5 Gründe, warum die Freizeitinsel Groov in Porz-Zündorf einen Ausflug wert ist

Muscheln im Sand, Wasser plätschert im feinen Sand, Schwäne auf dem Weiher, eine Fontäne, kleine Gassen und alte Fachwerkhäuser. Die Freizeitinsel Groov in Porz-Zündorf ist ein besonderer Ort auf dem Kölner Stadtgebiet: Sie liegt fernab der üblichen Attraktionen und Erholungsgebiete und im Süden schätzen die Menschen dieses Gebiet. Klar, am Wochenende ist es auch hier voller, aber insgesamt ist man hier ganz angenehm ab vom Schuss der Innenstadt. (Foto: Lola Ariola)

Wir haben hier 5 Fakten aufgeschrieben, die die Groov zur versteckten Perle direkt am Rhein und auch zum Geheimtipp machen. Das wird besonders an den Bildern deutlich, die ihr hier seht. Beim Anblick fühlt es sich fast an, als sei man am Meer.

Für alle, die Köln im Herzen tragen:

Wir versenden 3x pro Woche (mittwochs, freitags, sonntags) den Verliebt in Köln-Newsletter mit kölschen Geschichten, kölschen Rätseln und einer Prise kölschen Humor. Über 15.000 Kölsche sind schon dabei. Trag dich hier kostenlos ein (du kannst dich jederzeit abmelden):

Wichtig: Nach dem Absenden erhältst du eine E-Mail, wo du deine Anmeldung bestätigen musst. Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Die Gestaltung der Freizeitinsel

Früher war die Groov eine Insel im Rhein. In Zündorf gab es sogar einen Hafen mit Kränen. Im Jahr 1849 wurde die Insel mit dem Ufer verbunden. Ihr heutiges Erscheinungsbild hat die Groov in den 70er-Jahren (1974-1978) erhalten, als sie zur Freizeitinsel umgebaut wurde. Wo früher der Rheinarm durchfloss, gibt es heute einen Weiher, auf dem es eine Fontäne gibt.

Die Wege der Freizeitinsel werden flankiert durch teils über 100 Jahre alte Bäume, die besonders im Sommer sehr schöne Schattenspender sind. Es gibt außerdem eine Minigolf-Anlage, die derzeit aber geschlossen hat.

Der Name Groov klingt für viele Menschen zunächst erstmal gar nicht Kölsch, sondern irgendwie fremd. Hast du dich auch schonmal gefragt, was er eigentlich bedeutet? Hier kannst du einmal raten und erfährst anschließend die richtige Antwort:

Was bedeutet der Name Groov?

Kennst du die Bedeutung des Wortes?

Der feine Sandstrand am Rhein

Durch die Insellage war dieser Ort des Rheins schon immer für seinen Sand bekannt (wie der Name Groov ja auch schon sagt). Und auch heute gibt es hier noch feine Sandstrände, die besonders bei Sonnenschein und im Frühling und Sommer so aussehen, als sei man direkt am Meer. Am Rheinstrand kannst du sehr viele Muscheln entdecken (Wir haben hier aufgeschrieben, woher die Muscheln am Rhein in Köln eigentlich kommen).

Diese Muscheln kann man hier am Rheinufer finden: Foto: Constanze Wehrmann
Foto: Constanze Wehrmann

Die Fachwerkhäuser in Zündorf

Offiziell gehört es zu Köln. Aber an den Fachwerkhäusern und in den Lokalen direkt in Porz-Zündorf hat man kaum noch den Eindruck, in einer Millionenstadt zu sein. Im Gegenteil: Hier ist man bereits ganz weit weg von einer Großstadt. Die Fachwerkhäuser stammen noch aus dem 18. Jahrhundert, als hier protestantische und jüdische Kaufleute residierten, die im katholischen Köln nicht willkommen waren.

Foto: Otti Bergmann

Direkt an der Groov liegt übrigens auch das Zündorf Bad, das von den Köln Bädern betrieben wird. Es hat neben einem Sauna-Bereich auch einen Außenbereich mit einer Liegewiese (mehr zu Öffnungszeiten und Corona-Regeln liest du hier)

Hier steht auch der Zündorfer Wehrturm, der 20 Meter hoch ist und das älteste Gebäude hier ist. Er wurde bereits im 12. Jahrhundert gebaut. Heute ist hier ein Museum untergebracht.

So sieht der Blick Richtung Zündorf aus. Foto: Constanze Wehrmann

Der Yachthafen

Der Hafen wurden ebenfalls in den 70er-Jahren angelegt. Nach über 40 Jahren wurden zuletzt die Stege im Hafen komplett erneuert. Eine Maßnahme, die mit über 500.000 Euro vom Land NRW gefördert wurde. Der Hafen wird vom Club für Wassersport Porz genutzt, der federführend bei der Sanierung ist und sie mit großem Engagement vorangetrieben hat.

Auf Höhe des Yachthafens einige Meter in den Tulpenweg hinein findet man übrigens einen kleinen Streichelzoo mit sehr vielen unterschiedlichen Tiere. Für Kinder ein großes Erlebnis.

Das ist der Yachthafen mit den neuen Stegen. Foto: Constanze Wehrmann

Die Fähre nach Weiss

Von der Groov aus fährt eine Fähre nach Weiss ans andere Rheinufer. Das macht die Groov und Zündorf besonders auch für Fahrradausflügler interessant, die an einer Rheinseite Richtung Süden fahren können und auf der anderen Seiten zurück.

Die Fähre mit dem Namen Kölnkrokodil fährt von März bis Oktober. Fußgänger zahlen 2 Euro für eine einfache Fahrt. Die Fahrtzeiten und weiteren Tarife seht ihr auf der Homepage der Fähre.

Die Fähre nach Weiss fährt von März bis Oktoiber. Foto: Constanze Wehrmann.

Hast du weitere Tipps oder Infos zur Groov? Schick uns eine E-Mail.

Ebenfalls interessant:

4 traumhafte Kölner Frühlingsorte, die vielen nicht bekannt sind

Anzeige: Aus unserem kölschen Shop:

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben