. Der Name leitet sich auf den zwei Menürichtungen ab: Ox steht für Fisch und Fleisch. Klee steht für die vegetarische Variante. Bei den Menüs macht man eine Reise durch alle sechs Geschmacksrichtungen: „Ideenreich und sehr geschmacksintensiv greift er beispielsweise mit „Brezel“ oder „Halve Hahn“ die regionale Küche auf“, heißt es beim Michelin Guide über das Restaurant.

Eine klassische Speisekarte gibt es im Ox & Klee nicht. Alles soll eine Überraschung für den Gaumen sein.

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Stadt Land Kölle

Newsletter abonnieren ✅ Stadt, Land, Kölle-Vorlage kostenlos als PDF erhalten ✅

Diese 11 Kölner Restaurants haben einen Michelin Stern 2024

Le Moissonnier Bistro

Hier gibt es neben kleineren und größeren Gerichten auch viele französische Bistro Klassiker. Auf der Homepage kann man einen Einblick auf die Speisekarte mit Vor- Haupt- und Nachspeisen und die Preise bekommen. Es werden auch Produkte wie Käse, Wein, Olivenöl und Salz verkauft.

astrein

Eine Küche voller Finesse, urteilt hier der Michelin Führer und schreibt: „Harmonisch bringt man in den Menüs „Schunkele“ und „Bützchen“ (vegetarisch) kräftige Aromen und schöne Würze auf den Teller.“ Die Atmosphäre ist locker und entspannt. Es werden klassische Gerichte mit internationalen Akzenten gekocht. Die Küche ist halboffen, sodass Besucher dem Sternekoch Eric Werner bei der Arbeit zuschauen können.

La Cuisine Rademacher

Das La Cuisine liegt in Köln-Dellbrück nahe der Bahnstation. Der Michelin Guide lobt hier das „finessenreiche moderne Menü aus hervorragenden Produkten“. Man verbinde klassische französische Küche mit internationalen Einflüssen zu einer neuen geschmacklichen Entdeckung, schreibt das La Cuisine über sich. Verwendet werden ausschließlich regionale und internationale Spitzenprodukte.

La Société

Das Restaurant liegt im Kwartier Latäng inmitten des Studentenviertels. „Geschickt arbeitet er feine Kontraste heraus, spielt mit Säure und Texturen und schafft eine schöne Balance“, schreibt der Michelin Guide über Küchenchef Leon Hofmockel. La Société bedeutet übersetzt die Gesellschaft und ist eine kulinarische Liebeserklärung an die französische Küche: „Der gesellige als auch achtsame Umgang miteinander verbundener Menschen erhält in unserem Restaurant jeden Abend einen ganz besonderen Stellenwert“, heißt es auf der Homepage.

Kyffhäuser Straße 53, 50674 Köln, Homepage La Société

maiBeck

Die deutsche Küche hier wird als unkompliziert und verständlich beschrieben. Laut Michelin Guide sind die Preise „richtig fair“. „Das Team bedient sich aus dem vollen Umfang der Jahreszeiten, des Wetters und der Möglichkeiten, welche die Region rund um Köln kulinarisch bietet“, schreibt das Restaurant auf seiner Homepage. Die Lage ist zentral, hinter dem Dom am Rheinufer.

Adresse: Am Frankenturm 5, Köln, 50667, Deutschland, Homepage maiBeck

maximilian lorenz

Das Restaurant hat sich laut Michelin Guide der deutschen Küche verschrieben: „Wertig, chic, geradlinig“, heißt es in der Beurteilung. Neben der Gerichten gibt es außerdem auch eine gute Sekt- und Champagnerauswahl. Es gibt jeweils zwei Menüs zur Auswahl. „Konsequentes Konzept neuer deutscher Küche? Dafür stehe ich mit meinen Namen,“ schreibt Inhaber Maximilian Lorenz auf der Homepage.

NeoBiota

Das NeoBiota auf der Ehrenstraße besticht laut Michelin Guido durch seine unkomplizierte Atmosphäre und offene Küche: „Die Gerichte sorgen für ein nicht alltägliches Geschmackserlebnis und die Produkte stammen meist aus der nächsten Umgebung, manches wird selbst gesammelt.“

Zwischen 10 und 15 Uhr kann man hier auch frühstücken. Laut eigener Aussage gibt es hier das beste Frühstück in Köln. „In unserem kleinen Restaurant, mitten in der Kölner Innenstadt gibt es keinen Dresscode, keine Allüren. Nur Wohlgefühl und leckeres Essen“, heißt es auf der Homepage.

Anzeige:

Pottkind

Der Name Pottkind weist auf die Herkunft der Inhaber hin, die aus dem Ruhrgebiet stammen. „Wer das Pottkind erleben will, sitzt am besten an der Theke“, heißt es hier. Das Restaurant hat eine offene Küche. Es gibt keine Speisekarte, sondern ein Menü: „Wir servieren ein Menü aus 5 Gängen und ein paar liebevollen Kleinigkeiten, das mehrmals im Jahr wechselt“, heißt es auf der Homepage.

Wer bei einer Reservierung leer ausgeht, kann sich auf eine Warteliste setzen lassen. Springt jemand ab, wird man benachrichtigt.

Sahila The Restaurant

Hier gibt es eine internationale Küche mit Produkte aus verschiedenen Ländern. Das Restaurant ist mit orientalischen Deko-Elementen versehen. Inhaberin Julia Komp war zuvor im Schloss Loersfeld. „Ein Besuch im Sahila The Restaurant ist Ihre persönliche Reise um die Welt. Es erwarten Sie vielfältige Gerichte und Aromen. Die Menüs sind allesamt inspiriert von Rezepten, die Julia Komp in Europa, Asien und dem Orient gesammelt hat“, heißt es auf der Homepage.

taku

Das Restaurant befindet sich im Excelsior Hotel direkt am Dom. Es ist laut Michelin Guide geprägt von „puristisch-asiatischer Geradlinigkeit“. Hier gibt es eine Fusion von ostasiatischer Küche und westlich-internationalen Einflüssen, wie es der Michelin Guide beschreibt. „Sternekoch Mirko Gaul verbindet im taku filigranes Fine Dining und ungenierte Experimentierfreude zu aufregenden, asiatisch inspirierten Kompositionen“, heißt es auf der Homepage des taku.

Zur Tant

Das Restaurant Zur Tant liegt direkt am Rhein und bietet einen herrlichen Blick und „eine Küche mit wenig Schnickschnack, dafür mit einer Authentizität, für die dieses Haus steht“, beschreibt es der Michelin Guide heißt. Bereits seit den 1970er-Jahren ist das Haus in Porz-Langel ein Treffpunkt für Feinschmecker.

Zurück

Kommentiere diesen Artikel