Startseite » Köln-Quiz: Wer kann 11/11 Fragen zur Kölner Altstadt korrekt beantworten?

Köln-Quiz: Wer kann 11/11 Fragen zur Kölner Altstadt korrekt beantworten?

Sie ist die Keimzelle Kölns: Die Geschichte der Kölner Altstadt ist so lang, wie die der Stadt Köln. In den vergangenen Jahren war sie auch immer wieder in der Diskussion.

Jenseits von davon findet man hier aber an nahezu jeder Ecke etwas, das uns ein Stück Geschichte von Köln erzählt. (Foto: Dieter Kopf)

Seit November ist die Altstadt gespenstisch leer. Es bleibt zu hoffen, dass hier irgendwann 2021 wieder Leben einkehrt.

Über 15.000 Kölsche erhalten 3x/Woche den Verliebt in Köln-Newsletter.

Wir senden dir mittwochs, freitags und sonntags kölsche Geschichten, kölsche Rätsel und eine Prise kölschen Humor. Trag dich hier kostenlos ein:

Mit der Registrierung nimmst du die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis

Jetzt bist Du dran: Wie gut kennst Du dich in der Kölner Altstadt aus? Wir haben die 11 folgenden Fragen aus allen Bereichen zusammengestellt: Angefangen bei der Geschichte, bis hin zu den heutigen Brauhäusern und den typisch kölschen Eigenheiten.

Unter dem Quiz haben wir zu jeder Frage eine Erläuterung aufgeschrieben.

Kannst Du diese 11 Fragen zur Kölner Altstadt korrekt beantworten?

Teste Dein Wissen!

[Geisterveedel: Diese Bilder zeigen, wie die Kölner Altstadt während des 2. Lockdowns ausgesehen hat]

Das sind die Erläuterungen zu den Fragen:

Zu Frage 1:
Mit 18.270 Menschen leben in der Altstadt Nord weniger Leute als in der Altstadt Süd (28.016), Neustadt Nord (28.541)  und Neustadt Süd (38.517)

Zu Frage 2:
Hohe Straße geht Wallrafplatz bis zur Sternengasse, wo sie nach 680 Metern Länge in die Straße Hohe Pforte übergeht.

Zu Frage 3:
Das Stapelrecht im Mittelalter besagte, dass Händler ihre Waren in der Stadt für einen gewissen Zeitraum abladen und anbieten mussten. Das passierte häufig auf dem Fischmarkt, der sich direkt neben dem heutigen Stapelhaus befindet.

Zu Frage 4:
Das Päd, wie es im Volksmund heißt, zeigt Friedrich Wilhelm III. Die Preußen beendeten in Köln die Herrschaft der Franzosen. Das metallene Reiterstandbild wurde 1878 durch Kaiser Wilhelm I. enthüllt.

Zu Frage 5:
Das Henneschen Theater hat eine lange Tradition und besteht bereits seit 1802. Ebenfalls schon seit dem 19. Jahrhundert gibt es die berühmten Figuren des Theaters, wie etwa Tünnes und Schäl.

Zu Frage 6:
Der Kernbau des historischen Rathauses wurde 1330 errichtet, der Rathausturm kam 1414 dazu.

Zu Frage 7:
Der Rheinufertunnel wurde 1982 fertiggestellt. Er wurde aber nicht als Tunnel gebaut, sondern nach Fertigstellung mit Erdmaterial abgedeckt.

Das Dach bildet heute der Rheingarten da, also der Übergang zwischen Altstadt und Rheinuferpromenade. Kaum vorstellbar, dass bis Ende der 70er Jahre hier noch Auto entlang fuhren.

Anzeige: Aus unserem kölschen Shop:

Zu Frage 8:
Der Gürzenich wurde von Beginn an als Festhalle gebaut und hat mehrere Säle für unterschiedliche Personengrößen. Mit am bekanntesten ist sicherlich die jährliche Prinzenproklamation im Gürzenich.

Zu Frage 9:
Der Sünner Keller liegt in Köln-Kalk an der Kalker Hauptstraße.

Zu Frage 10:
Die Brauerei zur Malzmühle wurde im September 1858 gegründet. Der Familienbetrieb wird heute in der 5. Generation geführt.

Zu Frage 11:
Als der Schrein der heiligen drei Könige von Mailand nach Köln kam, benötigte man in Köln eine repräsentative Kirche, um die Pilger zu bewältigen. Die Pläne für den Kölner Dom entstanden. Bis zur endgültigen Vollendung sollte es aber bis 1880 dauern.

Hast Du weitere spannende Fragen zur Kölner Altstadt, die wir hier ergänzen sollten? Schreib uns eine E-Mail.

Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar schreiben

  • Henneschen???
    Das Stockpuppen-Theater wurde 1948 nach dem Namen eines weltweit bekannten Kölner Stadtwappentier benannt.
    Das mittlerste der 3 goldenen Tiere im oben Bereich des Wappens sind neben dem “halven Hahn” und dem “Hämmche-Dier” der “Geißbock Hennes”.

  • Ihr Lieben, die gute Stube der Stadt Köln ist der und nicht das Gürzenich. Und schon gar nicht „ Zu Frage 8:
    Das Gürzechnich wurde von Beginn an als Festhalle gebaut“ Gürzechnich